Spitze, dieser Kohl! Der Spitzkohl: Wissenswertes + Rezept

Die feinste aller Kohlsorten lädt zum winterlichen Essen geradezu ein. Mit ihrem nussigen Geschmack passt sie perfekt zu würzigen Speisen und ist vielseitig einsetzbar. Was es noch alles über den Spitzkohl zu wissen gibt, erfahren Sie hier.

Rouladen aus Spitzkohl Der Spitzkohl: Wissenswertes + Rezept © seasons.agency / Gräfe & Unzer Verlag / Rynio, Jörn

Spitzkohl, der Alleskönner

Beim Spitzkohl handelt es sich um eine besonders feine Kohlsorte, die einen nussigen Geschmack aufweist und auch etwas leichter verdaulich ist. Aus regionalem Anbau ist der Spitzkohl zwischen Mai und Dezember zu bekommen. Angebaut wird er vor allem in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden. Bei dem kegelförmigen, spitz zulaufendem Kohlkopf handelt es sich um ein wahres Allroundtalent: Er ist nicht nur kalorienarm und gesund (Vitamin C, B1, B2, Kalium und Betacarotin), sondern er kann auch gedünstet, blanchiert und sogar roh im Salat gegessen werden.

Die richtige Lagerung von Spitzkohl

Der einzige Nachteil des Spitzkohls ist, dass er schnell verarbeitet werden muss und nur kurz gelagert werden kann. Eingewickelt in ein feuchtes Tuch, hält der Kohlkopf sich im Kühlschrank etwa zwei Tage. Sobald er gelbe Blätter bekommt, wird es allerhöchste Zeit für die Verarbeitung. Später noch einmal aufwärmen sollten Sie Spitzkohl ebenfalls nicht, da er dann seinen feinen Geschmack verliert. Wenn Sie den Kohl verarbeiten wollen, entfernen Sie am besten zuerst die äußeren Blätter und schneiden anschließend den Strunk heraus. Besonders dicke Blattrippen sollten auch entfernt werden.

Zubereitung von Spitzkohl

Lasagne mit Spitzkohl
Lasagne mit Spitzkohl

Durch Trüffelkäse wird die Pasta richtig edel – da staunen auch die Gäste.

Die einfachste Zubereitung von Spitzkohl sieht so aus, dass Sie die Blätter ganz einfach in feine Streifen schneiden, in kaltem Salzwasser waschen und anschließend mit etwas Butter und Zwiebeln in einer Pfanne dünsten. Junge Blätter können aber auch sehr gut für Kohlrouladen verwendet werden, da sie weich und biegsam sind, sodass sie nicht erst aufwändig blanchiert werden müssen, um sie zum Wickeln zu verwenden.

Rezept für Spitzkohlroulade

Zutaten (für 4 Personen):

  • 8 große Spitzkohlblätter
  • 400 g Hackfleisch
  • 200 ml Brühe
  • 3 Zwiebeln
  • 2 Eier
  • 2 Scheiben Toastbrot
  • 1 Bund Petersilie
  • Paprikapulver
  • Pfeffer
  • Öl
  • 1 TL Speisestärke
  • 5 EL kaltes Wasser
  • Salz

Zubereitung:

  1. Sofern Sie junge, weiche Spitzkohlblätter haben, müssen Sie diese nur abbrausen und trockentupfen. Sollten Ihre Blätter noch etwas zu fest sein, um sie zu rollen, blanchieren Sie diese kurz in kochendem Salzwasser, schrecken sie ab und tupfen sie trocken.
  2. Häuten Sie nun die Zwiebel, hacken sie klein und dünsten diese mit ein wenig Öl in einer Pfanne glasig an.
  3. Geben Sie anschließend das Hackfleisch, die Zwiebeln, Paprikapulver, Salz und etwas Pfeffer in eine große Schüssel und vermengen Sie die Zutaten gründlich.
  4. Brausen Sie die Petersilie ab, hacken sie klein und geben sie ebenfalls zu der Hackfleischmasse dazu. Die Toastbrotscheiben sollten Sie kurz unter Wasser halten, das überschüssige Wasser ausdrücken und das Brot auch in die Schüssel geben, ebenso wie die Eier. Verkneten Sie alles zu einer cremigen Füllung.
  5. Legen Sie zwei Kohlblätter waagerecht vor sich, sodass sie sich an der langen Seite überlappen. Dort geben Sie die Füllung auf und schlagen anschließend die Blätter seitlich ein, um sie zu einer Roulade aufzurollen. Braten Sie jede Roulade kurz aber scharf mit etwas Öl in einer Pfanne rundherum an.
  6. Sobald alle Rouladen gebraten sind, können Sie diese in der Pfanne nebeneinander legen, mit Brühe aufgießen und zugedeckt etwa 30 Minuten lang schmoren lassen. Die Soße können Sie zum Schluss mit kaltem Wasser und Speisestärke binden.
 
Schlagworte: