Alternative zu Nudeln

Gemüsespaghetti

Nudeln sind lecker und schnell gemacht — schade, dass Sie mit ihrem hohen Kohlenhydrat-Anteil so gar nicht zu low carb und Co. passen. Wir haben die ideale Lösung: Nudeln aus Gemüse als gesunde Variante zur Pasta. Tipps wie Sie gelingen, geben wir Ihnen natürlich auch!

Gemüsenudeln aus Zuccini - So bereiten Sie leckere Gemüsenudeln zu Gemüsespaghetti © James Chou/ iStock/ Thinkstock

Wir alle lieben Sie: italienische Pasta. Ob Spaghetti, Tagliatelle oder Penne – Nudeln gehören bei uns zu den beliebtesten Gerichten. Einziges Problem: Die lästigen Kohlenhydrate in den Nudeln. In Verbindung mit einer Carbonara- oder Bolognesesoße schlägt sie so ziemlich über die Stränge. Besonders ungesund: Frische Pasta aus dem Kühlregal und Nudeln aus Hartweißengries. Sie bieten kaum Ballaststoffe, haben einen hohen Anteil an Kohlenhydraten und machen nur für kurze Zeit satt. 

Da können wir wirklich froh sein, dass ein neuer Trend aufkommt, der uns den ganz unbeschwerten Nudelgenuss ermöglicht. Und das ohne uns ein schlechtes Gewissen zu machen oder extra Kilos auf die Hüften zu bringen: Gemüsespaghetti.
 

Gemüsenudeln zubereiten

Für kalorienbewusste Gemüsefreunde bietet sich die Gemüse-Variante förmlich an, aber auch vegan lebende Menschen kommen mit der Gemüsenudel auf ihre Kosten. Hierbei werden aus Gemüsesorten wie Karotten, Zucchini, Gurken, Kartoffeln, Kohlrabi, Rote Bete oder Rettich mithilfe eines Spiralschneiders dünne, lange Fäden geschnitten, die dann wie Spaghetti aussehen. Wer nicht in einen Spiralschneider investieren möchte, kann auch mit dem Sparschäler vorlieb nehmen, der das Gemüse dann in eine Bandnudel-Form zerkleinert. Ein guter Sparschäler ist schon für fünf, ein guter Spiralschneider für um die 20 Euro erhältlich. Einfach das Gemüse waschen und dann mit dem Schäler oder Spiralschneider in die gewünschte Nudelform bringen.

Es ist zu beachten, dass lange Gemüsesorten wie Zuchhini oder Karotten sich besonders gut als Gemüsespaghetti eignen, da sie die gewünschte Länge erreichen. Kartoffeln oder Rote Bete hingegen sind kürzer, weshalb man nur kurze Nudeln erhält.

Pasta-Saucen
Basilikum Ziegenkäse Schaum

Probieren Sie unsere leckeren Pasta-Saucen aus, die Sie auch zu Nudeln aus Gemüse reichen können.

Die Nudeln aus Gemüse können nun nach Belieben zubereitet werden. In der Pfanne kann man die Streifen direkt mit Knoblauch, Zwiebeln, Fleisch und Gewürzen in der Pfanne garen. Auch im Wok lassen sich die Gemüsenudeln in Kombination mit leckeren Zutaten hervorragend zubereiten. Aber auch im Kochtopf, wie richtige Spaghetti, kann man das Gemüse normal kochen. Hierfür kurz in das kochende Wasser legen und nach kurzer Zeit wieder herausnehmen. Nun mit tollen Zutaten ergänzen und servieren. Sie können die Gemüsespaghetti aber genauso gut auch ungegart zu einem leckeren Gemüsenudel-Salat verarbeiten.
Neben Knoblauch und Gewürzen, frischen Kräutern und Beilagen zaubert vor allem eine leckere Sauce Geschmack an die Gemüsepasta. So kann man aus Tomatenmark, frischem Gemüse und Fond feine und würzige Saucen zaubern. Vegetarisch lecker!
 

Bunter Gemüsenudel-Mix

Wer den besonderen Gemüse-Kick sucht, findet diesen im Kombinieren von verschiedene Gemüsesorten. So verschmelzen zum Beispiel Karotten und Zucchini zu einer leckeren und knackigen Gemüsespaghetti-Komposition. Hierzu kann man auch super die "kleinen" Gemüsearten wie Rote Bete reichen, denn in dem Mix aus langen und kurzen Gemüsestreifen entsteht nicht nur ein genialer Geschmack, sondern auch etwas Hübsches, Farbenfrohes für das Auge.

Für den nötigen Sättigungseffekt können unter die Nudeln aus Gemüse auch richtige Spaghetti gemischt werden. So reduziert sich die Kalorienmenge pro Person erheblich, während der Gesundheitsaspekt steigt und die Geschmacksgarantie bleibt. Aber auch ein kleiner Salat oder Brot ergänzen das Menü sehr gut. Es lässt sich mit vielen Saucen und Gewürzen experimentieren, die den Gemüsestreifen einen intensiven Geschmack verleihen.
 

Gesund, kalorienarm und lecker: Gemüsespaghetti

Kalorienvorteil: Nudeln haben um 350 Kalorien pro 100 Gramm. Die Gemüsevarianten zwischen 19 und 35 Kalorien. Deshalb können Sie davon wirklich so viel essen, bis Sie satt sind. Bei Zucchini reichen aber normalerweise 2 große oder 3 kleine für den großen Hunger aus. 

Weiterer Pluspunkt: Gemüsenudeln sind immer vegan. Bei den Soßen steht Ihnen alles offen. Es gibt tolle vegane Rezepte von Attila Hildmann. Sie können aber auch Ihre ganz „normale“ Lieblings-Pasta-Soße dazu geben oder eine leckere vegetarische Carbonarasoße zu den Nudeln geben. Die gesunde Pasta ist auch mit Fisch ein Genuss und bietet ein leichtes Essen, das nicht beschwert und doch satt macht. Anders als bei „richtigen“ Nudeln, müssen die Gemüsespaghetti nicht in kochendem Wasser sieden, sondern nur kurz in der Soße erwärmt werden.

Und wenn es doch mal die herkömmliche Nudel sein soll, finden Sie hier alle Rezepte rund um die Nudel>>

Tipps für die Zubereitung von Gemüsenudeln