Porträt

Madonna

Am 16. August 1958 wurde Madonna Louise Ciccone Tochter zweier italienischer Auswanderer in Michigan, USA geboren. Streng katholisch erzogen, fing sie früh an dagegen zu rebellieren und verfolgte eine Karriere im Scheinwerferlicht. Mittlerweile hat sie 275 Millionen verkaufte Tonträger, zehn Grammys, 2 Golden Globes - Sie ist eine der erfolgreichsten Entertainerinnen aller Zeiten. Sehen Sie ihre Wandlung im Laufe der Zeit in unserer Bildergalerie.

Madonna Sticky and Sweet Tour 2008 Madonna © Getty Images

Sie ist die Königin der Selbstinszenierung. Jetzt führt sie bei einem Liebesfilm Regie. Was wohl als Nächstes kommt? Ein Rückblick und Ausblick Keine hat mehr Platten verkauft, mehr Hits gehabt, mehr Mode gemacht. Madonna ist Popkultur in Person. „MDNA“ heißt ihr aktuelles Album. Wofür die vier Buchstaben stehen, ist klar. Madonna ist so bekannt wie Coca-Cola. „Mit dem Namen hätte ich entweder Nonne werden können oder das hier“, hat sie mal gesagt. Zur Erinnerung: Sie heißt wirklich so.

„SIE IST EINE SINGENDE REGISTRIERKASSE“ Boy George

Madonna ist eine clevere Geschäftsfrau, ein Marketing-Genie. „Ich weiß genau, was ich will. Wenn mich das zur Zicke macht – okay!“ Die Königin der Selbst - inszenierung hat gezeigt, dass Frau sexy und trotzdem emanzipiert sein kann und dass Ehrgeiz nicht unweiblich ist. Sogar hüllenlos hatte sie immer die Hosen an. Madonna ist unverschämt selbstbewusst. Genau das ist ihr Erfolgsgeheimnis – zusammen mit ihrem Ehrgeiz und ihrer eisernen Disziplin.

Als sie 1978 an ihrem 20. Geburtstag nach New York kam, mit nichts als 35 Dollar in der Tasche, verteilte sie ihre Demokassette an die DJs in den Clubs und tanzte dann zu ihren eigenen Songs. So landete sie 1983 schließlich ihren ersten Hit: „Holiday“. Mit ihrer Pieps-Stimme wurde sie anfangs noch als „Minnie-Maus auf Helium“ belächelt. Heute ist ihr Spitzname „Madge“, Abkürzung für „Your Majesty“. Eine große Sängerin war sie wirklich nie. Aber diese kleine Person war einfach nicht zu übersehen. Das katholische Mädchen aus Michigan machte Kreuze zum Mode-Accessoire und schwarze Spitze salonfähig, holte Lack und Leder aus der Schmuddelecke ins Rampenlicht. Sie war Marilyn, Marlene, Domina und Disco-Queen.

Keine hat für mehr Skandale gesorgt: die verboten erotischen Videos, angedeutete Masturbation auf der Bühne, Schelte vom Vatikan, der Zungenkuss mit Britney Spears – eine Provokateurin vor dem Herrn. Aber Drogen oder Alkohol waren nie dabei. Madonna hat alles unter Kontrolle, als Lady oder als Luder.

„SIE IST ZIEMLICH VULGÄR. ABER SIE HAT VIEL FÜR DIE AUFKLÄRUNG GETAN“ Marlene Dietrich

Wenn sie ihre 15-jährige Tochter Lourdes ermahnt, sie möge sich was Vernünftiges anziehen, kriegt sie zu hören: „Das musst du gerade sagen, Mama!“ Das hat Madonna kürzlich in einer Talkshow erzählt. Und betont, man möge doch bitte zwischen dem Popstar und dem Menschen unterscheiden. „Privat bin ich recht altmodisch.“ Die Sexgöttin sei viel Show. „Jeder denkt, ich sei verrückt nach Sex. In Wahrheit lese ich lieber ein gutes Buch.“

Sie muss sich mittlerweile nicht mehr im Jahrestakt neu erfinden. Ihre Haare sind schon sehr lange blond. Aber sie regt immer noch auf. Ihr aktuelles Video zu „Girl Gone Wild“ dürfen auf YouTube nur Erwachsene anschauen – zu heiß, mal wieder. Es muss Madonna diebisch freuen, dass nach all den Jahren immer noch jemand an ihr Anstoß nimmt.

„SIE IST EINE LEGENDE. GEGEN SIE SIND WIR ALLE AMATEURE“ Robbie Williams

Unter ihren zahllosen Preisen finden sich auch fünf „Goldene Himbeeren“, quasi der Anti-Oscar, für die schlechteste Schauspielerin – auch das ist Rekord. Sicher wurmt sie das. Jetzt versucht sie sich als Regisseurin, das passt ohnehin besser zu einer, die gern das Sagen hat. Rund um ihren 54. Geburtstag im August wird sie in Eigenregie unterwegs sein: Von Ende Mai bis November ist sie auf Welttournee. Sie gibt keine Ruhe.

Man mag (mehr sich selbst als) ihr wünschen, dass sie sich ein paar Wohlfühl- Pfündchen zulegt und mal entspannt. Aber das ist nicht zu erwarten. „Manchmal kann ich selbst nicht fassen, wie alt ich bin“, räumt sie ein. „Aber wissen Sie was? Ich werde nie aufhören! Denn das wird von mir erwartet, und ich mache grundsätzlich immer das Gegenteil.“ Na dann…Wir sind gespannt, womit uns Madonna in Zukunft überrascht. Long live the Queen!

 
Schlagworte: