Ganz ohne künstliche Zusätze Instantbrühe selber machen

Brühe macht unsere Suppen und Saucen zu einem Hochgenuss. Gewöhnliche Brühpulver oder -würfel stecken allerdings voller künstlicher Aromen und Geschmacksverstärker. Mit unserer Anleitung können Sie sich eine würzige Instantbrühe selber machen.

Selbstgemachte Gemüsebrühe ohne Zusatzstoffe Instantbrühe selber machen © seasons.agency / Gräfe & Unzer Verlag / Rynio, Jörn

Kräuteröl selber machen
Leckere Kräuteröle einfach selber machen

Kräuteröle werden oft unterschätzt und sind noch nicht ganz in der deutschen Küche angekommen. Dabei kann man sie ganz leicht selbst ansetzen und für den eigenen Bedarf verwenden oder verschenken. Probieren Sie es gleich selbst aus>>

Das Süppchen kocht auf dem Herd, Sie probieren und stellen fest: Da fehlt noch was? Viele greifen dann automatisch zum Glas mit der Instantbrühe aus dem Supermarkt. Das ist im Prinzip auch nicht verwerflich, schließlich soll es ja gut schmecken. Aber wussten Sie, dass Fertigprodukte oft viele künstliche Zusatzstoffe wie Aromen und Geschmacksverstärker enthalten? Selbst in Bio-Produkten ist oft mindestens Hefeextrakt enthalten, das ähnlich wie ein Geschmacksverstärker wirkt. Sie wollen Ihr Essen lieber ganz natürlich genießen? Dann machen Sie Ihre Brühe doch einfach selbst!

Zutaten für selbstgemachte Gemüsebrühe

Zubereitung der selbstgemachten Instantbrühe

  1. Waschen Sie das Gemüse und entfernen Sie jeweils Strunk und braune Blätter. Wenn Sie Bio-Produkte verwenden, müssen Sie die Möhren nicht schälen.
  2. Nun würfeln Sie Möhren, Sellerie, Lauch und Knoblauch fein. Die Menge des verwendeten Gemüses können Sie je nach Geschmack variieren. Manche mögen mehr Knoblauch in ihrer Brühe, andere hingegen lassen den Lauch geschmacklich gern hervortreten. Möhren können Sie immer als Hauptbestandteil verwenden, Sellerie ist sehr potent im Geschmack und sollte deshalb nicht zu viel verwendet werden.
  3. Nun legen Sie ein Backblech mit Backpapier aus und trocknen das Gemüse. Das können Sie einerseits im Ofen machen - oder, energiesparend, auf dem Balkon oder der Terrasse in der Sonne. Wenden Sie das Gemüse mindestens einmal am Tag bis keine Feuchtigkeit mehr enthalten ist. Legen Sie die Petersilie einfach mit auf das Blech, sie trocknet sehr schnell.
  4. Nun geben Sie die trockenen Gemüsewürfel und die Petersilie in einen Mixer und häckseln alles sehr fein. Jetzt kommen Paprikapulver und Salz hinzu. Noch einmal den Mixer anwerfen, damit sich alles verbinden kann.
  5. Füllen Sie die Brühe in Schraubgläser, die Sie aber noch zwei Tage offen stehen lassen sollten. So kann eventuelle Restfeuchte entweichen, das Salz entzieht dem Gemüse meist noch einmal ein wenig mehr Feuchtigkeit.
  6. Bewahren Sie die Brühe anschließend an einem trockenen und dunkeln Ort auf und verbrauchen Sie sie innerhalb von ein paar Monaten. Dank Salzzugabe hält sich die Brühe auch ohne Konservierungsstoffe gut.

Tipp: Sie brauchen von der Brühe nur sehr wenig für Ihre Gerichte, da das getrocknete Gemüse einen sehr intensiven Geschmack verleiht.

 
Schlagworte: