Ratgeber

Der Unterschied zwischen Kartoffel und Süßkartoffel

Was unterscheidet die beiden Gemüsearten? Ist die Süßkartoffel wirklich süß? Unterscheidet sich die Zubereitung? Hier finden Sie Antworten auf Ihre Fragen.

Süßkartoffel und Kartoffel im Vergleich Der Unterschied zwischen Kartoffel und Süßkartoffel © margouillatphotos/iStock
Die aus Südamerika stammende Süßkartoffel zählt derzeit wohl zu den trendigsten Lebensmitteln überhauptDie Amerikaner haben es als Beilage zum Thanksgiving-Truthahn vorgemacht, nun hat die Süßkartoffel ihren Weg über den Atlantik auf unsere Teller gefunden. Aber auch wenn der Name es zunächst vermuten lässt: Die Süßkartoffel hat mit der deutschen Kartoffel genauso viel gemein wie Äpfel mit Birnen. Die Unterschiede zwischen den beiden Gemüsearten haben wir für Sie zusammengefasst.
 

Geschmäcker sind verschieden

Mehr Rezepte
Süßkartoffeln

Weitere leckere Süßkartoffel-Gerichte finden Sie hier:
 

Der Name "Kartoffel" und das Wachsen unter der Erde sind die einzigen Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Knollengewächsen. Die beiden Gemüsearten werden zwar gleich zubereitet, doch unterscheidet sich der Geschmack der Knollen wie Tag und Nacht. Süß ist die Süßkartoffel, getreu ihrem Namen, nämlich wirklich. Verdanken kann sie dies dem hohen Stärkegehalt. Geschmacklich ähnelt sie zudem eher Hokkaido, Butternuss und anderen Kürbissorten, anstatt den klassischen Erdäpfeln.
 

Entfernte Verwandtschaft

Die Süßkartoffel, auch "Batate" genannt, unterscheidet sich aber nicht nur im Geschmack von der deutschen Kartoffel, sondern wächst auch anders. Anders als unsere klassischen Erdäpfel, die als Nachtschattengewächs angebaut werden, sind die "süßen" Kartoffeln ein Windengewächs und gehören damit botanisch einer vollkommen anderen Familie an. 
 

Das Grün der Süßkartoffel

Schon früh haben wir von unseren Eltern in Sachen Lebensmitteln gelernt: Bei der deutschen Kartoffel ist lediglich die Knolle verzehrbar, und diese auch nur gegart. Die Kartoffel ist als Rohkost mehr als ungeeignet, manchmal sogar giftig - also Hände weg! So allerdings kommen wir zu einem weiteren Unterschied zwischen Kartoffel und Süßkartoffel. Das "Grün", also die Blätter der Süßkartoffel, werden in den Heimatländern des Knollengewächses ebenso als Nahrungsmittel verwendet, wie die Süßkartoffel selbst, und als spinatähnliche Beilage zu verschiedenen Gerichten verzehrt.
 

Dem Körper Gutes tun mit der "Batate"

Grillen mit der Süßkartoffel
Grillrezepte für Süßkartoffeln

Unsere vegetarischen Grillrezepte mit Süßkartoffeln.

Die köstliche rötliche Knolle kann mehr, als Sie vielleicht denken: Ob roh oder gekocht, ob süß oder salzig, ob gebacken oder frittiert, ob als Rohkost oder Auflauf - die 
Süßkartoffel schmeckt und gelingt mit dem richtigen Rezept einfach immer, garantiert. Und sie schmeckt nicht nur gut, sondern wirkt sich auch noch hervorragend auf unsere Gesundheit aus, wenn sie regelmässig auf dem Teller landet. Während unsere deutschen Kartoffeln Gift in den Ohren von Healthy-Foodists sowie Figur- und Ernährungsbewussten sind, sind Süßkartoffeln eine gute Wahl - auch in der Diät oder für Sportler. Sie enthalten zwar mehr Kohlenhydrate und Kalorien, was auf den hohen Stärkegehalt zurückzuführen ist, glänzen aber auf der anderen Seite mit einem geringen Fettanteil, vielen Mineralstoffen, Vitaminen und einem hohen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen, die als Antioxidantien unserem Körper Gutes tun.
 

Kraftpaket

Die Stärke der Süßkartoffel ist im Gegensatz zu der der "echten" Kartoffel auch wesentlich komplexer und wirkt sich daher günstiger und besser auf den körpereigenen Insulinspiegel aus. Und nicht nur das: Zudem hat das Caiapo, welches in Massen in der Süßkartoffel enthalten ist, einen positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel. Spätestens jetzt müsste Ihnen bewusst werden, was für ein prall gefülltes Vitalstoff-Paket Sie mit dem Verzehr einer einzigen Süßkartoffel zu sich nehmen.
 

Fazit

Süßkartoffeln enthalten Antioxidantien (gegen Entzündungen), sie regulieren Blutzucker- und Cholesterinspiegel, sind ballaststoffreich, versorgen Schwangere mit natürlichen Folsäuren, setzen Abwehrkräfte in Bewegung, schützen das Herz, stärken Muskeln und sind mit einem hohen Kaliumgehalt auch noch echte Stresskiller. In diesem Sinne: Ab an den Herd, unsere tollen Süßkartoffel-Rezepte ausprobieren, genießen und gesund durchs Leben stolzieren. Guten Appetit!
 
Schlagworte:
Autor:
Leonie Panzer