Gesundheit

Krankgeschrieben - was darf ich?

Der gelbe Zettel hat Hochsaison. Doch was ist eigentlich noch erlaubt, wenn ich erst mal krankgeschrieben bin? Die vier wichtigsten Fragen und Antworten.

Krankgeschrieben Krankgeschrieben - was darf ich? © Stockbyte/Thinkstock

Darf ich mit dem Hund raus, zur Apotheke oder zum Supermarkt?

Alles ist erlaubt, was die Heilung nicht verzögert. Sie haben Rückenschmerzen? Dann wird Ihr Arzt Ihnen vielleicht sogar ausdrücklich empfehlen, sich draußen zu bewegen. Genau das können Sie dem Chef auch so sagen, wenn Sie ihn zufällig unterwegs treffen. Nur der Arzt entscheidet, wie Sie sich zu verhalten haben!

Darf ich eine Party feiern?

Kommt auf die Krankheit an. Wenn Ihnen Bettruhe verordnet wurde, sollten Sie’s lassen. Ansonsten: Wenn Ihr Arzt nichts dagegen hat, dürfen Sie sogar auswärts feiern. Allerdings sollten Sie besser darauf verzichten, Ihren Kollegen in der Kneipe zuzuprosten: Alkohol gilt bei keiner Krankheit als heilungsfördernd.

Und was, wenn mein Chef anruft?

Kontrollanrufe müssen Sie nicht annehmen, Arbeitsaufträge sollten Sie sogar ablehnen. Wer krankgeschrieben ist, darf seinen Job nicht ausüben, um seinen Versicherungsschutz nicht zu gefährden.

Wie schnell muss meine Krankschreibung zum Arbeitgeber?

Meist reicht es, wenn Sie die Firma baldmöglichst informieren, dass Sie nicht zur Arbeit kommen, und das Attest am vierten (Kalender-)Tag der Arbeitsunfähigkeit dort ist. Nach einem neuen Urteil des Bundesarbeitsgerichts (Az.: 5 AZR 886/11) darf eine Firma das Attest auch schon am ersten Krankheitstag verlangen. Das muss aber im Arbeitsvertrag festgelegt sein.

 
Schlagworte: