Ratgeber

Lohnt sich ein Thermomix?

Lohnt sich ein Thermomix? Das fragten sich die FÜR SIE-Food-Ladys Kerstin Görn und Brigitte Kesenheimer. Und kochten mit dem „Küchen-Porsche“. Hier ist ihr Test-Ergebnis sowie drei leckere Rezepte.

Kerstin Görn und Brigitte Kesenheimer aus der FÜR SIE Redaktion Ressort Food Lohnt sich ein Thermomix? © Jalag Syndication

Ein Surren wie von einer Nähmaschine erfüllt die Küche. Dann der „Piep“. Die Marmelade ist fertig! Wir sind supergespannt. Der Thermomix soll ja angeblich alles können – und Pürierstab, Mixer, Getreidemühle, Dampfgarer, Eierkocher, Handrührgerät, Milchaufschäumer, Küchen- und Eismaschine in einem sein. Sogar Starköche wie Juan Amador, Sarah Wiener und Holger Stromberg haben einen. Für uns ist er aber noch Neuland.

Was klappt mit dem Thermomix, was nicht?

Das Einmachen hat uns begeistert: kein Kleckern beim Umfüllen, keine Fruchtspritzer beim Kochen. Wir machen weiter im Thermomix-Grundkochbuch: Eiweiß und Sahne steif schlagen, Tomatensuppe oder Risotto kochen, Strudelteig kneten. Klappt super! Aus gefrorenem Obst und Sahne zaubert die Maschine in Sekunden cremiges Eis. Jetzt machen wir uns an Hollandaise und gedünstetes Gemüse. Die Soße kommt uns ein bisschen dünn vor, schmeckt aber. Beim Gemüse sind wir etwas enttäuscht: Die Möhren sind matschig, der Brokkoli leicht verfärbt, die Röschen trocken. Da könnte man das Rezeptbuch mal überarbeiten. Apropos: Ohne diese Fibel wären wir bei der Einstellung von Zeiten, Rührstärke oder Temperatur etwas ratlos.

Rechnet sich so ein Thermomix?

Der „Küchenporsche“ beeindruckt uns durch seine Möglichkeiten. Aber auch durch den stolzen Preis von 1019 Euro. Allerdings: Er ersetzt ja eine ganze Reihe anderer Geräte. Und die kosten zusammen in der preislichen „Mittelklasse“ auch schon knapp 900 Euro.

Unser Fazit

Brigitte Kesenheimer: Bei langem Rühren auf hoher Stufe ist das Surren etwas nervig. Super finde ich die fixe Reinigung im Geschirrspüler. Für jemanden, der die vielen Funktionen wirklich nutzt, ist das Gerät top.

Kerstin Görn: Die Zuwiegefunktion ist toll! Man stellt die Waage auf null und kann alles grammgenau einfüllen. Wow ist auch die Geräte-Power: Getreide mahlen für Brot, Puderzucker selbst machen für Desserts – das alles geht wirklich ruck, zuck. Trotzdem: Der Thermomix fühlt sich für mich nicht wie richtiges Kochen an.