Wurzelgemüse

Vitaminreiche Süßkartoffel

Diese Power-Food ist mehr als nur eine Knolle. Wir klären auf über die Vorzüge des Gemüses.

Süßkartoffeln Vitaminreiche Süßkartoffel © margouillatphotos / Thinkstock

Seit einiger Zeit lässt sich die süße Wurzelknolle immer häufiger in Supermärkten und Discountern finden. Der Name ist ein klein wenig irreführend, denn das Gemüse hat mit der herkömmlichen Kartoffeln recht wenig zu tun. Lediglich das Aussehen und die leicht mehlige Konsistenz ähneln sich. Botanisch verwandt sind sie nicht: Während die Kartoffeln zu den Nachtschattengewächsen zählen, handelt es sich bei Süßkartoffeln um Windengewächse.

Verschiedene Arten

Rezepte mit Süßkartoffel

Süßkartoffeln drei Mal anders - wir haben die passenden Rezepte zum Supergemüse!

Es gibt viele Arten von Süßkartoffeln; manche sind rund, andere spindelförmig oder einfach nur länglich. Auch die Farbe der Schale ist verschieden – sie variiert zwischen rötlich, gelblich, weißlich und  bräunlich. Beim Geschmack ist der Name wieder Programm: Die Knolle hat einen leckeren, süßlichen Geschmack. Sie enthält Zucker, dafür so gut wie überhaupt kein Fett. Ein weiterer Vorteil ist, dass Süßkartoffeln sehr gesund sind. Sie enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe. Hier gilt eine einfache Faustregel: Je intensiver die Farbe, desto gesünder die Knolle!

Viel Folat und Antioxidantien

Die Süßkartoffel enthält nicht nur viel Beta-Carotin, welches zellschützend wirkt und unsere Abwehrkräfte schützt, sondern auch viel Folat, besser bekannt als natürliche Folsäure. Deshalb ist der Verzehr auch sehr für schwangere Frauen geeignet, da die Folsäure wichtig für eine gesunde Entwicklung der Embryozellen ist. Da die Knolle sehr reich an Antioxidantien ist, die im Körper vorbeugend gegen Entzündungen wirken, ist sie auch bei der Verhinderung von Herzkrankheiten sehr hilfreich.

Zubereitungstipps

Die Zubereitungsarten für ein leckeres Gericht aus Süßkartoffeln sind vielfältig. Immer mehr Menschen essen beispielsweise Süßkartoffel-Chips. Sind diese doch um einiges gesünder als Kartoffelchips, und auch die Zubereitung ist einfach. Hierfür muss die Knolle gut gewaschen, aber nicht geschält werden. Anschließend in sehr feiner Scheiben schneiden, zum Beispiel mit Hilfe eines Gemüsehobels. Die Scheiben mit Salz und Pfeffer würzen, mit Öl beträufeln und etwas vermengen. Jetzt müssen sie nur noch nebeneinander auf ein Backblech gelegt und im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad gebräunt werden, bis sie die richtige Konsistenz erreicht haben.


Eine weitere Möglichkeit ist die Süßkartoffelsuppe. Auch hier ist der Aufwand nicht groß: Ca. 800 Gramm Knollen schälen und würfeln. Dann eine Zwiebel und etwas Knoblauch anbraten, kurz darauf die Würfel hinzugeben und mit ca. 1 Liter Brühe aufgießen. Hier kann natürlich nach Belieben gewürzt werden – ob mit etwas Rosmarin, Petersilie oder auch Muskat. Nach spätestens 15 Minuten kann die Masse püriert werden. Nach dem Abschmecken die Suppe am besten mit etwas Brot oder Toast servieren. Auch Pommes aus Süßkartoffeln schmecken toll. Wer ein bisschen ausprobiert und durch verschiedene Kochrezepte stöbert, findet garantiert eine Zubereitungsart nach seinem Geschmack – die auch noch gesund ist!

Die Süßkartoffel hat inzwischen auch den Grill erobert: Wie Sie sie zubereiten und was Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie hier >>

 
Schlagworte: