Mode

Business-Look

Die Zeiten in denen Anzüge und Kostüme im Büro Pflicht waren, sind längst vorbei. Einige Grundregeln sind allerdings immer noch zu beachten.

Business-Look Business-Look © Robert Kneschke - Fotolia.com

Längst ist sie auch im Alltagsleben angekommen: Die Damen Business-Mode. Nicht zuletzt durch den Preppy Look wurden hochwertig aussehende Jacketts und Blazer auch außerhalb von Büroräumen wieder zum Trend. Doch der Büro-Look ist noch etwas cleaner und in gedeckteren Farben, damit's auch mit der Karriere klappt.

Business-Farben

Greift man zu Schwarz, Anthrazit, Marine Blau oder Grautönen, kann man eigentlich nichts falsch machen. Diese Töne harmonieren perfekt mit Nude- und Cremetönen wie Weiß, Sand oder Beige. Doch mittlerweile darf sich ruhig etwas mehr getraut werden: Etwa ein grauer Hosenanzug zu einem lachsfarbenen Top. Oder eine weiße Chiffonbluse unter einem auberginefarbenen Blazer. Oder ein ein paar schicke Etui-Kleider. Wichtig ist, stets dem eigenen Typ und der Branche des Unternehmen sowie dem Event gerecht zu bleiben. Im Frühling und Sommer werden leichtere helle Stoffe in Sand-Tönen bevorzugt. Dazu können gerne Mint- und Pastellfarben kombiniert werden. Im Winter wird es wieder schwerer und dunkler: Etwa ein schwarzer Anzug zu einem royalblauen Top. Grundsätzlich gilt: Basics mit hochwertigen Materialien und ggf. Blickfängen kombinieren. Der Trend geht zu auffälligeren Farben, etwa gelben Wasserfalltops zu steingrauem Blazer oder Ähnlichem. In Sachen Fashion sind einem fast keine Grenzen gesetzt, allerdings mit dem Tragen einer Jeans vorsichtig sein. Tragen die Kollegen während des Jobs Jeans? Dann können Sie das auch tun.

Bekleidung

Edel aussehende Stoffe, die sofort jedes Outfit aufwerten, sind: Tweed, Chiffon, Leder und Seide. Auch dezente Uhren aller Größe und filigraner Schmuck sind durchaus angemessen. Bestimmte Trends, etwa der Marine-Look, Preppy-Style oder French-Chic, können als Elemente zum Business-Look mit einfließen. Bei den Schnitten gilt: Besser zu viel Stoff als zu wenig. Kurz geschnittene Pencil-Skirts bringen Ihre Beine vielleicht gut zur Geltung und sorgen für spontane Anerkennung bei den männlichen Kollegen, allerdings nehmen Sie sich damit direkt ein seriöses Auftreten auf Augenhöhe. Sie werden eher als sexy Frau wahrgenommen, denn als ernstzunehmende Geschäftspartnerin oder gar Konkurrenz. Ein guter Kompromiss sind Hosenanzüge, gern auch mit Gürtel. Bei den Schuhen ist es umgekehrt: Besser zu kürzeren Absätzen greifen (etwa Pumps) als zu langhackigen Heels. Auch Loafers, Segelschuhe und Ballerinas eignen sich hervorragend als bequeme Alternative. Um auf Nummer sicher zu gehen, wählen Sie die zwei Teile Ihres Kostüm oder Anzuges in der gleichen Farbe und berücksichtigen Sie auch die Farbe der Schuhe. Das darunter getragene Shirt kann eine kontrastierende Farbe besitzen und aus einem anderen Material sein. Was die richtige Tasche angeht, so entscheiden Sie sich am besten für einen eleganten Klassiker, der zwar genügend Fassungsvermögen besitzt aber trotzdem elegant und feminin aussieht.

Spiegel der Persönlichkeit - aber nur in Maßen

Lange Hosen mit akkurater Bügelfalte demonstrieren Ehrgeiz und Souveranität, während Röcke schick und weiblich wirken. Doch längst wird das Ganze nicht mehr so streng gesehen und etwa Chinohosen zu hellen Blazern kombiniert. Falls Sie sich unsicher sind oder bei einem neuen Arbeitgeber anfangen, schauen Sie sich auf der Homepage Mitarbeiterfotos an und wie diese gekleidet sind, an. Spätestens beim Vorstellungstermin können Sie sich vor Ort einen Eindruck machen. Wichtig ist, dass die Kleidung gut sitzt - maßgeschneidert ist zwar teurer, aber meistens ein Garant für einen gelungenen Auftritt. Wählen Sie ansonsten gut sitzende und Ihre Vorzüge betonende Kleidung, in der Sie sich wohl fühlen. Sie sollte weder zu körperbetont noch zu leger sein. Lieber in ein hochwertiges Kostüm und reißfeste Strumpfhosen investieren als in mehrere minderwertige Kleidungsstücke. Selbst wenn Sie kaum Kostüme besitzen, können Sie diese durch jeweils andersartige Accessoires und Oberteile sowie Frisuren variieren. Noch ein kleiner Fashion-Tipp: Im Sale-Bereich vieler Fashion-Stores macht man zum Wechsel der Jahreszeiten meist riesige Schnäppchen! Unbedingt darauf achten.

Zum Business-Look gehört neben der Kleidung auch das Styling und Auftreten: Seien Sie souverän, gehen Sie sparsam um mit Parfum (lieber einen Spritzer eines leichten Duftes nehmen, als sich in eine Duftwolke zu hüllen) und Make-Up (lieber ein dezentes Tages-Make-Up ohne grelle Farben). Zu viel Schmuck lenkt ebenso vom Wesentlichen ab und erweckt schnell einen unseriösen Eindruck. Selbstverständlich zählt eine gewisse Körperhygiene und Gepflegtheit auch dazu. Nachlässigkeit und zu saloppes Auftreten befördert sie schlimmstenfalls schnell - allerdings aus der Firma. Am besten machen Sie sich vor Ort einen Eindruck des Arbeitsplatzes und passen sich dementsprechend an, ohne sich und Ihren Kleidungsstil komplett zu verändern. Business Casual also: Lässige Eleganz zählt.

 
Schlagworte: