Crouffins

Dienstag, 5. Mai 2015 - 8:38

Mediterrane Ofen-Auberginen backen

Ich weiß, Auberginen polarisieren. Die einen lieben sie, die anderen verziehen das Gesicht beim Gedanken daran, das lila Früchtchen zu essen. Nun, ich gehöre zur ersten Fraktion. Wobei, ohne die richtige Zubereitung und Würze schmeckt leider die reifste Aubergine nach nix! Ich verrate euch, wie ihr sie ruck-zuck im Ofen backt.

Aubergine Mediterrane Ofen-Auberginen backen © jalag-syndication.de / intophoto

Natürlich mag ich sie gerne gebraten, aber ganz ehrlich: das dauert! Weil ja immer nur ein Portiönchen in die Pfanne geht. Und leider saugen sie sich dabei auch gerne mal mit Fett voll. Vor ein paar Jahren hat mir bei einem Interview ein Koch aus Köln einen super Tipp gegeben (liebe Grüße an Klaus Velten!): Er bereitet die Auberginen im Backofen zu – das macht null (also vielleicht 30 Sekunden) Arbeit und das dabei entstehende „Püree“ schmeckt super-aromatisch

Brigitte Kesenheimer

Brigitte ist Food-Chefin der Zeitschrift FÜR SIE und probiert total gerne Neuheiten (egal ob Produkte oder Restaurants). Ihre Kollegen freuen sich immer über ihre schnellen, unkomplizierten Rezepte für den Feierabend

Also, los geht’s: Auberginen halbieren, mit einem scharfen Messer einritzen. Und zwar über Kreuz, so dass ein Rautenmuster entsteht. Die „Schiffchen“ auf ein Blech mit Backpapier hieven und dünn mit Öl bepinseln. Eine schöne Portion Meersalz darauf und in den Ofen schieben. Bei 200 Grad 30-40 Minuten backen – dabei bitte nicht abdecken!

Danach kurz abkühlen lassen - so lange, bis man die Hälften gut anfassen kann - und dann mit einem Löffel aus der Schale kratzen. Die Schale ist danach ziemlich ledrig, ich mag sie dann nicht mehr essen. Aber als Deko taugt sie noch...

So und nun kann’s kreativ werden, ich mach’ jedesmal was anderes damit. Zum Beispiel...

...einen Dip für Vier

Dafür das Fruchtfleisch von 1 großen, gebackenen Aubergine mit 100-150 g griechischem Joghurt verrühren. Je nach Lust und Laune mit Knoblauch, etwas Olivenöl, Zitronensaft und –schale, Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel abschmecken. Gehackte Petersilie unterrühren und zu Röst-Brot oder gegrilltem Steak essen (mmh, lecker!)

...eine Veggie-Lasagne für Zwei

Das Fruchtfleisch von 1 großen, gebackenen Aubergine grob hacken, nach Geschmack würzen (ich nehm’ gerne Salz, Pfeffer, Oregano und etwas Chili). Dann mit 6 Lasagneplatten und einer Tomatensoße (aus ca. 500 g stückigen Tomaten, Knoblauch, 1 Schalotte) in eine Auflaufform schichten. Mit 1 Kugel gewürfeltem Mozzarella bestreuen und bei 175 Grad ca. 30 Minuten backen.

...eine Veggie-Vorspeise für Zwei (die ich in Anlehnung an unseren Lissabon-Urlaub und unserem Besuch im Bistro Xapuri nachgebaut habe – das Foto stammt übrigens von dort):

Vorspeise mit Aubergine
Fruchtfleisch von 1 gebackenen Aubergine fein hacken. Mit Salz, Cayennepfeffer und 
1 TL gehackten Kräutern (Basilikum oder Oregano) mischen. Ca. 1 Stunde ziehen lassen. 200 g Kirschtomaten in eine kleine Form geben. Mit Salz, 1 TL Zucker, 1 EL Balsamico und 1 EL Öl beträufeln und ca. 30 Minuten bei 200 Grad backen (ich mach es immer zusammen mit der Aubergine). 1 Scheibe Weißbrot würfeln, auf ein Blech mit Backpapier bugsieren und mit 1 EL Olivenöl beträufeln. Bei 200 Grad kurz im Ofen rösten. 75 g Ziegenfrischkäse, 2-3 EL Milch, etwas Zitronenschale und -saft mit einem Schneebesen aufschlagen. Alles zusammen anrichten, Tomatensud darüber träufeln und mit 1 Handvoll Rucola bestreuen. (Sorry, was das Schwarze auf dem Foto ist, weiß ich nicht mehr ;( . Hab stattdessen Cayennepfeffer genommen).