Buttermilch

Buttermilch und Kefir

Buttermilch: fettarme Quelle für Vitamine, Eiweiß und Mineralstoffe.

Schön mit Buttermilch - fettarme Quelle für Vitamine, Eiweiß und Mineralstoffe Buttermilch und Kefir © Pixland/ Jupiterimages/ Thinkstock

Buttermilch ist ein Nebenprodukt bei der Butterherstellung. Während die ganzen Fette in der Butter hängen bleiben, läuft die fettarme „Milch“ ab. Dadurch erklären sich auch die vorteilhaften Nährwerte: Der Fettgehalt von Buttermilch liegt bei maximal einem Prozent, auf 100 ml kommen gerade einmal 35 Kalorien. Das sind gerade einmal halb so viele, wie bei Vollmilch. 

Buttermilch schmeckt leicht säuerlich und ist reich an gesunden Inhaltsstoffen. Neben den wichtigen Vitaminen B2, B5 und B12, stecken auch Calcium, Kalium und Phosphat in der Buttermilch. Die Inhaltsstoffe wirken sich positiv auf ein schönes Hautbild, tolles Haar, starke Knochen und gesunde Zähne aus. Außerdem stärken sie das Immunsystem.
 

Abnehmen mit Buttermilch

Abnehmen?
Abnehmen kann man am besten mit einer Ernährungsumstellung: Schluß mit Fast Food - mehr Äpfel essen!

Weitere Tipps und Tricks für Ihren Abnehmerfolg haben wir hier für Sie:

Buttermilch eignet sich hervorragend zum Abnehmen oder um nach einer Diät das Gewicht zu halten. Da sie sehr sättigend ist, kann sie wunderbar als Zwischenmahlzeit dienen und ist dabei sogar gut für die Verdauung. Buttermilch ist von Natur aus probiotisch. Die enthaltenen Milchsäurebakterien bringen ganz nebenbei die Darmflora in Schwung.
 
Buttermilch gemixt mit Ingwer, Curry und Salz ist ein tolles Rezept, um den Stoffwechsel anzukurbeln.
Nur mit Salz vermengt, kann sie als Getränk sogar Sonnenbrände lindern. Vorsicht vor Buttermilch mit Fruchtzusätzen! Dahinter verstecken sich häufig kalorienreiche Zuckerbomben. Geben Sie lieber einen Schuss Fruchtsaft hinzu, wenn die Buttermilch geschmacklich aufgepeppt werden soll.
 

Kefir

Ähnlich wie Buttermilch wird auch Kefir hergestellt. Er ist Nationalgetränk im Kaukasus und wird aus Kuh-, Schaf-, oder Ziegenmilch hergestellt. Er wird auch Getränk der „Hundertjährigen“ genannt, da die Menschen im Kaukasus überdurchschnittlich alt werden. In zwei Punkten unterscheidet er sich aber ganz wesentlich von unserer Buttermilch: Kefir werden so genannte Kefirpilze beigefügt und er ist verschiedenen Fettstufen erhältlich. Die Kefirpilze lösen einen Gärungsprozess aus. Deshalb enthält das Getränk Kohlensäure und bis zu 0,8 Prozent Alkohol. 
 
 
Schlagworte: