Mode-Designer

Kaviar Gauche

Kaviar Gauche ist ein in Berlin gegründetes High-Fashionlabel mit dem Fokus auf Chiffonmix und Taschen.

Kaviar Gauche Berlin- Designerinnen - Erfahren Sie mehr über das High-Fashionlabel Kaviar Gauche © Getty Images

Kaviar Gauche ist das Designerlabel zweier junger Frauen, die sich mittlerweile einen Namen, auch außerhalb der Berliner Couture-Szene, gemacht haben. “Gauche Kaviar“ war einst die französische Jet-Set-Szene die, (teilweise aus Langeweile) mit der 68er-Revolution sympathisierte. Linke Aktivistinnen sind die beiden Designerinnen jedoch nicht. Vielmehr wollen Alexandra und Johanna Mode mit Hilfe der Kombination aus erlesen Stoffen mit ungewöhnlichen Materialien (wie aus dem Bootsbedarf) und dem Entwurf dazu passender Taschen, eine neue Ebene in der Modelwelt beschreiten und die damals überall anzutreffenden „Sneakers und Jutebeutel mit Kartoffeldruck“ ablösen.

Weitere Mode-Designer
Guido Maria Kretschmer

Noch mehr spannende Fakten zu verschiedenen Designern fnden Sie hier:

Gegründet wurde das Label 2004 in einem Hinterhof in Berlin, nachdem sich die Beiden beim Modedesignstudium an der Esmod Modeschule kennenlernten. Die Halbschwedin Johanna Kühl studierte zuvor an einer Stockholmer Kunst- und Modehochschule und arbeitete nebenbei als Designassistentin bei Jenny Hellström. Im Jahr 2002 absolvierte sie ein viermonatiges Praktikum bei Vivienne Westwood, bevor sie ihr Studium in Berlin abschloss. Ihre Geschäftspartnerin Alexandra Fischer-Roehler zog als 19-jährige von Regensburg nach Berlin, um als Redakteurin für das Magazin "Guide Berlin" zu arbeiten. Danach war sie zwei Jahre (bis 2000) als freie Stylistin für Film, Fernsehen und Werbung tätig, bis sie sich fürs Design-Studium entschloss. 2003 bekam sie ihr Diplom in Modedesign und nahm mit der Diplom-Kollektion an dem “Moet & Chandon Fashion Debut“ teil. Aufsehen erregten die Frauen damals mit einer spontan inszenierten, improvisierten Modenschau vor dem Concept-Store “Colette“ in Paris. Die Guerilla-Fashion-Show brachte Kaviar Gauche ins Rampenlicht und erleichterte den Einstieg auf das internationale Parkett, da nach der Show verschiedene Warenhäuser ihre Kollektionen anfragten.

Mittlerweile ist die avantgardistische Seiden-Baumwollmix-Mode der beiden in über zehn Ländern (u. a. Japan, England, Frankreich, den vereinigten Arabischen Emiraten und den USA) beliebt und vertreten. Die Erfolgswelle hielt an: 2006 erhielten sie sowohl den “Visionary Award“ in London, als auch den “ Swiss Textile Award in Zürich“, nur um ein Jahr später den “Karstadt New Generation Award“ in Berlin einzuheimsen. Es gesellen sich Kooperationspartner wie Dr. Hauschka, Swarovski und Zalando hinzu. Zusätzlich werden die Kollektionsteile in ausgewählten Premiumeinkaufshäusern vertrieben, wie dem Alsterhaus in Hamburg, dem KaDeWe Berlin und dem Oberpollinger München.

Immer mehr hauchzarte Blusen, Seidenhosen, Taschen und komplette Outfits mit eingearbeiteten Perlen, Kettchen und Spiegelfragmenten entstehen, bis 2010 die erste Brautlinie und ihr Flagshipstore in Berlin erscheint. Neben der bekannten halbmondförmigen Lamella-Bag, sind auch die eleganten Abendkleider der beiden Freundinnen sehr beliebt und werden auf den roten Teppichen getragen. Nadja Auermann, Heike Makatsch und die Agentin Charlize Therons kaufen bei dem Berliner Luxux-Label. Zudem bietet Zalando eine exklusive Capsule Collection der Designerinnen unter dem Namen “Kaviar Gauche for Zalando“ an, die aus 20 eigens designten Teilen besteht.

2013 waren Alexandra und Johanna mit ihrer Marke bei der Berliner Fashionweek das erste Mal seit ihrer Gründung nicht präsent, dafür jedoch in Paris. Grund hierfür ist der Fokus auf die “Bridal Couture“ und den internationalen Markt, der ebendiese sehr gut aufnimmt und häufig anfragt. Zudem sind neben den Flagshipstores in Berlin und München weitere Eröffnungen und die Erweiterung des internationalen Netzwerkes und Marktes geplant.

 
Schlagworte: