Mode und Möbel

Schuhe, Tasche, Couch: Fischleder ist ein Trendmaterial

Fischleder wird schon seit Jahrhunderten hergestellt, doch erst jetzt erfährt das butterweiche Material ein Mode-Comeback. Die feine Schuppenstruktur des Leders setzt auf Schuhen, Taschen und auch Möbeln tolle Akzente.

Fischleder - Die feine Schuppenstruktur des Leders setzt auf Schuhen, Taschen und auch Möbeln tolle Akzente Schuhe, Tasche, Couch: Fischleder ist ein Trendmaterial © Thinkstock

Schon die Eskimos nutzen zur Herstellung von Fischleder die Haut von Aalen. Und auch heute sind Fischarten wie Aal, Karpfen, Forelle und Lachs Lieferanten des fein strukturierten Leders. Produziert wird das Leder nur in wenigen spezialisierten Manufakturen wie in der österreichischen Gemeinde Litschau oder in Westaustralien.

Robuste Alternative zu Rinds- oder Kalbsleder

Obwohl die Haut der Fische im Vergleich zu Rindern eher dünn ist, machen die elatischen Eigenschaften das Material nach der Verarbeitung zu Fischleder besonders reißfest und langlebig. Allerdings gibt es vergleichsweise wenig Schuhe oder Möbel aus Fischleder, da die Hautoberfläche pro Fisch natürlich kleiner ausfällt als bei ausgewachsenen Rindern. Lachsleder fällt aber auch bei der Zucht von Lachsen an, sodass hier viele Ressourcen für die Produktion von Fischleder zur Verfügung stehen.

Herstellung von Fischleder

Nachdem die Fischhäute gereinigt und entschuppt wurden, werden sie gegerbt – dieser Prozess nimmt etwa einen Monat in Anspruch. Anschließend erhält das Fischleder die gewünschte Färbung. Hier kann nahezu jeder Farbton erzielt werden. Obwohl die Schuppen entfernt wurden, ist die Struktur auch nach der Verarbeitung noch deutlich erkennbar. Je nach Fischart fällt das Schuppenmuster hier ganz unterschiedlich aus. Aale zum Beispiel haben keine Schuppen, das Fischleder ist aber durch den charakteristischen Mittelstreifen gut zu erkennen.

 
Schlagworte: