Die Letze Ihre Standes Handwerksberuf: Die Nudel-Macherin

In unserer Serie stellen wir Ihnen einmal im Monat einen Handwerksberuf vor, der schon fast ausgestorben ist. Diesmal: die Nudel-Macherin Antonett Briese aus Lilienthal-Worphausen

Nudel-Macherin Antonette Briese Handwerksberuf: Die Nudel-Macherin © jalag-syndication

Die Nudel ist ein Phänomen. Sie besteht aus nur zwei unspektakulären Zutaten, sieht dezent aus und hält sich geschmacklich eher zurück. Und doch hat sie es geschafft, zum stetigen Begleiter selbst der gehobenen Cuisine zu werden. Sie macht obendrein satt und verströmt dabei ein besonderes Lebensgefühl: „Bella Italia“, der verheißungsvolle Süden, Lebenslust, Genussfreude.

Eine geradezu magische Melange aus Grieß und Wasser, die Antonett Briese irgendwann verzauberte. Die 53-Jährige hat sich ganz der Nudel verschrieben. Nördlich von Bremen, am Rande des Teufelsmoors – lukullisch ansonsten vor allem bekannt für die Kartoffelsorte Moor-Sieglinde –, stellt sie Fettuccine und Lasagneplatten her, frische Teigwaren, die eine so seidige Oberfläche haben, dass jede Soße ohne weitere Umstände eine glückliche – und gesunde – Beziehung mit ihnen eingeht. Bei der Nudelherstellung verwendet Antonett Briese ausschließlich Zutaten, die das Demeter-Siegel als Kennzeichen für Produkte aus biologisch-dynamischer Landwirtschaft tragen.

1 2 3
 
Schlagworte:
Autor:
Felix Zimmermann