Lockeres Auftreten Die richtige Körpersprache

Mit der richtigen Körpersprache lassen sich Nervosität und Unsicherheit überspielen. Die Musical-Darstellerin Abigail Jaye verrät ihre Tricks

Die richtige Körpersprache © jalag-syndication.de

Die Party ist in vollem Gange, als die Frau im fliederfarbenen Kleid den Raum betritt. Überall vertraute Grüppchen, Gelächter. Außer den Gastgeber kennt sie hier niemanden. Und sie steht da allein, verkrampft. Dabei ist sie doch hier, um neue Leute kennenzulernen.

Ein typisches „Ich bin hier fremd am Platz“-Gefühl macht sich breit. Bei dem unser Körper unbewusst Bände spricht: Die Schultern ziehen sich zusammen, die Finger spielen nervös am Ring. Es kommt uns vor, als hätten wir nicht zwei, sondern 20 Beine, von denen wir nicht wissen, wohin damit.

Gerade wenn es uns besonders wichtig ist, souverän, lässig und sympathisch rüberzukommen, empfängt unser Gehirn das Signal „Bedrohliche Situation“, und schon reagiert unser Körper mit Händen und Füßen. Das geht auch einer erfahrenen Schauspielerin wie Abigail Jaye nicht anders. Mit dem Unterschied, dass sie weiß, wie sie ihre Körpersprache kontrollieren kann. Als Musicaldarstellerin, derzeit in der Rolle der Evita, muss sie nicht nur auf der Bühne Mimik und Gestik perfekt beherrschen, sondern auch beim Vorsprechen überzeugen. Dabei ist für Jaye das Lampenfieber dort oft am größten: „Auf der Bühne bewege ich mich sicher, weil ich weiß, ich habe den Job, und kann mich darauf konzentrieren, mit dem Publikum Spaß zu haben“, erzählt die 31-Jährige. „Aber beim Vorsprechen bin ich wahnsinnig nervös, weil es da um etwas geht, nämlich darum, den Job zu kriegen.“ Als Schauspielerin hat Abigail Jaye gelernt, mit welchen Tricks sich ein selbstbewusster Auftritt inszenieren lässt, ohne aufgesetzt oder gar cool zu wirken. Hier ihre besten Tipps für Situationen, die Lampenfieber auslösen – ob Party, Bewerbungsgespräch oder Vortrag vor Publikum.
 

1 2 3