Crouffins

Donnerstag, 13. August 2015 - 9:18

Best Pizza @home – vegan

Pizza schmeckt einfach jedem! Mit diesem Rezept macht ihr auch Veganer glücklich.

Blech mit veganer Pizza Best Pizza @home – vegan © intophoto

Pizza steht und fällt mit dem Teig, für mich das a und o. Beim Entwickeln neuer Rezepte für unsere „Pizzastrecke“ in der FÜR SIE Heft 19 habe ich etwas an den Mengenverhältnissen meines Hefeteiges für Pizzen „herumgeschraubt“ und den optimalen Teig gefunden, schön dünn, super knusprig und der Belag sabscht nicht gleich durch. Und mit den Belägen herumexperimentiert. Meine Kollegen und Kolleginnen, die absolute Pizza-Freaks sind, mussten alle neuen Kreationen probieren und waren begeistert.

Kerstin Görn

Kerstin ist stellvertretende Foodchefin der Zeitschrift FÜR SIE und bringt immer viele Ideen von ihren Reisen mit. Ihr Motto: Fertig gekochte Gerichte mit frischen Zutaten toppen!

Allerdings kam dann doch von dem einen oder der anderen die Frage: „Ist die auch vegan?“ Oder: „Ist die mit normalem Mehl gemacht, ach, dann ja nicht glutenfrei, das ist ja schade, dann kann ich sie nicht essen!“ Also machte ich mich erneut ans Werk und puzzelte in der Versuchsküche rum. Vegetarisch okay, aber vegan? Verstärkung hatte ich von unserer Praktikantin Marike, die sich in der veganen Küche gut auskennt. Der Teig ist ja kein Problem, da konnten wir schon mal meinen Hefe-Grundteig ansetzen. Und dem Gemüsebelag sind ja auch keine kreativen Grenzen gesetzt.

Nur der Käse, uff, ja der Käse, kein Mozzarella, der Inbegriff der Schmelzigkeit für Pizzen. Den galt es jetzt zu kompensieren. Da meinte Marike: „Lass uns doch den Hefeschmelz machen, der ist so ähnlich wie Schmelzkäse“. Eigentlich wollte ich den Käsebelag ganz weglassen, aber dann interessierte es mich doch und ein bisschen Würzigkeit kann einer Gemüsepizza ja nicht schaden. Also ging Marike einkaufen und besorgte Hefeflocken, Soja-Kochcreme und Margarine. Auf der Hefeflockenpackung gab´s gleich ein Rezept für Hefeschmelz, sehr praktisch. Das probierten wir gleich aus. Beim ersten Mal setzte sich das Fett etwas ab, also nahmen wir etwas weniger Margarine. Und anstelle von Hefeextrakt zum Abschmecken etwas Gemüsebrühepulver, das wir immer in unserer Gewürzschublade auf Vorrat haben.

Wenn ihr Hefeextrakt zuhause habt, könnt ihr natürlich damit würzen. Und beim Zubereiten des Schmelzes riecht es in der Küche wirklich, wie wenn man für eine Soße oder in einer Suppe etwas Schmelzkäse auflöst. Dann den Pizzateig mit Tomaten und Gemüse belegen und den Schmelz teelöffelweise in Klecksen darauf verteilen. Ab in den Ofen und hin und wieder durch die Scheibe des Ofens geschaut, wie er sich verhält. Er schmilzt nicht so wie Käse, sieht aber appetitlich aus.

Beim Verkosten unserer Redaktions-Crew war sie ruck zuck aufgegessen. „Ist das Parmesan? Ach nein, das kann ja nicht sein. Aber was ist es, schmeckt fast so würzig?“ Wir hatten sie nach dem Backen mit einem Gemisch aus gemahlenen Mandeln und Hefeflocken bestreut. Kam gut an! Ein echtes Highlight für unsere Veganer, aber auch der Rest fand sie super lecker.

Mir hat´s auch sehr gut geschmeckt, ich fand es spannend, optisch sehr ansprechend und appetitlich. Mach ich wieder, mal sehen, was meine Freunde sagen....

Pizza vegan mit Zucchini und Lauchzwiebeln

Für 2 runde Pizzen (à ca. 28 cm Ø)

  • Für den Teig:
  • 300 g Mehl
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 1/2 TL Zucker
  • 1 TL Meersalz
  • 1 EL Olivenöl

Für den Belag:

  • 250 g Kirschtomaten
  • 200 g stückige Tomaten
  • ca. 6 Zweiglein Thymian
  • Meersalz
  • schwarzer Pfeffer (Mühle)
  • 2 Zucchini (ca. 400 g)
  • 1-2 EL Olivenöl
  • 4 Lauchzwiebeln

Für den Hefeschmelz:

  • 3 leicht geh. TL Mehl
  • 1 geh. EL vegane Margarine
  • 150 ml Soja-Kochcreme (z. B. Soya-Cuisine von Alpro)
  • 4 leicht geh. EL Hefeflocken (z.B. von VITAM)
  • ca. ½ TL Gemüsebrühepulver oder Hefeextrakt
  • ca. ½ gestr. TL Meersalz
  • 1 TL mittelscharfer Senf

Außerdem:

  • 2 EL Tomaten-Paprika-Mark (Tube, z.B. von Byodo)
  • 1 geh. EL geschälte gemahlene Mandeln
  • 1 geh. EL Hefeflocken
  • 1 Prise Meersalz
  • 50 g Babyblattsalat (grob zerzupft)

Zubereitung:

  1. Mehl in eine Rührschüssel sieben, in die Mitte eine Mulde hineindrücken. Hefe hineinbröseln, Zucker und 5 EL warmes Wasser darauf geben, mit einer Gabel leicht verschlagen, dabei etwas Mehl mit einarbeiten. Mit Frischhaltefolie abgedeckt ca. 15 Minuten gehen lassen.
  2. 130 ml warmes Wasser, Salz und Öl zufügen, unterkneten. Dann den Teig mit bemehlten Händen ca. 2 Minuten kneten.
  3. Teig zur Kugel formen, wieder in die Schüssel geben. Oben kreuzweise einschneiden, mit Frischhaltefolie abgedeckt am warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen. 
  4. Für den Belag Tomaten waschen, halbieren und mit den stückigen Tomaten mischen. Hälfte Thymianblättchen abrebeln, zugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Zucchini waschen, in feine Scheiben hobeln. In heißem Öl ca. 2 Minuten unter mehrmaligem Wenden anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Etwas abkühlen lassen. Lauchzwiebeln waschen, in Ringe schneiden.
  5. Für den Hefeschmelz Mehl in der Margarine im Topf anschwitzen. Mit Soja-Kochcreme ablöschen, dabei mit einem Schneebesen schnell glatt rühren. Gemüsebrühepulver oder Hefeextrakt, Salz und Senf einrühren. Abschmecken.
  6. Teig halbieren, jeweils auf bemehlter Fläche rund (ca. 28 cm Ø) ausrollen, auf ein gefettetes, mit Mehl bestäubtes Blech geben. Mit je einem Esslöffel Tomaten-Paprikamark bestreichen, Hälfte Tomatenmischung, Zucchini und Lauchzwiebeln darauf verteilen, Hefeschmelz teelöffelweise darauf geben. Rest Thymianblättchen darüberrebeln. Nacheinander im heißen Ofen (230 Grad, unterste Schiene) 12-15 Minuten backen.
  7. Mandeln, Hefeflocken und Salz mischen. Pizzen mit Salat und dem Gemisch bestreut servieren.

Noch mehr vegane Rezepte findet ihr in unserer Galerie