Herzhafter Pfannkuchen Japanischer Okonomiyaki

Für Japaner eine Leibspeise, für uns ein echtes Geschmackserlebnis: Okonomiyaki mit würzigen Frühlingszwiebeln, japanischer Mayo und feinen Bonitoflocken.

Okonomiyaki mit japanischer Mayonnaise Japanischer Okonomiyaki © bloodstone/iSrock

Okonomiyaki ist eine Spezialität der japanischen Küche und erinnert an unsere Kartoffelrösti oder Pfannkuchen. Grundzutaten dieser japanischen Pfannkuchen sind Wasser, Kohl, Ei, Dashi und Mehl. Okonomiyaki wird traditionell auf einer heißen Platte gebraten und je nach Region und Geschmack mit unterschiedlichen Toppings wie Fleisch oder Fisch, Gemüse, Käse oder Mochi ergänzt. Zum Würzen verwenden die Japaner eine spezielle Okonomiyaki-Sauce. Nori, Frühlingszwiebeln, Ingwer, Mayonnaise oder getrockneter Thunfisch, auch bekannt als Bonitoflocken oder Katsuobushi, verfeinern das Gericht.

Okonomiyaki mit Frühlingszwiebeln und Bonitoflocken

Zutaten für 2 Portionen

Für den Teig

Außerdem

  • Okonomi-Sauce (erhältlich im japanischen Feinkostladen oder im Online-Shop)
  • Kewpie Mayonnaise (erhältlich im japanischen Feinkostladen oder im Online-Shop)
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 3 EL Bonitoflocken
  • 2 TL getrocknetes Algenpulver
  • 20 g Ingwer

Zubereitung

  1. Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel vermengen.  Dashipulver in Wasser auflösen und langsam unter die Mehlmischung rühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind.
  2. Kohl, Frühlingszwiebeln und Garnelen fein schneiden und zusammen mit den Eiern in die Teig-Mixtur geben, anschließend alles gut vermengen.
  3. Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Hälfte der Teigmasse in die Pfanne geben und wie bei einem Pfannkuchen gleichmäßig verteilen. Zugedeckt für etwa 4 bis 5 Minuten braten lassen. Anschließend Baconscheiben auf dem Okonomiyaki platzieren und vorsichtig wenden. Weitere 5 Minuten zugedeckt braten.
  4. Okonomiyaki aus der Pfanne nehmen und mit Okonomi-Sauce, Kewpie Mayonnaise, Frühlingszwiebeln, Algenpulver, gehacktem Ingwer und Bonitoflocken anrichten. Den gesamten Vorgang für den restlichen Teig wiederholen. Guten Appetit! 
 
Schlagworte: