No-Knead Bread Knuspriges Brot ohne Kneten

Ein tolles, selbst gebackenes Brot ganz ohne Kneten, knusprig-saftig und mit nur wenigen Zutaten. Lediglich knapp einen Tag Wartezeit müssen Sie für die Zubereitung des No-Knead Breads einplanen. So einfach kann Brotbacken sein!

knuspriges No-Knead-Bread in grobe Scheiben geschnitten Knuspriges Brot ohne Kneten © gaus-nataliya/iStock

No-Knead Bread: die Kunst des Brotbackens

Der New Yorker Kunststudent Jim Lahey reiste wegen einer Studienexkursion nach Italien, entdeckte dort seine Leidenschaft für Brot und kehrte voller Ideen und Inspirationen in die Heimat zurück. Schon kurze Zeit später tritt Lahey erneut die Reise nach Italien an, um dort auf einem Bauernhof die Kunst des Brotbackens zu erlernen. Wieder zurück in New York backt Lahey seine ersten Brote, die er auf einem Markt im angesagten Stadtteil Soho verkauft. Seine Kunden sind begeistert. Kurze Zeit später wird Lahey von einem Restaurant angeheuert und eröffnet im Jahr 1994 seine eigene Bäckerei, die Sullivan Street Bakery. Weitere Italien-Aufenthalte folgen, er perfektioniert sein Brot und entwickelt schließlich das No-Knead Bread Rezept. Inzwischen besitzt Lahey eine weitere Bäckerei sowie ein Restaurant, hat ein Buch veröffentlicht und wird von Restaurantkritikern wie Kunden für den außerordentlichen Geschmack seiner Brote gelobt.

Brot ohne Kneten: Rezept für das No-Knead-Bread

Die Zubereitung ist etwas zeitintensiv, wenn die langen Wartezeiten jedoch eingeplant werden, haben Sie ansonsten kaum Arbeit mit dem No-Knead Bread. Belohnt werden Sie mit einem tollen selbstgebackenen Brot, ohne Kneten und mit goldbrauner Kruste.

Zutaten 

Zubereitung

  1. Mehl und Salz in einer Schüssel mit möglichst großem Fassungsvermögen vermengen. Die Trockenhefe in etwa 350 ml kaltem Wasser auflösen. Das Wasser mit der aufgelösten Hefe in die Schüssel geben und grob mit einem Holzlöffel verrühren, bis sich alles zu einer flüssig-klebrigen Masse verbunden hat. Die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und für 16 bis 18 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen.
  2. Nach der Wartezeit geht es an das Formen des Teiges: Der Teig sollte viele kleine Bläschen entwickelt haben. Backpapier auf der Arbeitsfläche ausbreiten und gut bemehlen. Den Teig aus der Schüssel lösen, auf das Backpapier geben und mit Mehl einstäuben. Mit einem Schaber den Teig von allen Seiten zur Mitte falten bis ein rundlicher Brotlaib entsteht.
  3. Ein sauberes Küchentuch mit einer guten Portion Mehl einstäuben. Den Teig kopfüber auf das Tuch legen, also mit der gefalteten Seite unten und der glatten Seite oben. Erneut Mehl darüber streuen und den Teig mit einem zweiten Küchentuch abdecken. Für zwei Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen, bis der Teig sein Volumen in etwa verdoppelt hat.
  4. Den Ofen mindestens 30 Minuten vor Ende der Gehzeit des Teiges auf 220 Grad bei Ober- und Unterhitze vorheizen. Einen ofenfesten Metalltopf (ca. 7 Liter), einen Bräter oder eine Backform auf die unterste Schiene stellen. Sobald der Teig bereit ist, die Temperatur des Ofens auf 200 Grad reduzieren. Das Behältnis herausnehmen (unbedingt Ofenhandschuhe benutzen, sehr heiß!) und den Teig mit der Oberseite nach unten hineinlegen. Den Topf mit einem Deckel verschließen, erneut in den Ofen stellen und das Brot für etwa 30 Minuten backen.
  5. Den Deckel anheben und je nach Bräunungsgrad das Brot die restlichen 15 Minuten mit oder ohne Deckel backen. Die Oberfläche sollte zum Schluss gebräunt und knusprig aussehen.
  6. Das Brot herausnehmen, auf einem Küchengitter abkühlen lassen, anschneiden und genießen.

Das No-Knead-Bread ist ein wahrer Allrounder. Genießen Sie es zum süßen Marmeladen-Frühstück, herzhaft mit Kräuerbutter, Bärlauchaufstrich oder Frischkäse sowie pur, als köstliche Beilage zu Salaten, Eintöpfen, Schmorgerichten oder Suppen.

 
Schlagworte: