Solarstromanlagen Geld sparen durch Sonnenenergie

Solarstromanlagen sind günstig wie nie – Hausbesitzer können so unsere Umwelt und ihren Geldbeutel schonen

Geld sparen durch Sonnenenergie © iStockphoto - Franz Metelec

Rund eine viertel Million Haushalte in Deutschland haben ihren Platz an der Sonne bereits gefunden: Sie nutzen die kostenlose Sonnenenergie mit Hilfe einer Photovoltaikanlage. Eine Investition, die sich doppelt lohnt. Diese Art der Stromerzeugung ist nicht nur umweltfreundlich, sondern auch

Alles um das Thema Geld
Sparschwein

Falls Sie noch weitere Tipps und Ideen rund um das Thema Geld benötigen, schauen Sie sich auch noch folgende Artikel an:

Ohne Risiko Geld anlegen
Geld sparen beim Ticket-Kauf
Über Geld spricht man nicht

kostengünstig – und das trotz sinkender Fördergelder. Die Bundesregierung kürzt die staatlichen Zulagen im Juli zum zweiten Mal – Anlagenbetreiber sparen dennoch. Hier die wichtigsten Punkte:

Anschaffung: Bereits für etwas mehr als 15 000 Euro sind solide Solaranlagen zu haben. „Im letzten Jahr hat es einen regelrechten Ansturm auf die umweltfreundliche Stromgewinnung gegeben. Immer mehr Einzelhaushalte rüsten ihre Dächer aus“, sagt Kerstin Palm vom Bundesverband Solarwirtschaft. Der Grund: Seit 2006 sanken die Preise für die Anlagen um bis zu 35 Prozent. „Durchschnittlich haben die Anlagen eine Größe von 40 bis 50 Quadratmetern“, erklärt Palm.

Förderung: Wer sich zum Kauf entschließt, ist dadurch nicht unabhängig von den örtlichen Stromanbietern. Er wird selbst zu einem kleinen Unternehmer, der die gewonnenen Kilowattstunden Strom ins lokale Netz einspeist. Genau das fördert der Bund: Seit dem 1. Januar 2010 mit 39 Cent pro Kilowattstunde, ab 1. Juli mit immerhin noch 33 Cent. Garantiert zwanzig Jahre lang. Jede selbst verbrauchte Kilowattstunde wird mit bis zu 25 Cent gefördert. Experten der Stiftung Warentest bestätigen: Nach spätestens 20 Jahren können Eigentümer einer Photovoltaikanlage unter dem Strich ein dickes Plus verzeichnen. „Das ist genau der Zeitraum, nach dem eine solche Anlage durchschnittlich abbezahlt ist“, sagt Andrea Grimm von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Voraussetzungen: Grundsätzlich kann jeder Hausbesitzer eine Solaranlage auf sein Dach bauen. Wichtig dabei ist, dass die Dachneigung zwischen 20 und 40 Grad beträgt und dass das Dach nach Süden ausgerichtet ist. Außerdem sollte es frei von Überschattung durch hohe Bäume sein.

Profit: Wie sehr sich das Nutzen der Sonne am Ende auszahlt, hängt von der jährlichen Sonnenscheindauer ab. Interessierte können die zu erwartenden Gewinne im Internet unter www.test.de/solarrechner selbst ermitteln.

Weitere Informationen: Wer sich für eine effektive Photovoltaikanlage entscheidet, sollte sich zuvor auf jeden Fall durch einen Solar-Experten beraten lassen. Den Kontakt kann jede deutsche Verbraucherzentrale (www.verbraucherzentrale.de) für Sie herstellen.

 

 

 

 
Schlagworte:
Autor:
Anja Erhardt