Intensives Geschmackserlebnis Vegane Hummus-Pizza

Diese vegane Pizza ist ein wahres Geschmackserlebnis. Getoppt mit Fleisch oder Käse ist sie auch zu empfehlen - wenn es nicht unbedingt vegan sein muss.

Vegane Hummus-Pizza Vegane Hummus-Pizza © © GSshot/iStock

Schnell zubereitet, vegan, gesund und unvergleichlich aromatisch. Probieren Sie unser Rezept für vegane Hummus-Pizza und überzeugen Sie sich selbst. Und wenn Sie gerne Käse oder Fleisch auf Ihrer Pizza sehen möchten, experimentieren Sie mit den Zutaten!

Zutaten für den Pizzateig:

  • 210 g Mehl
  • 160 ml sehr warmes Wasser
  • 1 EL Olivenöl
  • 1/2 Päckchen Trockenhefe
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Zucker

Zutaten für den Hummus:

  • 300 g Kichererbsen aus der Dose
  • 120 g Tahini-Paste
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • Saft von einer Zitrone
  • 1 TL Paprikapulver
  • Salz

Zutaten für den Belag:

  • 1 gelbe Paprika
  • 1 rote Paprika
  • 1 rote Zwiebel
  • Cocktailtomaten

Zubereitung Pizzateig:

  1. Rühren Sie die Trockenhefe gründlich unter das warme Wasser und stellen Sie die Mischung für einige Minuten beiseite.
  2. Geben Sie Mehl, Salz, Zucker und das Olivenöl in eine Rührschüssel und beginnen Sie damit, den Teig zu verkneten. Geben Sie dann das Hefewasser hinzu.
  3. Veganer Schoko-Chia-Pudding
    Veganer Schoko-Chia-Pudding mit Haselnuss-Note - ein Genuss für Jung und Alt

    Ein leckeres, schokoladiges, veganes Dessert mit Chia-Samen.

    Verkneten Sie den Teig so lange, bis er sich sehr gut verbunden hat. Das kann durchaus acht bis zehn Minuten dauern. Er sollte schließlich glatt und weich sein.
  4. Formen Sie den Teig zu einer Kugel und geben ihn in eine gefettete Schüssel. Auch der Teig sollte mit etwas Öl bestrichen werden, damit er keine Kruste bildet. So sollte er etwa eine Stunde gehen.

Zubereitung Hummus:

  1. Geben Sie die Kichererbsen in ein hohes Gefäß und pürieren sie mit einem Pürierstab. Sobald sie grob zerkleinert sind, kommen die Tahini-Paste, Olivenöl, die Knoblauchzehen und der Zitronensaft hinzu und alles wird erneut püriert, bis eine Creme entstanden ist.
  2. Sollte Ihre Creme zu trocken und zäh werden, können Sie etwas Wasser beimischen. Rühren Sie zum Schluss Salz nach Geschmack und das Paprikapulver unter.

Zubereitung Pizza:

  1. Die Paprika soll zunächst angeröstet werden, bevor sie auf die Pizza kommt. Waschen Sie diese dazu, trocknen sie ab und schneiden jede Frucht in drei große Teile.
  2. Legen Sie die Paprika mit der Haut nach oben auf ein Backblech und garen sie etwa 20 Minuten lang bei 220 Grad. Die Haut sollte danach sehr dunkel geworden sein. Sobald die Paprika abgekühlt ist, können Sie die Haut ganz einfach abziehen. Schneiden Sie das Fruchtfleisch in Streifen und würzen Sie es mit Salz und Pfeffer.
  3. Nun kann der aufgegangene Teig verarbeitet werden. Wenden Sie ihn zunächst in Mehl, damit Sie ihn leichter verarbeiten können. Drücken Sie ihn mit den Fingern flach und formen Sie einen Rand. Nun wird der Teig zügig gedehnt, bis er die gewünschte Größe hat. Stattdessen können Sie den Teig aber auch ausrollen.
  4. Bestreichen Sie den Pizzateig mit dem Hummus und belegen Sie ihn mit Paprikaspalten, Zwiebelringen und Cocktailtomaten. Auf einem Pizzastein oder einem Backblech sollte die Hummus-Pizza bei der höchstmöglichen Temperatur so lange gebacken werden, bis der Boden knusprig ist.