Reise-Tipp Strandurlaub auf Sardinien

Weißer Sand und klares Wasser – auf Sardinien gibt es reihenweise traumhafte Buchten. Doch welcher Strand ist der perfekteste? Wir haben uns auf die Suche gemacht. Und einige Favoriten entdeckt.

Strandurlaub auf Sardinien © lucien82 - iStockphoto

Kapitän Pietro Romdino, 40 Jahre alt, lehnt sich auf das Steuerrad seines Schiffes und blinzelt der aufgehenden Sonne entgegen. Sein weißes Uniformhemd strahlt im Morgenlicht, seine Haut ist tief gebräunt, in den Augenfältchen beinahe schwarz. Im Gegenlicht ist eine Inselgruppe zu erkennen: Felshaufen am Horizont. Die Brise, die das Steuerhaus von Romdinos Schiff streift, riecht nach Salz und Diesel. „Wo der schönste Strand Sardiniens liegt? Da hinten!“ Romdinos Hand deutet über das Wasser, auf dem sich die Sonnenstrahlen brechen. „Und da!“ Er zeigt auf einen weißen Sandstreifen vor einem Kiefernwäldchen. „Und da. Und da!“ Sein Finger schnellt in alle Richtungen, dann stimmt er ein bellendes Lachen an, während sich sein Schiff langsam aus dem Hafen von Palau schiebt. „Hier gibt es die besten Strände der Welt, du bist schließlich auf Sardinien.“

Romdino ist Kapitän auf der „Agatha“, einer Fähre mit orangefarbenem Rumpf, die täglich siebzehnmal zwischen dem sardischen Festland und der vier Kilometer entfernten Inselgruppe La Maddalena pendelt, einem Nationalpark wie aus dem Urlaubskatalog: 62 Inselchen, manche mit Pinien bewachsen und mehrere Quadratkilometer groß, andere so winzig, dass sie gerade mal als Terrasse für eine Handvoll Möwen taugen.

„Den herrlichsten Strand Sardiniens finden? Das kann dauern“, spottet Romdino weiter. Und recht hat er, denn Sardiniens Küste ist 2000 Kilometer lang, die gesamte Insel größer als das Bundesland Hessen, und ihre rund anderthalb Millionen Bewohner sind sich in einem Punkt einig: Der Strand vor ihrer Haustür ist natürlich der allerschönste. Jeder kennt eine Bucht – auf Italienisch „Cala“ –, die er für die beste, für die windgeschützteste, für die mit der grandiosesten Bar hält. 

1 2 3
 
Schlagworte:
Autor:
Jörg Eggert