Cascara Tee aus der Kaffeekirsche

Cascara ist weder Tee noch Kaffee. Vielmehr besteht das neue Trend-Getränk aus den getrockneten Schalen der Kaffeekirsche. Was Cascara noch auszeichnet und warum man ihn unbedingt probieren sollte, erfahren Sie hier.

Aufgebrühter Cascara-Tee Tee aus der Kaffeekirsche © Xesai/iStock

Trend-Getränk statt Abfallprodukt

Nicht nur der Name des angesagten Teegetränks klingt interessant, die Geschichte des Cascaras ist es auch. Bereits vor einigen Jahrhunderten entdeckten Kaffeebauern im Jemen die Vorzüge des vermeintlichen Abfallprodukts bei der Kaffeeherstellung, den Schalen der Kaffeekirsche. Bis dato waren es ausschließlich die Bohnen der Kaffeekirsche, die den Bauern ihr Einkommen bescherten. Doch aus der Not heraus fingen die Kaffeebauern an, die getrockneten Schalen mit kochendem Wasser aufzugießen. Das Ergebnis war ein koffeinhaltiges Heißgetränk, das Körper und Geist wach machte. Im Volksmund wurde der Tee-Kaffee oft "Kaffee der Armen" genannt, da er so billig in der Herstellung war. Heute erfreut sich das Getränk großer Beliebtheit; die meisten Cascara-Liebhaber leben in Südamerika. In Panama, Bolivien oder Nicaragua trinken die Menschen Cascara gern mit Ingwer und Honig zum Frühstück. 

Tee ist gut für den Körper
Eine Frau trinkt Tee für die Gesundheit. Das Getränk spendet Wärme und ein wohliges Gefühl


Tee ist gesund und eine Wohltat für Körper und Geist. Welche Teesorte was kann, erfahren Sie hier >>> 

Cascara ist ein wahrer Muntermacher

Wenn Sie dachten, dass die Kaffeebohne bereits viel Koffein enthält, dann kennen Sie Cascara noch nicht. Der Koffeingehalt der Kaffeekirsche ist um einiges höher als der des Kerns. Die Schale und das Fruchtfleisch sollen die im Inneren liegende Kaffeebohne vor Parasiten schützen. Womit? Natürlich mit Koffein. Ein Cascara-Aufguss enthält je nach Ziehzeit genauso viel Koffein wie eine Tasse Kaffee oder sogar noch mehr. Das macht Cascara zum Muntermacher für alle, die keinen Kaffee mögen und Tee bevorzugen. Der Geschmack des Cascara-Tees ist einmalig und am ehesten mit dem eines leichten Früchtetees zu vergleichen. Bei einer längeren Ziehzeit kann das Getränk eine leicht bittere Geschmacksnote entwickeln. 

Cascara für Zuhause 

Die getrockneten Schalen der Kaffeekirsche können lose gekauft werden. Viele Teehändler haben auch einen Cascara im Angebot, der sich zu Hause einfach mit einem Teesieb oder einzelnen Teebeuteln aufbrühen lässt. Obwohl es sich bei Cascara um die Schalen der Kaffeebohne handelt, liegt der Preis pro 100 g im Schnitt bei 10 Euro, relativ hoch im Vergleich zu anderen Teesorten. Nichtsdestotrotz lohnt es sich, dem Cascara eine Chance zu geben - so sanft haben Sie Ihr koffeinhaltiges Heißgetränk noch nie genossen!

 

 

 
Schlagworte:
Autor:
Maximiliane Landes