Interview

Schauspielerin Jeanette Hain

Ob Wickelkleid, Corsagenkleid oder Etuikleid - Schauspielerin Jeanette Hain liebt zarte Kleider. In unserer Galerie inszenierten wir sie als edle Frühlings-Elfe in Pudertönen.

Schauspielerin Jeanette Hain Schauspielerin Jeanette Hain © Victor Janssen

Jeanette Hain über zarte Haut, große Brüste – und die Lust am Verkleiden

Die Wangen sind gerötet, als Jeanette Hain (42) mit ihrer Mischlingshündin Lotti das Hotel „Belle Etage“ in Berlin-Charlottenburg betritt. „Ich musste erst noch meine fünf jährige Tochter Malou in den Kindergarten bringen“, sagt sie und gießt sich eine Tasse Tee mit Honig ein. Dann nimmt sie auf dem Stuhl des FÜR SIE-Stylisten Platz – und schließt genussvoll seufzend die Augen.

Für Sie: Frau Hain, das klingt ja so, als ob Sie sich gern schminken und frisieren lassen …

Jeanette Hain: Aber klar! Jede Frau träumt doch davon, sich in den Händen von Profis verzaubern zu lassen.

Haben Sie sich schon als kleines Mädchen gern verkleidet?

Oh ja! Und die Lust ist bis heute ungebrochen. Ich liebe es, die unterschiedlichen Facetten, die ich in mir trage, in Kleider zu hüllen. Je nach Stimmung wird eines dieser inneren Wesen wachgeküsst.

Jetzt mal „Butter bei die Fische“, wie wir in Hamburg sagen: Welche Wesen schlummern denn so in Ihnen?

Viele verschiedene Weiber. Ich bin immer wieder überrascht, wer da so alles in mir wohnt. Von der Landstreicherin, über die Diva bis hin zur Elfe – so wie heute.

Letztere passt ja eher zu Ihrer zierlichen Figur …

Von wegen, für eine Kinorolle trug ich mal einen herrlich riesigen Silikonbusen, Lacklederhosen und High Heels. Es war eine ganz neue Erfahrung, wie die komplette Männerwelt plötzlich auf mein Erscheinungsbild reagierte. Ich glaube, so oft wie während dieser Dreharbeiten wurde ich noch nie von männlichen Kollegen zum Essen eingeladen. Das war schon bemerkenswert (lacht).

Wählen Sie Ihre Kleidung je nach Stimmung aus?

Ja. Es hängt davon ab, ob ich glaube, mich mit der Machete durch den Urwald schlagen zu müssen oder den Tag über auf Händen getragen zu werden.

Tragen Sie gern Kleider?

Auf jeden Fall, in einem Kleid fühl ich mich viel weiblicher als in Hosen, und das verändert Haltung und Gang. Bei offiziellen Anlässen trage ich die Wunderwerke der Berliner Designerin Andrea Schelling. Wenn der Zauber vorbei ist, liebe ich eine wilde Mischung vom Flohmarkt und Secondhand.

Was tun Sie für Ihr Aussehen?

Die Leidenschaft meiner Mutter für Vollwert-Biokost hat auch bei mir Wurzeln geschlagen. Beim Sporteln bin ich eher sparsam.

Hand aufs Herz: Als Schauspielerin verbringt man morgens doch bestimmt viel Zeit vor dem Spiegel, oder?

Nein, da bin ich wie der Blitz, weil ich gern ungeschminkt unterwegs bin. Überhaupt halte ich nichts davon, das Gesicht zuzubetonieren, aber gute Pflege ist schon wichtig, vor allem von innen. Toll wirken stilles Wasser, Roh kost, Algen, gelegentlich ’ne Schweinshaxe und viel Humor.

STECKBRIEF 

  • Geboren: am 18. Februar 1969 in München. Sternzeichen Wassermann.
  • Privates: lebt als Mutter von zwei Kindern (5 und 19 Jahre) in Berlin.
  • Karriere: Regie-Studium; danach Schauspielerin in Kino, Theater und TV; 2011 Bambi für ihre Rolle in „Poll“.
  • Aktuelles: Neu auf dem Markt ist ihre DVD „The Whistleblower – in gefährlicher Mission“. Im Spätsommer ist sie im Kino mit „The Boundary Man“ und „An Enemy To Die For“ zu sehen.

 

Langeweile? Dann spielen Sie unser Doppeldecker Spiel "Promi Paare":

 
 
Schlagworte: