Reisetipp Bern

Tropfsteinwelt Beatushöhlen

Schon Richard Wagner und Lord Byron waren von den Legenden und Tropfsteinen der Beatushöhlen am Thunersee verzaubert.

Beatushöhlen Berner Oberland am Thunersee Tropfsteinwelt Beatushöhlen © PR

Raddampfer "Blümlisalp" am Schiffsanleger Beatushöhlen am Thunersee

Schöner Thunersee: Die „Blümlisalp“ am Anleger Beatushöhlen.

Gemächlich verlässt der Raddampfer „Blümlisalp“ den Anleger in Thun und beginnt seine Reise über den Thunersee. So gemütlich es jedoch auf dem Sonnendeck oder im edlen Salon ist: Am Anleger „Beatushöhlen“ sollten Sie das Schiff verlassen.

Einen Kilometer durch die Höhlen

Ein rund 20-minütiger Spaziergang führt hoch zum Höhleneingang, der über einem Wasserfall an einer steilen Felswand des Niederhorn-Massivs klebt. Von dort wurde ein befestigter und beleuchteter Weg einen Kilometer weit in das riesige Höhlensystem hineingebaut. Durch mehrere kühle Grotten geht es auf und ab – die Temperatur liegt das ganze Jahr über bei acht bis zehn Grad Celsius. Vorbei geht es an gewaltigen Tropfsteinformationen, an gluckerndem Wasser und rauschenden Wasserfällen.

Ein historisch bedeutsamer Ort

Der Legende nach wohnte hier im 6. Jahrhundert ein irischer Wandermönch: Nach seiner Ankunft vertrieb er einen Drachen aus den Höhlen und verbreitete als heiliger Beatus von hier aus das Christentum. Nicht nur Pilger, auch Schweizreisende aus aller Herren Länder kommen seit Jahrhunderten in die Höhlen und bewundern, wie das Wasser hier den Fels geformt hat – bereits Goethe, Wagner und Lord Byron ließen sich von dieser Tropfsteinwelt bezaubern. Wer mehr über Höhlen wissen will, findet hier auch ein 2013 neu gestaltetes Museum. Interaktiv und sinnlich informiert es über Geschichte, Tiere, Pflanzen, Gesteine und Erforschung der legendären Drachenhöhlen.

Weitere Informationen

Zu den Beatushöhlen finden Sie alles Wissenswerte unter www.beatushoehlen.ch

Den Fahrplan der „Blümlisalp“ finden Sie unter www.bls.ch/schifffahrt

 
Schlagworte: