Rezeptidee Kürbiskerne selber rösten

Kürbis kann in den unterschiedlichsten Variationen zubereitet und gegessen werden - meistens bleiben dabei jedoch die Kerne übrig. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die gesunden, vitaminreichen Kerne selbst rösten und weiterverarbeiten können.

Rezept für geröstete Kürbiskerne Kürbiskerne selber rösten © Brian McEntire / iStock

Kürbis-Rezepte
Kürbis im Ofen geschmort

Wir haben die besten Kürbis-Rezepte für Sie. Egal ob Kürbissuppe, Kürbiskuchen oder Kürbispommes - hier werden Sie sicher fündig>>

Bei der Zubereitung von herbstlichen Kürbisgerichten wie Suppen, Currys oder Ofengemüse finden die Kerne oft keine Verwendung. Dabei enthalten diese wertvolle Nährstoffe, wie gesunde ungesättigte Fettsäuren, Eisen und Zink. Wieso also die Kerne nicht einfach mal selbst rösten? Wir erklären Ihnen, wie es funktioniert, und sie können danach wunderbar weiterverarbeitet werden, beispielsweise in Salaten.

Kürbiskerne selber rösten

Zutaten:

  • Frische Kürbiskerne, z.B. aus einem Hokkaido-Kürbis
  • Salz
  • Olivenöl
  • Wasser
  • evtl. Gewürze nach Bedarf

Zubereitung:

  1. Schneiden Sie den Kürbis auf und trennen Sie die Kerne mit einem Löffel heraus. Geben Sie diese anschließend in eine Schüssel mit Salzwasser und lassen sie diese über Nacht stehen. Dadurch lösen Sie sich vollständig von dem restlichen Fruchtfleisch und nehmen durch das Salz außerdem Geschmack an.
  2. Gießen Sie das Wasser am Folgetag ab, und lassen Sie die Kerne in einem Sieb vollständig trocknen. Dies kann einige Stunden dauern.
  3. Verteilen Sie die Kerne auf einem Backblech und beträufeln Sie sie mit Olivenöl. Nun bei 200 Grad etwa 25-30 Minuten rösten und zwischendurch mehrmals wenden, damit sie gleichmäßig braun werden.
  4. Nun nur noch aus Ofen nehmen, abkühlen lassen und dann Ihren Lieblingssalat aufpeppen. Guten Appetit!

Unser Tipp: Die Kerne können mit allen Gewürzen Ihrer Wahl geröstet werden. Ob Knoblauch, Curry, Rosmarin, Chili oder sogar Zimt für die süße Variante: Für jeden Geschmack ist etwas dabei!

 
Schlagworte: