5 Hoteltipps

Übernachten im Tessin

Ob im Luxusresort oder am Berg, im Wohnmobil oder unter Palmen - das Tessin hält für jeden Geschmack einen Schlafplatz bereit - buona notte!

Das Hotel Resort Collina d'Oro im Tessin Übernachten im Tessin © PR

Aus Ruinen neu entstanden: „Resort Collina d’Oro“

Früher ein Sanatorium, heute ein Luxushotel: Das „Resort Collina d’Oro“ in einem restaurierten Belle-Époque-Bau gehört zu den feinsten Adressen des Kantons. Was für ein Panorama! Von der Sonnenterrasse 550 Meter über dem Luganer See hat man einen spektakulären Ausblick auf Bergspitzen, Wälder und die hauseigenen Weinberge. Früher kamen die Gäste ausschließlich wegen der guten Luft hierher. Im kleinen Dorf Agra errichtete der Verein „Deutsche Heilstätte“ als Zweigstelle der renommierten Davoser Klinik im Jahr 1913 das Deutsche Haus. Das Sanatorium für Tuberkulosepatienten genoss einen guten Ruf – auch Erich Kästner oder Bertolt Brecht waren hier zu Gast. Aber 1969 wurde das Haus aus der Belle Époque geschlossen und nach komplizierten Restaurationsarbeiten erst im Jahr 2013 wiedereröffnet. Silvio Tarchini, eigentlich bekannt als der Gründer der gut gehenden Tessiner Outlet-Center, ließ das geschichtsträchtige Haus zu einem eleganten Wellness-Resort für gehobene Ansprüche modernisieren.

Im Resort bietet der französische Kräuterpapst Alain Mességué Physiotherapie und Well-Aging an. www.resortcollinadoro.com

 

Ganz oben: „Capanna Cristallina“

Capanna Cristallina

Capanna Cristallina

Was wäre eine echte Wanderung ohne eine Hütte zum Einkehren? Die nahezu neue „Capanna Cristallina“ liegt auf spektakulären 2575 Metern und ist damit das höchste Bergdomizil im Tessin. Weil die Vorgängerin von Lawinen zerstört wurde, setzte man die jetzige Hütte fast 250 Meter höher genau auf die sichere Passhöhe. Seit ihrer Eröffnung 2003 gilt die „Capanna Cristallina“ als Vorzeige-Unterkunft der Schweizer Berghütten – von denen es nirgendwo mehr gibt als im Tessin! Die Zahl der Schlafplätze in den Zimmern reicht von vier bis zwölf. Falls der Hüttenwart nicht zugegen sein sollte, ist ganz zünftig Selbstverpflegung in der kleinen Kochnische angesagt. Dann müssen die Wandersleute die Zutaten brav den Berg hinauftragen. Nur Getränke gibt es immer oben. Fünf Wege führen im Sommer den herrlichen Sattel hinauf, der das Maggia- und das Bedretto-Tal trennt.

Die Hütte ist das ganze Jahr über geöffnet, Anmeldungen sind sommers wie winters erforderlich. www.capannacristallina.ch

 

Bed and Breakfast: „Casa Ambica Garni“

Casa Ambica Garni

Casa Ambica Garni

Wollten Sie schon mal in einem alten Patrizierhaus nächtigen? Oder etwa in einem Schloss? Oder sollte es etwas einfacher sein? Im Tessin gibt es zahlreiche Möglichkeiten, ein opulentes Frühstück im Charme eines Privathauses zu genießen, zum Beispiel in der „Casa Ambica Garni“ in Gordevio (www.casa-ambica.ch), wo die Hausherrin beim Frühstück größten Wert auf Bioprodukte und Selbstgemachtes legt.

 

Stille Post: „Albergo della Posta“

Albergo della Posta im Tessin

Albergo della Posta

Sehr pittoresk: Das Hotel „Albergo della Posta“ (www.posta-astano.ch) befindet sich in Astano in einem Postgebäude aus dem 19. Jahrhundert. Bei den Zimmern kann man wählen zwischen vier Kategorien, eine davon bietet Vintage-Räume im historischen Gebäudeteil – natürlich mit originalem Mobiliar.

 

 

 

Grüner reisen: „Pro Natura Lucomagno“

Pro Natura Lucomagno

Pro Natura Lucomagno

Wer die Natur als echten Luxus empfindet, ist im Blenio-Tal richtig. Dort findet sich ein von Pro Natura betriebenes Hotel samt benachbartem Ökozentrum – und vielen Wanderrouten vor der Haustür. www.pronatura-lucomagno.ch

 
Schlagworte: