Rezeptidee

Kürbis Chutney

Das Chutney ist eine Spezialität aus Indien und kann in vielen Geschmacksrichtungen zubereitet werden. Wir haben das Rezept für das Kürbis-Chutney für Sie. Sie sollten es unbedingt ausprobieren!

seasons.agency / Gräfe & Unzer Verlag / Rynio, Jörn Kürbis Chutney © seasons.agency / Gräfe & Unzer Verlag / Rynio, Jörn

Chutneys sind würzige, meist süß-saure oder scharf-pikante Saucen der indischen Küche und in vielen Geschmacksvariationen möglich. Entdecken Sie auch die Rezepte für das Stachelbeerchutney, das gesunde Gelbe Tomate Nektarinen-Chutney aus Obst und Gemüse oder aber auch das leckere Rezept für die Hirschmedaillons mit Birnen-Chutney.

Rezept für Kürbis Chutney

Zutaten 

  • 1 1/2 kg Hokkaido-Kürbis
  • ca. 6-7 reife Tomaten
  • 4 Zwiebeln
  • 2 Äpfel
  • 500 g hellbrauner Zucker
  • 1 TL schwarzer Pfeffer
  • 2 TL Salz
  • 2 1/2 TL Ingwerpulver
  • 1 TL Piment (gemahlen)
  • 700  mlEssig 
  • 250 gSultaninen

Kürbisrezepte
Ofenkürbis mit Feldsalat- So gelingt Ihnen ein gesunder Ofenkürbis mit frischen Feldsalat

Wir haben die besten Kürbisrezepte für Sie zusammengestellt. 

Zubereitung

  1. Schälen Sie den Kürbis zunächst, entfernen Sie die Kerne und schneiden ihn dann in kleine Stückchen. Geben Sie Wasser in einen Topf und bringen es zum Kochen. Sobald es kocht, geben Sie den Kürbis in das Wasser, lassen ihn für ca. 10 Minuten köcheln und zerdrücken ihn anschließend. 
  2. Schälen Sie daraufhin auch die Tomaten, halbieren diese und höhlen sie dann aus. Schneiden Sie das Fruchtfleisch in kleine Stücke. Hacken Sie auch die Zwiebeln in kleine, feine Stückchen. Anschließend schälen Sie die Äpfel, entkernen diese und schneiden Sie ebenfalls in kleine, feine Stücke. 
  3. Geben Sie dann alle Zutaten in einen großen Topf. Diese zum Kochen bringen und für ca. 1 1/2- 2 Stunden köcheln lassen (so lange bis das Chutney dick geworden ist). 
  4. Das Chutney ist fertig! Füllen Sie es in saubere Gläsel und verschließen Sie diese mit einem Schraubdeckel. 
  5. Bevor Sie das Chutney verwenden, sollten Sie es rund 14 Tage stehen lassen. Es muss erst richtig durchziehen.


Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Kochen!

 

 
Schlagworte: