Tipps und Wissenswertes Kann man Pilze roh essen?

Dass Giftpilze dem Körper nicht gut bekommen und sogar lebensbedrohliche Auswirkungen haben können, weiß jeder. Doch wie sieht es mit ungiftigen Pilzen aus, die roh verzehrt werden?

Rohe Champignons auf einem Brettchen Kann man Pilze roh essen? © Ls9907/iStock

Pilze werden immer häufiger nicht mehr nur gebraten, gebacken und gedünstet gegessen, sondern gerne auch mal roh verzehrt. Besonders Salate werden damit garniert. Meist sind es dann Champignons, die sich zwischen den grünen Blättern und Tomaten tummeln.

Zuchtpilze vorbereiten

Meist sind diese auch nicht schlecht für den Körper. Zuchtpilze wie eben Champignons, aber auch Shiitake, Austernpilze oder Kräuerseitlinge sind für den rohen Verzehr geeignet. Allerdings sollte man auch bei diesen Pilzen einiges beachten. So müssen sie natürlich auch sehr gründlich geputzt werden. Oftmals ist es sogar ratsam, für den rohen Verzehr die obere Haut des Pilzes mit einem scharfen Messer zu entfernen.

Frische ist wichtig

Zudem sollten die Pilze so frisch wie möglich sein. Unbeschädigte, pralle Pilze, die noch nicht angeschrumpelt sind, eignen sich recht gut. Auch an der Schnittfläche können Sie einen frischen Pilz erkennen: Beim weißen Champignon sollte diese zum Beispiel möglichst hell sein, dann ist er frisch. Trotzdem sollten die Pilze eher in geringen Mengen roh gegessen werden, da sie dennoch Unverträglichkeiten und Magenverstimmungen auslösen können. Am besten hobeln Sie die Pilze in dünne Scheiben.

Pilze sammeln
Pilze - Das gesunde Gemüse aus Wald schmeckt und ist gesund

Wir verraten Ihnen, worauf Sie beim Sammeln von Pilzen achten sollten.

Wildpilze nicht roh essen

Wildpilze sind roh gegessen oftmals giftig. Deshalb sollten Sie Maronen-Röhrlinge, Perlpilze, Pfifferlinge oder auch den Hallimasch immer erst garen, bevor Sie hinein beißen. Besonders Letzterer ist in Deutschland häufig für Pilzvergiftungen verantwortlich. Auch der Fuchsbandwurm kann wohl über rohe Wildpilze übertragen werden. Auch deshalb ist es bei fast allen Pilzarten wichtig, diese komplett durchzugaren.

Kann man Pilze aufwärmen?

Entgegen vieler Annahmen ist es kein Problem, bereits gekochte Pilze noch einmal aufzuwärmen. Beachten Sie dabei, dass die Pilze direkt nach dem ersten Kochen so schnell wie möglich wieder herunter gekühlt und anschließend abgedeckt im Kühlschrank aufbewahrt werden sollten. Spätestens am nächsten Tag sollten Sie die vorbereiteten Pilze dann aber essen und sie vorher auf mindestens 70 Grad erhitzen.

 
Schlagworte: