Rezeptideen

Grillage-Torte

Eisgekühltes Genuss-Vergnügung zur Nachspeise. Besonders an heißen Sommertagen ist die Grillage-Torte eine tolle und leckere Alternative zu schweren Desserts. Wir sagen Ihnen, was sich hinter dem spannenden Begriff verbirgt und stellen ein leckeres und einfaches Rezept vor.

Geeiste Grillage-Torte - So machen Sie die perfekte Grillage-Torte einfach selber Grillage-Torte © valeriopardi / iStock / Thinkstock

Stachelbeer-Mascarpone-Torte - Eine leckere Mischung aus sauren Stachelbeeren und cremig-firscher Mascaponecreme

Hier finden Sie süße Torten-Versuchungen mit knusprigem Baiser und saftigen Früchten:

Ihren Ursprung hat die einfache Grillage-Torte in Böhmen und Bayern, heute ist sie aber besonders im Rheinland beliebt und dort zu einer typischen Spezialität geworden. Als halbgefrorenes Tortenvergnügen wird sie dort zu Kaffee serviert, der sich ideal mit der gehaltvollen Füllung aus Nougat, Mokkacreme oder Pariser Creme, die aus Kouvertüre und Sahne besteht, ergänzt. Je nach Belieben kann die gefüllte Torte auch mit Rum-Aromen verfeinert werden.

Als Schichttorte setzt sich die klassische Grillagetorte aus verschiedenen Böden zusammen, entweder Buiskuitboden oder Baiserboden. Die dünnen Böden werden mit einer Schicht Schlagsahne oder Sahnesteif bestrichen und so miteinander befestigt. So ist der Genuss perfekt und eine Stabilisierung ist gegeben.

Der Name Grillage ist auf die Zubereitung der Biskuit-Torte zurückzuführen. Denn die Grillage ist eine Masse aus karamellisiertem Zucker und Krokant oder gehackten Nüssen. Die Grillagetorte wird heutzutage häufig mit weiteren Zutaten wie Schokolade oder einer Extra-Baiserschicht obenauf serviert. Der Krokant findet sich häufig auch in der Dekoration wieder.

Geeiste Grillage-Torte

Zutaten

Biskuitboden

  • 1 Ei
  • 1 EL heißes Wasser
  • 75 g Zucker
  • 1,5 TL Vanillezucker
  • 25 g Mehl
  • 25 g Speisestärke
  • 1/2 TL Backpulver

Füllung

  • 1 Liter Sahne
  • 100 g Krokant
  • 150 g Schokoladenraspel
  • 150 g gehackte Mandeln
  • 150 g Zucker

Baiserbelag

  • 450 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanille-Pudding-Pulver
  • 6 Eiweiße
  • 75 g gemahlene Haselnüsse
  • 50 g Walnüsse

Zubereitung

Beginnen Sie mit der Zubereitung des Biskuitteiges, wofür man ein Ei mit einem EL heißen Wasser mit einem Schneebesen oder dem Rührstab schaumig schlagen. Hat sich Schaum gebildet, unter Rühren Zucker und Vanillezucker hinzugeben. Nun vermengen Sie das Mehl mit der Speisestärke und dem Backpulver und rühren dies unter die Ei-Masse.

Geben SIe die Teigmasse für den Biskuitboden nun in eine runde Form und schieben Sie ihn anschließend auf 180°C, für ca. 15 bis 25 Minuten in den vorgeheizten Backofen, bis der Teig eine goldgelbe Farbe erhalten hat.

Für den Baiserbelag gibt es zwei Möglichkeiten. Erstens: Kleine Baisers kaufen, in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz zerkleinern. Zweitens: Auf die altbewährte Art: Sechs Eiweiße schaumig schlagen und den Zucker unterrühren. Die gemahlenen Haselnüssen und das Vanille-Puddingpulver nun vermengen und unterrühren. Nehmen Sie ein Backblech zur Hand, legen Sie ein Stück Backpapier darauf und bestreichen Sie dieses mit der Masse. Im vorgeheizten Backofen muss die Baiser-Masse nun bei 150°C etwa eine Stunde backen, bis sie fest ist. Nehmen Sie den Baiserboden aus dem Ofen und lassen Sie ihn komplett auskühlen. Raspeln Sie den Biskuit nun zu kleinen Bröseln.

Die Füllung entsteht, indem Sie Sahne schlagen und 150 g Zucker unterheben. Nun geht es an das Beschichten: Der erkaltete Biskuitboden wird mit einer Schicht Sahne bestrichen. Auf diese Schicht werden nun die Schokoraspeln, einige Baiserkrümel und die gehackten Mandeln verteilt, sodass der Sahnebelag gleichmäßig mit Schokolade, einigen Baiserbröckeln und Mandeln bedeckt ist. Nun folgt erneut eine Schicht aus Sahne und dem Krokant, die mit dem restlichen Baiser vermengt wird. Als oberste Schicht werden nun die Walnüsse etwas zerkrümelt und auf die Sahneschicht gegeben. Beim Verzieren sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, weshalb Sie auch zu Streuseln, Kirschen oder Keks-Krümeln greifen können.

Die Torte muss nun etwa vier Stunden im Gefrierfach fest werden. Vor dem Verzehr sollte sie rechtzeitig hinausgestellt werden, sodass die Grillage-Torte kalt, aber nicht gefroren genossen werden kann.

Tipp: Wer es fruchtig mag, kann zwischen die Sahneschichten auch einfach eine Obstschicht einbetten.