Vorratshaltung Pilze richtig aufbewahren

Im Spätsommer und Herbst haben Waldpilze Hochsaison. Viel zu kurz, wenn es um Lieblingssorten wie Steinpilze oder Pfifferlinge geht. Aber es gibt Möglichkeiten, wie Sie sich einen kleinen Vorrat anlegen können. Wir zeigen, wie Sie Pilze richtig aufbewahren!

Pilze aufbewahren Pilze richtig aufbewahren © Klaus-Maria Einwanger/seasons.agency / Gräfe & Unzer Verlag

Ende August, Anfang September beginnt die Jagdsaison für Pilzsammler und das Angebot auf Märkten an Steinpilzen, Pfifferlingen und Co. ist größer denn je. Frisch zubereitet schmecken diese Delikatessen natürlich am Besten, falls Sie die Pilze aber nicht gleich verarbeiten können oder über einen längeren Zeitraum lagern möchten, um auch später noch etwas von der Leckerei zu haben, sollten Sie einige Dinge beachten.  

Pilze im Kühlschrank aufbewahren

Wer Champignon, Pfifferling oder Austernpilz erst am nächsten Tag verwenden möchte, der kann das empfindliche Gewächs im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahren. Hier halten sich die Pilze bis zu drei Tage. Wichtig dafür: Pilze mögen es kühl und luftig. Sie sollten also trocken, sauber und nicht zu eng gelagert werden, damit die empfindlichen Schwämme keine Druckstellen bekommen. Nehmen sie keine Plastiktüten, um die Pilze zu verpacken, denn so können auch bei einem Zuchtpilz giftige Substanzen entstehen. Greifen Sie lieber zu Papier! Ältere Pilze sollten dagegen direkt in die Pfanne wandern. Wer sie anschließend schnell abkühlen lässt und im Kühlschrank lagert, kann sie am nächsten Tag bedenkenlos wieder aufwärmen. 

Pilze in einem Korb im Wald

Sie wollten immer schon mal Pilze für Ihr Lieblingsgericht sammeln? Wir verraten Ihnen, worauf Sie beim Sammeln von Pilzen achten sollten.

Pilze trocknen

Gut getrocknete Pilze halten meist mehrere Jahre und entwickeln häufig ein intensives Aroma! Im Handel begegnen uns besonders asiatische Pilze wie Shiitake oder Mu-Err im getrockneten Zustand, aber auch Champignon oder Steinpilz lassen sich so haltbar machen. Um die Pilze zu trocknen, werden sie zunächst gründlich geputzt und in dünne Scheiben geschnitten. Sie können die Pilze anschließend bei geringer Hitze im Backofen trocknen – oder noch besser: in einem Dörrapparat.

So funktioniert's: Breiten Sie die Pilze auf einem Backblech aus und stellen Sie die Temperatur auf 50 bis 70 Grad ein, die Backofentür sollte dabei einen Spalt breit geöffnet bleiben. Die Pilze sind fertig, wenn sie sich leicht durchbrechen lassen. Wenn Sie Energie sparen möchten, können Sie die Pilze auch vorsichtig auf einen Bindfaden fädeln und über einem Heizkörper aufhängen. Später sollten die Pilze luftdicht in Gläsern oder Dosen aufbewahrt und dunkel gelagert werden. Übrigens lässt sich auch der Pfifferling trocknen, wenn man die frischen Pilze sorgfältig auswählt und verarbeitet. Getrocknete Pilze können später auch zu Pulver gemahlen und als Zutat für Suppen oder Soßen verwendet werden.

Pilze einfrieren

Leckere Pilz-Rezepte
Kürbissuppe mit Pilzen - Schmeckt nicht nur im Herbst! Das Rezept finden Sie hier

Kürbissuppe mit Pilzen, Lasagne oder das klassische Omelette – wir haben leckere Pilz-Rezepte mit Champignons, Pfifferlingen und anderen Sorten für Sie zusammengestellt. Zu den Rezepten >>>

Einige Sorten wie Champignons oder Waldpilze lassen sich roh einfrieren. Pfifferlinge eignen sich nicht für diese Methode der Aufbewahrung, da sie einen bitteren Geschmack entwickeln. Es empfiehlt sich, die Pilze vor dem Einfrieren gründlich zu putzen, in Scheiben zu schneiden und kurz in kochendem Salzwasser zu blanchieren und abzuschrecken. Dadurch sind sie drei bis sechs Monate haltbar. Später kommen die Pilze am besten tiefgefroren in Suppe oder Soße, so bleibt das Aroma erhalten. Bereits zubereitete Pilzgerichte lassen sich ebenfalls gut einfrieren. Wichtig ist, sie nach dem Kochen nicht zu lange stehen zu lassen, damit sie nicht verderben. Beim späteren Aufwärmen gilt: möglichst nur einmal aufwärmen und immer gut erhitzen (mind. 70 Grad)! 

Pilze einlegen und einkochen

Eine weitere Möglichkeit, um Pilze zu einem späteren Zeitpunkt essen zu können, ist, sie in Essig oder Öl einzulegen. Sie brauchen dafür sterile Gläser und je nach Rezept Öl, Essig und einige Kräuter und Gewürze. In unserem Rezept zum Einkochen von Pilzen zeigen wir Ihnen, wie Sie eine leckere Beilage zu Raclette oder Antipasti zaubern können. 

Pilze, Gewürze und Einmachglas

Eine tolle Möglichkeit, um Pilze haltbar zu machen, ist das Einlegen von Champignon und Co.

 
Schlagworte:
Autor:
Daniela Schwabel