Rezepte

Käse-Fondue Rezept

Das schweizer Käse-Fondue ist ein Knaller der Saison. Zur kalten Jahreszeit oder an Festtagen schmeckt das Essen besonders gut. Mit simplen Zutaten wie Wein, Brot und Käse kochen Sie ein Festmahl mit jeder menge Spaß für sich und Ihre Freunde.

Käsefondue - Mit simplen Zutaten wie Wein, Brot und Käse kochen Sie ein Festmahl mit jeder menge Spaß für sich und Ihre Freunde Käse-Fondue Rezept © Thinkstock/iStock

Für 6 Portionen

Zum Eintunken

  • 600 g kleine, festkochende Kartoffeln
  • Salz
  • 500 g Brot (am besten Baguette, Roggen- und Bauernbrot gemischt)
  • 250 g kleine Champignons
  • 6 Feigen
  • 100 g Physalis
  • 300 g kernlose Weintrauben
  • 120 g Bündnerfleisch

Für die Käsemasse

  • 1 Knoblauchzehe
  • je 300 g Vacherin, Emmentaler und Greyerzer
  • 450 ml trockener Weißwein
  • 4 TL Speisestärke
  • 3 EL Kirschwasser
  • Pfeffer
  • geriebene Muskatnuss

Außerdem

  • Caquelon (Käsefonduetopf)
  • Fonduegabeln
  • Spiritus für das Rechaud

1 Kartoffeln in Salzwasser 15–20 Minuten kochen. Brot in ca. 3 cm große Würfel schneiden. Pilze putzen, Feigen vierteln. Auf Platten zusammen mit Physalis, Trauben und Bündnerfleisch anrichten.

2 Für die Käsemasse Knoblauch schälen, halbieren, Fonduetopf damit ausreiben. Käse grob raspeln. Wein in einem Topf aufkochen. Stärke und Kirschwasser glatt rühren, einrühren, aufkochen lassen.

3 Nach und nach bei mittlerer Hitze eine Handvoll Käse einrühren, unter ständigem Rühren mit einem Holzlöffel auflösen. Aufkochen, mit Pfeffer und Muskat abschmecken. Käsemasse in das Caquelon füllen und auf dem Rechaud warm halten.

Tipps

Fondue-Soßen
Fondue

Das Beste am Fondue: die Soßen! Hier sind drei feine Rezept-Vorschläge>>

Geduldig rühren: Beim Schmelzen des Käses kräftig den Holzlöffel schwingen. Und: Auch wenn’s aussieht, als ob sich etwas absetzt, tapfer weiterrühren!

Eine Prise Backpulver: Sobald der ganze Käse auf- gelöst und das Fondue schön glatt ist: 1 Prise Backpulver einrühren, das zischt und blubbert kurz, macht es aber schön fluffig.

Tee als Begleiter: Traditionell gibt es dazu schwarzen Tee. Warum? Weil der Käse dann nicht mehr so schwer im Magen liegt.