Crouffins

Freitag, 5. Februar 2016 - 8:23

Red Velvet Cake zum Valentinstag

So überrascht ihr euren Liebsten oder eure Liebste: Ein Kuchen so süß wie die Liebe und so rot wie die Leidenschaft.

Ein Stück Red Velvet Cake wird mit dem Kuchenheber angehoben Red Velvet Cake zum Valentinstag © intophoto

Woher kommt der Red Velvet Cake?

Der rote Samt-Kuchen, um den sich viele Legenden ranken, ist ein traditioneller Kuchen aus den USA. Man sagt, er wurde zuerst im Waldorf-Astoria in New York serviert und das schon in den 1920er Jahren. Dort hat eine Madame Blair nach dem Genuss dieses Kuchens den Küchenchef um das Rezept gebeten und er hat es ihr gern gegeben, nicht aber ohne ihr dafür 350$ in Rechnung zu stellen. Deshalb hat der Kuchen auch den Beinamen 100$-Cake erhalten. 

Heidi Nicklich

Heidi arbeitet in der FÜR SIE Onlineredaktion. Sie probiert gerne neue Trends aus und ist immer auf der Suche nach dem Besonderen. Ihr Motto: Man nehme eine große Menge Schokolade und der Rest ergibt sich von selbst.

Die Beliebtheit des Kuchens machte ihn auch zu einer der ersten Backmischungen der Marke Betty Crocker – allerdings unter dem Namen Devils Food Cake.

Auch wenn viele Kunden anfangs von dem Namen abgeschreckt waren, ist er noch heute eine der meist verkauften Backmischungen.

Und wer sich schon immer gefragt hat was das für ein Kuchen im Film Magnolien aus Stahl war, der da in Form eines Gürteltiers serviert wurde, auch hier kam der Red Velvet Cake zum Einsatz - genau wie bei den roten Cupcakes aus der Magnolia Bakery, die sich Carry in Sex and the City genehmigte.

Was ist das Besondere am Red Velvet Cake?

Neben der samtigen Konsistenz, die durch die Buttermilch zustande kommt, ist die satte rote Farbe des Kuchens auffallend. Ihr hat er auch die Namen Mahagony Cake, Red Velvet Cake oder Red Devil Cake zu verdanken. Hervorgerufen wird die rote Färbung zum Teil durch eine chemische Reaktion. Im Kakao sind rote Farbpigmente enthalten, die in Verbindung mit der Säure von Essig und Buttermilch reagieren und für einen leicht rötlichen Ton sorgen. Nachgeholfen wird aber heutzutage zusätzlich mit Lebensmittelfarbe.

Besonders beliebt ist der Red Velvet Cake zum Valentinstag, egal ob als Cupcake oder traditionelle mehrschichtige Torte mit Frischkäse oder Buttercreme wie bei uns.

valentinstag-cupcakes.jpg

Auch mit diesen Küchlein könnt ihr bezirzen: Rezept für Valentinstags Cupcakes

Ein Kuchen um den sich so viele Legenden ranken und der noch dazu so hübsch aussieht, der musste es sein! Den wollte ich schon lange ausprobieren! Als ich mich durch verschiedene traditionelle Rezepte stöberte, musste ich schmunzeln, denn im Prinzip war er dem leckeren Buttermilchkuchen, den ich seit Jahren mit meiner Mutti backe, sehr ähnlich – genau so lecker und sogar noch ein bisschen fluffiger und samtweich, mit einer leichten Schokoladennote. Nicht schlecht für einen Kuchen, den ich bisher nur für einen Hingucker hielt.

Zutaten für den Teig:

  • 115g Butter (zimmerwarm)
  • 3 Eier (zimmerwarm)
  • 120 ml Öl (Sonnenblumen- oder Keimöl)
  • 280g Zucker
  • 2 PckVanillezucker
  • 2 TL Weißweinessig
  • 250 ml Buttermilch (zimmerwarm)
  • 2 EL rote Lebensmittelfarbe (am besten Gelfarbe) oder Rote-Bete-Saft
  • 300 g Mehl
  • 15 g Backkakao
  • 1 TL Natron
  • 2 TL Backpulver

Zutaten für das Frosting:

  • 150 g Puderzucker
  • 250 g Butter (zimmerwarm)
  • 600 g Frischkäse (zimmerwarm)
  • Deko z.B. rote Zuckerherzen

So geht’s

  1. Vorher solltet ihr drei kleine runde Springformen (Durchmesser 20-23cm) einfetten und mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 180Grad (Ober-Unterhitze) vorheizen.
  2. Die weiche Butter und das Öl mit Zucker und Vanillezucker so lange verrühren bis es zu einer hellen cremigen Masse wird. Nun die Eier dazurühren, bis es eine etwas dickere Konsistenz hat. Anschließend Buttermilch, Weißweinessig und die rote Lebensmittelfarbe verrühren. Je nach Lebensmittelfarbe variiert natürlich die Färbkraft. Ich habe mit der aus der Zutatenliste oben die besten Erfahrungen gemacht. Die herkömmlichen erreichen maximal Pastelltöne. Wer Lebensmittelfarben lieber meidet, der kann übrigens auch Rote-Bete-Saft verwenden. Macht von eurer Farbe so viel hinein, dass der Teig einen dunklen Pinkton hat und ein bisschen aussieht wie Brombeer-Eis.
  3. Jetzt werden Mehl, Backkakao, Backpulver und Natron in den Teig gesiebt. Das Ganze wird dann kurz verrührt – gerade so viel, dass sich die trockenen und feuchten Teile verbinden. Danach kann die Masse zu gleichen Teilen auf die drei Springformen verteilt werden und im Ofen bei 180 Grad etwa 25-30 Minuten backen. Ob die Böden gut sind könnt ihr mit der Stäbchenprobe feststellen. Wenn nichts Flüssiges mehr am Stäbchen klebt ist der Kuchenteig durch, aber wartet nicht zu lange, denn sonst geht euch die schöne samtige Konsistenz verloren. Stecht am besten nach und nach alle drei Böden ein. Das verhindert auch ein bisschen, dass in der Mitte zu weit hochgehen.
  4. Entfernt nach dem Backen gleich die Ringe der Formen, damit die Böden besser auskühlen, denn für das Frosting müssen sie komplett erkaltet sein, sonst schmilzt es.
  5. Für das Frosting ist es wichtig, dass alle Zutaten die gleiche Temperatur haben – also zimmerwarm sind. Nun wird die Butter mit dem gesiebten Puderzucker aufgeschlagen bis die Masse hell und dick wird. Danach kann der Frischkäse eingerührt werden. Die fertige Masse wird nun zwischen die Böden gestrichen und der restliche Kuchen damit ummantelt.
  6. Für die Deko einfach bunte Zuckerherzen draufstreuen. Der Kuchen sollte bis zum Verzehr besser kühl stehen.