Küchenpsychologie

Kochen mit Freunden: So wird ein Fest draus

Kochen für die Liebsten macht viel mehr Spaß als für sich allein. Und wenn die Freunde mithelfen, geht's noch schneller.

So schmeckt es am besten: Gemeinsames Kochen mit der besten Freundin. Kochen mit Freunden: So wird ein Fest draus © Thinkstock

Ein gutes Essen wird auch von den Teilnehmenden bestimmt

Nicht nur das Menü zählt, sondern auch, wer daran teilnimmt. Eine gute Mischung kompatibler Gäste ist für die Stimmung am Tisch ausschlaggebend. Laden Sie nur Alleinunterhalter ein, wird es kaum zu einem harmonischen Gespräch kommen. Und eine Runde voller Freunde, die lieber andere reden lassen, wird im Zweifelsfall eher langweilig. Die Mischung macht's!

Die Auswahl des Menüs - vorab Vorlieben checken

Ihre Freundin mag keinen Fisch und der Kollege hat eine Laktose-Intoleranz. Damit es beim Essen keine bösen Überrraschungen gibt, fragen Sie Ihre Freunde einfach vorher, was auf keinen Fall verarbeitet werden soll und was sie besonders gern mögen. Bei all den verschiedenen Vorlieben ist es nicht immer einfach, alle zufriedenzustellen. Notfalls können Sie die Gerichte auch in zwei Variationen anbieten. Viele Gerichte gibt es auch als vegetarische Version und wegen Unverträglichkeiten kristische Zutaten wie Crème Fraîche zum Verfeinern von Suppern können Sie auch in einer separaten Schale auf den Tisch stellen. Stöbern Sie in unseren Rezepten, um das Passende zu finden.

Tipps für's festliche Buffett
Ein festlich dekorierter Tisch mit einer großen Auswahl - das perfekte Buffet für besondere Anlässe

Auch ein Buffett will gut geplant sein. Hilfreiche Tipps gibt es hier.

Ein Buffet bietet genug Auswahl für jeden

Wenn Sie die Auswahl den Gästen überlassen wollen, ist ein reichhaltiges Buffett vielleicht eine Alternative. Bsonders kalte Platten sind gut vorzubereiten. Und wenn Sie Ihre Gäste beauftragen, einen Teil zum Buffett beizusteuern, wird es umso abwechslungs- und umfangreicher. 

Die richtige Menge bestimmen

Den Hunger Ihrer Gäste einzuschätzen, ist nicht immer einfach. Damit aber keiner hungern muss, weil Sie den Appetit Ihrer Freunde unterschätzt haben, berechnen Sie vor allem die Mengen für die Sättigungsbeilagen großzügig. Bereiten Sie ausreichend Reis, Nudeln, Kartoffeln oder Brot zu. Und wenn Sie  am nächsten Tag noch auf den Resten sitzen, lassen sich daraus ganz fix neue Gerichte zaubern.

Gemeinsam kochen macht mehr Spaß

Ist Ihre Küche groß genug, machen Sie doch aus der Zubereitung Ihres Essens ein Happening für alle! Da aber bekanntlich viele Köche den Brei verderben, sollte jeder nur für einen Teil des Menüs verantwortlich sein.

 

 
Schlagworte: