Modetrends

Webpelz: Die tierfreundliche Alternative zu Pelz

Auf vielen Laufstegen sieht man dieser Tage wieder viel Pelz: Als Kragenbesatz, an Mützen und Hüten sowie ganze Mäntel aus dem Plüsch-Material. Tierfreunde wollen meist aus guten Gründen auf Echtpelz verzichten. Guter Webpelz ist allerdings eine Alternative, die sich sehen lassen kann.

Frau trägt Webpelz - Tipps für das Plüsch-Material Webpelz: Die tierfreundliche Alternative zu Pelz © Purestock/ Thinkstock

Mit ein wenig Pelzbesatz wirken Jacke oder Mantel gleich viel edler. Für Tierfreunde kommt hier oft nur Webpelz in Frage. Und wer ein geschicktes Händchen hat, kann fast jedes Kleidungsstück selbst mit ein wenig Kunstpelz veredeln.

Webpelz als Meterware

Viele Kaufhäuser oder auch Stoffläden bieten eine breite Auswahl an Webpelzen. Wer gleich aufs Ganze gehen will, kann sich aus der Meterware eine Kuscheldecke fürs Sofa schneidern. Hierfür einfach Webpelz in der benötigten Größe zuschneiden lassen und als Unterstoff einen weichen Stoff auswählen, der auch farblich passt. Mit der Nähmaschine nun beide Stoffe zusammenfügen. Die Kanten von Webpelz und Stoff umnähen und so versäubert zusammennähen. Wer einen sehr dicken Webpelz ausgewählt hat, kann das Stück auch bei einem Schneider in Auftrag geben. Denkbar sind natürlich auch Webpelzkissen, die gerade im Winter jedes Sofa zum modischen Möbelstück machen.

Ein bisschen Plüsch für den Mantel

Am wenigsten Arbeit machen fertige Webpelzkrägen, die mit einem Clip über dem Mantelkragen getragen werden. Aber auch diesen künstlichen Fellbesatz können Sie selbermachen. Zeichnen Sie hierfür auf Papier vor, wie der Pelz auf Ihrem Mantellkragen liegen soll. Dies ist die Basis für Ihren Webpelzkragen. Diese können Sie als Schablone benutzen. Einmal für den Unterstoff und einmal für den Webpelz – jeweils mit einem Zentimeter Nahtzugabe. Nun die Stoffstücke auf links an den Seiten zusammennähe und ein kleines Stück offen lassen, damit Sie den Kragen wieder auf rechts drehen können. Schließen Sie das Loch nach dem Wenden mit ein paar Stichen von Hand und steppen Sie den Webpelzkragen auf Ihrem Mantelkragen fest – fertig! Ähnlich können Sie auch mit Pelzbesatz für die Ärmelenden verfahren.

Webpelzjacken – auf die Qualität achten

Der Plüsch-Look wird mit Webpelzjacken perfekt. Ob der Stoff gut verarbeitet ist, können Sie einfach testen: Ziehen Sie vorsichtig an ein paar Fasern der Webpelzjacke. Lassen sich diese leicht herauslösen, sollten Sie die Finger von der Jacke lassen – auch wenn sie noch so schön ist! Denn schon nach kurzer Zeit werden Sie sich über die fusselnde Jacke ärgern. Im besten Fall ist Webpelz auch normal waschbar, das macht ihn als warme Winterkleidung besonders praktisch.

 
Schlagworte: