Rezept

Naan-Pizza

Naan Brot ist ein ech­ter indi­scher Klas­si­ker. Nadine und Jörg von dem Foodblog "eat-this.org" haben den Rezeptklassiker zu einer veganen Pizza um­funk­tio­nie­rt.

Naan Pizza von den Foodbloggern für eat-this.org - Der Pizzaboden besteht aus fertigem Naan Brot, das nur noch belegt werden muss Naan-Pizza © eat-this.org
Zutaten für 6 kleine Naan Pizzas
 
  • Eat this
    Eat This Foodblogger Nadine und Jörg

    Veganer? Was können sie überhaupt noch essen? Nadine und Jörg zeigen eindrucksvoll in ihrem Blog, dass nicht nur Salat, Gemüse und Kör­ner auf den Tisch kommen.  http://www.eat-this.org/

    250g Wei­zen­mehl
  • 1/2 Tro­cken­hefe
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 TL Salz (z.B. Meer­salz Ibiza von truegoods.de)
  • 1 TL Zucker
  • 70g Soja­jo­ghurt
  • 2 EL Öl
  • 100 ml war­mes Leitungswasser
  • 1 kleine Zwie­bel (in feine Ringe geschnitten)
  • 1 Dose Okra­scho­ten in Toma­ten­sauce (gibt es z.B. im tür­ki­schen Supermarkt)
  • 2 Knob­lauch­ze­hen (gehackt)
  • 1/2 Chi­li­schote (fein gehackt)
  • 1/2 TL Fenchelsamen
  • 1/2 TL Kumin
  • 1/2 TL Meer­salz (z.B. Meer­salz Ibiza von truegoods.de)
  • 1/2 TL Kori­an­der (getrocknet)
 
Optio­nal: gekochte Kartoffelstückchen oder etwas vega­ner Käse (z.B. Wil­mers­bur­ger Pizzaschmelz)
 
Zubereitung 
 
Der Naan-Teig ist zwar sehr schnell zusam­men­ge­rührt, doch sollte er ca. 2–3 Stun­den vor der Zube­rei­tung gehen. Als ers­tes geben Sie das Wei­zen­mehl, die Hefe, das Back­pul­ver, das Salz und den Zucker in eine Rühr­schüs­sel und ver­mengt das Ganze. Dazu geben Sie jetzt das Soja­jo­ghurt, das Öl und das Was­ser und rühren alles gut mit einem Hand­rühr­ge­rät durch. Sollte der Teig sehr stark kle­ben, geben Sie ein­fach noch ein biss­chen mehr Mehl dazu bis es passt. Alle Tei­greste in der Rühr­schüs­sel noch von Hand mit dem Teig „ein­sam­meln“ und den Teig zu einer „Kugel“ formen. 
 
Die Rühr­schüs­sel decken Sie mit einem sau­be­ren Küchen­tuch ab und lassen den Teig ca. 2–3 Stun­den, am bes­ten an einem war­men Ort, „gehen“ bis sich seine Größe ver­dop­pelt hat.
 
Ist der Teig soweit, geben Sie ihn auf eine bemehlte Arbeits­flei­che, teilen Sie den Teig in 6 gleich große Stü­cke und heizt den Back­ofen mal auf 240 Grad Umluft vor. Das Back­blech sollte auch mit im Ofen vor­ge­heizt wer­den. Nach­ein­an­der formen Sie den Teig in ca. 20 cm lange ovale Fla­den. Ist die Tem­pe­ra­tur im Back­ofen soweit, geben Sie die Fla­den auf ein Back­pa­pier und dann in den Ofen.
 
Die Fla­den soll­ten nun ca. 5 Minu­ten backen. In der Zwi­schen­zeit können Sie den Belag vor­be­rei­ten. Dazu geben Sie die ein­ge­leg­ten Okra­scho­ten in die Rühr­schüs­sel und ver­mengen diese mit dem gehack­ten Knob­lauch, den Chi­lis und den Gew­ür­zen. Danach nehmen Sie die Naan-Fladen her­aus, bepin­selt sie ein wenig mit Öl (schmeckt toll mit Chili– oder Knob­lauchöl) und geben auf jeden Fla­den etwas von der Okra-Mischung. Oben­drauf legen Sie nun noch die Zwie­bel­ringe, die Kar­tof­fel­stück­chen und streuen etwas vega­nen Käse darauf.
 
Noch­mal für ca. 5–6 Minu­ten bei 180 Grad in den Ofen.