Wohnen & Wohlfühlen

Frühjahrsputz: Packen Sie es an!

Der Kleiderschrank platzt aus allen Nähten? In den hintersten Ecken entdecken Sie Staubflusen? Die Fenster bieten kaum noch Durchblick? Egal, in welcher Jahreszeit Sie all das feststellen: Es ist Zeit für einen Frühjahrsputz!

Putzen Frühjahrsputz: Packen Sie es an! © ipag

Meistens findet man im Alltag nicht die Zeit, seine Wohnung komplett von oben bis unten zu reinigen. Spätestens dann, wenn Sie in Ihrem Kleiderschrank Teile finden, die Sie noch nie angehabt haben, wenn verstaubte Accessoires in den hintersten Ecken verstauben und Ihr Spiegel einen leichten grauen Schimmer annimmt, ist es Zeit für den nächsten großen Frühjahrsputz. Und der ist ganz unabhängig von der Jahreszeit ...

Das Wichtigste vorweg

Mit leerem Magen macht Staubwedeln keinen Spaß. Also: Gönnen Sie sich ein ausgedehntes Frühstück, bevor Sie dem Putzfimmel verfallen! Das gibt Energie und stärkt Sie für ihr Vorhaben. Alsdann müssen Sie genau überprüfen, ob Sie die wichtigsten Utensilien im Schrank haben. Staubsaugerbeutel, Schwämme, Mikrofasertücher, Allzweckreiniger, Scheuermilch und Gummihandschuhe sollten nicht fehlen. Wichtig ist, dass Sie auf hartnäckigen Schmutz ebenso eingestellt sind wie auf empfindliche Möbelstücke.

Säubern, nicht desinfizieren

Auf Desinfektionsmittel können Sie in ihrer eigenen Wohnung verzichten. Denn bei zu schwacher Keimbildung stellt sich Ihr Immunsystem darauf ein. Die Folge: Sie werden schneller krank!

Alles beginnt im Bad

Ziehen Sie im Badezimmer am besten Gummihandschuhe über, denn im Bad wird geschrubbt was das Zeug hält, und Scheuermittel und ähnliche Reiniger reizen die Haut. Nehmen Sie sich die Fliesen vor und denken Sie daran, auch die Fugen gründlich zu reinigen. Anschließend werden die Dusche und/oder Badewanne gründlich gesäubert. Dabei ist es wichtig, dass auch der Abfluss von Haaren und Duschgelresten befreit wird. Gleiches gilt für das Waschbecken.

Das Herzstück des Badezimmers

Anschließend fehlt nur noch die Toilette. Für unschöne Kalkreste können Sie einen WC-Tab benutzen. Einfach in die Schüssel werfen, einwirken lassen und anschließend mit Wasser nachspülen.

Ab in die Küche!

Die Küche mag vielleicht nicht unbedingt größer sein als Ihr Badezimmer, jedoch lassen sich hier mehrere kleine Fallen finden, die das Putzen zeitaufwendiger machen. Sie sollten die Küchenschränke und Schubladen ausräumen, damit Sie beide ohne Probleme auswischen können und auch wirklich jeden Krümel ausmerzen. Abschließend geht es an die Geräte. Reinigen Sie Herd und Backofen gründlich. Achtung: Nicht die Knöpfe vergessen! Dort verbergen sich oft Fettflecken. Außerdem sollten Sie für eine große und gründliche Reinigung das Gefrierfach und den Kühlschrank mindestens einmal im Jahr abtauen. Nutzen Sie auch die Zeit und entkalken Sie Wasserkocher und Kaffeemaschine.

Was verbirgt sich im Kleiderschrank?

Wir alle wissen, dass es vielen Frauen schwer fällt, sich von (mehr oder weniger) kostbaren Teilen im Kleiderschrank zu trennen. Aber: Kleidung, die Sie schon seit mehr als einem Jahr nicht mehr getragen haben, sollten Sie aus ihrem Leben verbannen, um so auch Platz für neue Mode zu schaffen. Tipp: Verkaufen Sie die alten Teile doch bequem im Internet oder auf dem Flohmarkt.

Das Beste kommt zum Schluss

Nach einem anstrengenden Putztag sollten Sie eins nicht vergessen: Sich selbst! Nehmen Sie sich Zeit für sich. Ein entspanntes Bad mit anschließender Massage oder ein ausgedehnter Besuch bei der Kosmetikerin ist nach so viel Fleiß auf jeden Fall drin!

Schadet Putzen wirklich der Gesundheit? Wir verraten es Ihnen>>

 
Schlagworte: