Ratgeber

Tipps zur richtigen Wäschepflege

Regina Kind, Leiterin der Verbraucherberatung der Wasch- und Reinigungsmittel von Henkel, verrät Ihnen 11 Tipps, mit denen Sie die Lebensdauer Ihrer Lieblingskleidung erheblich verlängern können!

Frau Wäsche - So waschen Sie Ihre Wäsche richtig Tipps zur richtigen Wäschepflege © Wavebreakmedia Ltd/ Wavebreak Media/ Thinkstock
Bullauge auf und Schmutzwäsche in die Waschmaschine – so einfach ist das leider nicht. Diese Fragen stellen sich viele: Wie wasche ich ein Seidengemisch? Auf was muss ich achten, damit Weißes auch weiß bleibt? Wir haben uns mit der Waschexpertin Regina Kind von Henkel getroffen, um diese Fragen und weitere für Sie zu klären. 

1. Wie vermeide ich Waschmittelflecken?

Häufig vorkommende Wäscheschäden durch zu hohes Beladen der Maschine sind Blanchissuren. Darunter versteht man streifen- oder flächenförmige Weißscheuerungen beziehungsweise Farbtonverblassungen im Stoff, die - fälschlicherweise - oftmals als Waschmittelflecken wahrgenommen werden. Hier wurde der Farbstoff abgerieben und nicht angefärbte beziehungsweise bedruckte Textilfasern wurden offen gelegt. Blanchissuren werden durch die Waschmechanik, durch das Reiben des Stoffes an anderen Wäscheteilen oder der Waschmaschinentrommel verursacht. Jeans sollte man daher beispielweise auf links waschen. Weiterhin sind niedrige Schleuderdrehzahlen empfehlenswert, um diese Abrieberscheinungen zu vermindern.
 

2. Gibt es Unterschiede, ob ich Pulver oder Flüssigkeit nehme? 

Regina Kind

Regina Kind, Leiterin der Verbraucherberatung der Wasch- und Reinigungsmittel von Henkel. 

Bei normal verschmutzter Wäsche und richtiger Dosierung können die Flüssigwaschmittel in puncto Leistung durchaus mit pulverförmigen Waschmitteln mithalten. Lediglich bei gealterten oder hartnäckigen Flecken haben die pulverförmigen Waschmittel auf Grund der enthaltenen Bleiche leichte Vorteile. Dafür gehen Flüssigwaschmittel schonender mit Fasern und Farben um und zeichnen sich durch ihre sofortige und vollständige Löslichkeit aus.  Darüber hinaus bieten sie aufgrund ihrer Konsistenz die Möglichkeit der direkten Vorbehandlung am Fleck.

3. Wie wasche ich ein Seidengemisch?

Seide wird aus den Kokons der Seidenraupe gewonnen und ist eine der edelsten Fasern überhaupt. Textilien aus Seide sollten vor dem Waschen unbedingt nach Farben sortiert werden, da sie während der Wäsche oft „ausbluten“ können. Waschmaschinenfeste Seide sollte im Woll- oder Feinwaschgang bei 30°C oder in einem speziellen Programm für Seide gewaschen werden. Empfindliche Seidenstücke, die laut Pflegebezeichnung nur von Hand gereinigt werden dürfen, sollten – ohne sie zu reiben, bürsten, drücken oder wringen – in einem maximal 30°C warmen Schaumbad zügig und sanft durchgewaschen werden. Seide niemals einweichen oder längere Zeit in der Waschlauge liegen lassen. Stücke aus reiner Seide trocknen liegend, tropfnasse Seidenblusen und Hemden am besten über einem Kleiderbügel hängend. Die Nähe von Heizkörpern und direkte Sonneneinstrahlung sollten dabei vermieden werden. Tipp: Seide von links mit geringer Temperatur und im leicht 
 

4. Wie kann ich weiße Wäsche, die leicht vergilbt ist, wieder weiß bekommen?

Vollwaschmittel, z. B. Persil Universal Megaperls, enthalten Bleichmittel sowie optische Aufheller und sind deshalb ideal für weiße Wäsche und können auch bei Temperaturen bis 95 Grad verwendet werden. Tipp: Ein Fleckentferner kann in diesem Fall zusätzlich Abhilfe schaffen. Hierzu 105 ml Sil 1-für-Alles Flecken-Salz (ca. 4-6 Esslöffel) zum Waschmittel in die Hauptwaschkammer geben und Textil wie gewohnt waschen. Dabei stets das Pflegeetikett beachten. Für feine weiße Textilien eignet sich Perwoll „Strahlendes Weiß“.
 

5. Kann ich BHs in der Waschmaschine waschen?

Auch BHs können in der Waschmaschine gewaschen werden. Dennoch gilt: Stets auf Pflegehinweise des Etiketts achten und weiße von bunter Wäsche trennen. Ein Wäschenetz bietet zusätzlichen Schutz, denn herausrutschende Bügel könnten nicht nur die Wäsche sondern auch die Maschine beschädigen. Spezialwaschmittel, z.B. von Perwoll, reinigen behutsam und eignen sich besonders gut für feine Textilien – auf die verschiedenen Wäschepflegebedürfnisse ausgerichtet. 
 

6. Wie verhindere ich, dass dunkle Kleidung Fusseln/Tierhaare anzieht?

In diesem Fall sollte ein Weichspüler (z.B. Vernel) zusätzlich zum Waschmittel verwendet werden. Durch die Zugabe von Weichspüler im letzten Spülgang wird die elektrostatische Aufladung der gewaschenen Textilien deutlich reduziert, so dass Fussel bzw. Tierhaare nicht mehr so stark angezogen werden. Tipp: Dunkle Kleidungsstücke am besten mit einem Color-Waschmittel (z.B. Persil Color Gel) waschen. Diese schonen die Farben, denn sie enthalten im Gegensatz zu Universal-Waschmitteln weder Bleichmittel noch optische Aufheller und stattdessen einen speziellen Inhaltsstoff, der den Farbübertrag verhindert.
 

7. Wie bleiben Handtücher schön weich?

Durch die Zugabe von Weichspüler werden Textilien weicher. Weichspüler hat gleichzeitig mehrere Funktionen. Wie der Name schon sagt, macht er die Wäsche weicher und damit weniger kratzig auf der Haut. Gleichzeitig verleiht er dem Textil einen angenehmen Duft. Durch die Glättung der Fasern wird die Wäsche geschützt. Zudem ist auch die richtige Waschmitteldosierung entscheidend. Wird beim Waschen eine zu geringe Waschmitteldosierung gewählt, setzen sich kleinste Kalk- und Schmutzpartikel im Gewebe fest und addieren sich mit der Zeit auf – dies führt dazu, dass sich die Handtücher extrem hart anfassen.
1 2
Seite 1 : Tipps zur richtigen Wäschepflege
 
Schlagworte: