Stress lass nach Medical Wellness

Wir stellen vor: Medical Wellness. Was man darunter versteht? Zum Beispiel Wirkstoff-Cremes, Relaxen durch Soft-Yoga und Auftanken im Gesundheits-Spa

Frau macht Medical Fitness Medical Wellness © Vladislav Gansovsky-fotolia

METHODE 1: HIGHTECH-CREMES & BEAUTY-FOOD

Zu wenig Zeit, Ärger im Job, Chaos mit den Kindern – solche hektischen Tage kennt jede Frau. Das ist Stress pur! Auch für die Haut. Denn, so Dr. Paolo Giacomoni, Leiter der Clinique Laboratorien: „In Stress- Situationen werden Hormone wie Noradrenalin und Cortisol ausgeschüttet. Darauf reagiert sie gereizt.“ Auf Dauer ist das nicht nur gesundheitsschädlich, es lässt unsere Haut auch vorzeitig altern. Sie verliert zu viel Feuchtigkeit, ihr Immunsystem ist gestört – Bakterien und Viren dringen ein, Schäden können nicht mehr repariert werden. „Linien, Fältchen, mangelnde Elastizität und Altersflecken sind die Folge“, hat Giacomoni in jahrelanger Forschungsarbeit nachgewiesen. Aber nicht nur emotionalen Stress kann man uns im Gesicht ablesen. Dermatologen und Biologen wissen, dass auch Faktoren wie UVStrahlung, Rauchen und Schlafmangel diesen Prozess beschleunigen. Die Lösung: Anti-Stress-Cremes sowie eine clevere Ernährung, die die Haut wirksam schützen.

Bodyguards für die Zellen

Ziel der Hightech-Kosmetik ist es, der Haut Hilfe zur Selbsthilfe zu geben.

  • Mit täglicher Pflege vorbeugen: Ein Aktivstoff, der aus der Roten Mikroalge vor Israels Küste gewonnen wird, arbeitet wie ein Schutzschild für die Haut. Stresshormone, die das Immunsystem angreifen und die Zellen schädigen können, werden so abgewehrt. Pflanzenwirkstoffe wie Cat’s Claw, eine Lianenart, stärken das hauteigene Repairsystem und helfen beim Aufbau neuer, gesunder Zellen. Ein eingebauter UV-Schutz sorgt für die tägliche Vorsorge gegen lichtbedingte Hautalterung (z. B. in „Superdefense SPF 25“ von Clinique).
  • Den Stress abblocken: Ein neues dreistufiges Abwehrsystem verhindert durch Lichtschutzfilter, dass die Strahlen tief in die Haut eindringen und die Zellen schädigen. Lycopin, ein Antioxidans, neutralisiert freie Radikale, und ein spezieller Phytokomplex beugt der Hautalterung vor (z. B. „Stress Control Creme“ von Alcina).
  • Problemzonen gezielt behandeln: Die empfindliche Augenpartie reagiert auf Stress mit Schwellungen, Schatten und Fältchen. Augencreme mit Melissenextrakt beruhigt, ein integrierter Roll-on- Applikator stimuliert beim Auftragen die Akupressur-Punkte rund ums Auge (z. B. Soin Yeux Anti Age“ von Sanoflore).

Gute Laune kann man essen

Bestimmte Vitamine und Mineralstoffe sind reine Nervennahrung und Basis für Belastbarkeit und schöne Haut.

  • In Feldsalat, Rucola und grüner Paprika steckt viel Vitamin C – gut für die Nerven. Öfter als Salat essen.
  • Tomaten enthalten das Antioxidans Lycopin, das frühzeitige Falten verhindern kann. In Tomatenmark oder -soßen ist die Konzentration übrigens höher als in frischen Tomaten. チ¡ Walnüsse sind reich an stressabbauenden Mineralstoffen wie Magnesium.
  • Sonnenblumenkerne liefern Tryptophan, aus dem der Körper das Glückshormon Serotonin bildet. Sonnenblumenöl schützt durch Vitamin E.

 

FAZIT: Die neue Hightech-Pflege kann zwar nicht die täglichen Stressursachen beseitigen, sorgt aber immerhin für ein strahlendes Aussehen. Das richtige Anti-Stress-Food hält Nerven und Haut in Balance.

 

1 2 3
 
Schlagworte:
Autor:
Astrid Jürgens, Ute Hartmann