Welche Online-Apotheken sind sicher? Billig-Pillen aus dem Internet

Tabletten preisgünstig online bestellen? Wer sich nicht auskennt, holt sich leicht eine Mogelpackung ins Haus – und riskiert seine Gesundheit  

Billig-Pillen aus dem Internet © Les Cunliffe - iStockphoto

Die Angebote klingen verführerisch:  Einfach hier klicken, da die Kreditkarten-Nummer eingeben, und schon kommen die Schlankmacher  rezeptfrei  ins Haus. Und billiger als in der Apotheke sind die Diätkapseln aus dem Internet meist auch noch. Doch wer derartige „Wundermittel“ bestellt, läuft Gefahr, am Ende eine bittere Pille zu schlucken: Viele der im Netz angepriesenen Arzneien  sind Imitate, die krank statt schlank machen. Wirkstoffe  können im Vergleich zum Originalprodukt verändert oder falsch dosiert  sein. Manchmal werden auch einfach nur Placebos geliefert, also  Tabletten ohne irgendeinen messbaren Effekt  für  die Gesundheit. Und das gilt nicht nur für Diät-Mittel.

SERIÖSE ONLINE-APOTHEKEN VERLANGEN REZEPTE

Viele frei verkäufliche, aber auch verschreibungspflichtige  Medikamente  wie Viagra und Antibiotika kursieren  als  Fälschung  im Web. „Oft wissen die Käufer überhaupt nicht, was sie da nehmen“, warnt Axel Thiele, Experte für Fälschungen am Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinproduktion. „Wenn die Wirkstoffe zu hoch dosiert sind oder unbekannte Wirkstoffe eingenommen werden, die dann in Wechselwirkung zu anderen Medikamenten treten, kann die Gesundheit schwer geschädigt werden.“ 

Aber woran erkennt man nun, ob beim  Einkauf alles mit rechten Dingen zugeht? Ein Hinweis für eine  unseriöse Online-Apotheke ist, wenn man als Kunde ein verschreibungspflichtiges  Medikament ohne Rezept bestellen kann. Anbieter, bei denen lediglich ein Formular ausgefüllt werden muss, sindnicht vertrauenswürdig. 

Legale Online-Apotheken verlangen dagegen stets das Originalrezept. Der Käufer des Medikaments muss dies dann mit  der Post einschicken.   Außerdem geben Gütesiegel und Kontaktdaten Auskunft über die Seriosität des Anbieters (mehr im Interview). Verbraucher sollten im Impressum der Webseite prüfen, wo die Online-Apotheke ihren Sitz hat. Ausländische  Adressen oder gar keine Informationen sind verdächtig.

1 2 3
 
Schlagworte:
Autor:
Burkhard Maria Zimmermann