Möhren richtig kochen

Alles über Möhren

Ob Karotten oder Möhren: Das orange Wurzel-Gemüse ist nicht nur gesund, sondern kann auch zu vielen leckeren Rezepten verarbeitet werden.

Möhren - So gelingen Ihnen leckere und schnelle Möhrengerichte Alles über Möhren © valery121283/iStock

Die Karotte, Möhre, Mohrrübe, Gelbrübe, Gelbe Rübe, Rüebli, Riebli oder Wurzel trägt viele Namen und erfreut sich in der deutschen Küche nicht nur einer großen Beliebtheit, sondern ist auch sehr gesund. Ob roh oder zum Kochen: das Gemüse hat viele Vorteile.

Sie wollen unsere besten Möhrenrezepte finden? Dann schauen Sie doch mal hier:

Möhrencupcakes
Gratinierte Möhren mit Schweinefilet
Nussreis mit Currymöhren
Orangen-Möhren-Drink

Machen Sie unser Küchen-Quiz>>

Die Karotte ist eine zweijährige Pflanze. Im ersten Jahr bildet sie eine sogenannte „Blattrosette“ aus Blättern und eine Pfahlwurzel aus, welche gerade in den Boden wächst. Diese verdickt sich im Laufe des Wachstums und wird so zu der schmackhaften Wurzel. In der Pflückphase verändert sich die an der Oberfläche wachsende Blattrosette, zu dem für die Möhre typischen verzweigten und beblätterten Spross.

Fit und gesund

Möhren beinhalten Betacarotin oder auch Provitamin A. Das braucht der menschliche Körper, wenn der Körper Vitamin A herstellt. Betacarotin ist aber nicht nur der Lieferland für das Provitamin A, es ist auch der Grund für die Farbe der Möhre. Aber Achtung! Beachten Sie bei der Zubereitung, dass der Wirkstoff Betacarotin fettlöslich ist. Geben Sie also immer Butter oder Öl zu Ihren Möhren hinzu.

Viele verschiedene Sorten

Die orangen Möhren sind der Klassiker im Supermarkt. Aber auch andersfarbige Möhren werden immer beliebter: So sind Violette Möhren  besonders aromatisch, denn sie sind süßer und saftiger und sind perfekt für das Backen oder als Rohkost zu verwenden. Gelbe Möhren sind weniger süß, und eigenen sich daher besser für herzhafte Speisen, wie Eintöpfe oder herzhafte Kuchen. Doch auch schon bei den orangefarbenen Möhrensorten gibt es Unterschiede. Die Wachsmöhren, groß und ohne Grün, werden am häufigsten im Verkauf angeboten. Sie eigenen sich am besten zum rohverzehr, gekocht oder gedünstet als Beilage. Die kleinen Fingermöhren werden besonders jung geerntet und sind daher besonders zart und mit mildem Aroma ausgestattet.   Sie schmecken besonders gut gedünstet oder karamellisiert.

Möhren richtig kochen

Für die Möhre gibt es viele leckere Rezept-Ideen, aber auch einfach gekocht mit Butter und Gewürzen schmeckt die Wurzel super lecker. Schneiden Sie hierfür die Möhren in Scheiben und geben Sie diese dann in kochendes Wasser. Nach circa fünf Minuten können Sie das Wasser abgießen und die alles abtropfen lassen. Erhitzen Sie etwas Butter und Öl in einen Topf und geben Sie die gekochten Möhrenscheiben hinzu. Alles Sie alles ein bisschen dünsten und schmecken Sie zum Schluss mit Salz und Pfeffer ab. Möhren eigenen sich auch perfekt für Diätrezepte, wie Salten oder Suppen, da sie kaum Kalorien haben und sehr gesund sind.

 
Schlagworte: