Guido Maria Kretschmer

"Ich mach mich stark für große Größen"

Star-Designer Guido Maria Kretschmer entwirft jetzt Plus-Mode. Im exklusiven FÜR SIE-Interview verrät er, was ihn daran reizt.

FÜR SIE-Modechef Jörg Bluhm mit Guido Maria Kretschmer "Ich mach mich stark für große Größen" © PR, Privat

An ihm führt derzeit kein Weg vorbei. Modedesigner Guido Maria Kretschmer (49) avanciert zum Liebling der Nation: TV-Shows, Kooperationen, ein Buch – die Liste des Schaffens ist lang. Und wird länger: Für den Versandhändler Heine designte er jetzt eine Große-Größen-Kollektion. Was ihn dazu bewegte und was sein Lieblingsteil ist, verrät er im Interview.

Herr Kretschmer, warum kommt gerade jetzt Ihre Kollektion für starke Frauen?

Weil es sinnvoll ist! Seit ich „Shopping Queen“ mache, merke ich, wie wichtig das ist. Manchmal sehe ich Kandidatinnen mit Größe 46 durch die Stadt laufen, die absolut nichts Modisches finden. Das ist doch schade.

Woran liegt das Ihrer Meinung nach?

An der Gesellschaft! Sie ist so konditioniert, dass man glaubt, ein kurzer Rock sei nur schön, wenn die Beine schmal sind. Dass wir als Gesellschaft so ein Modediktat entwickelt haben, finde ich furchtbar. Wenn im Sommer alle ein Kleidchen tragen, warum soll dann eine Frau mit ein bisschen Bauch einschnürende Mogelwäsche darunter anziehen müssen?

Worauf können Frauen mit großen Größen beim Shoppen dennoch achten?

Guido Maria Kretschmer
Guido Maria Kretschmer

Die Modewelt des Star-Designers:

Jede Frau ist grundsätzlich toll so, wie sie ist. Mit Mode können aber natürlich die Vorzüge betont und die Problemzonen kaschiert werden. Bei Oberteilen mit Applikationen ist es wichtig, wie diese gesetzt sind: nicht zu üppig und eher flach, damit sie nicht zusätzlich auftragen und die Brust von der Seite nicht zu groß wirkt. Bei Hosen habe ich im Schrittbereich und am Rücken Stretch-Verstärkungen eingearbeitet, so bleiben sie flexibel. Und einen hohen Bund auf der Rückseite finde ich wichtig: Die Hose sitzt somit gut, auch wenn man sich bückt.

Wenn Sie das Modediktat ändern könnten, was würden Sie sich wünschen?

Die Leute sollten sich weniger damit beschäftigen, wie dick der Hintern anderer ist, und sich mehr darauf konzentrieren, ob das Herz am rechten Fleck sitzt. Das ist mein Zukunftswunsch!

Haben Sie eigentlich ein Lieblingsteil in Ihrer Kollektion?

Die Strickjacke! Wenn man sie später mal nicht mehr sehen kann, ist sie immer noch ein tolles Kuschelteil fürs Sofa (lacht).

 
Schlagworte: