Crouffins

Montag, 24. August 2015 - 8:59

Rezept für Ofentomaten

Konserviert den Sommer noch ein bisschen: Mit unserem Rezept für Ofentomaten habt ihr auch später noch was von der Tomatenpracht.

Eingemachte Tomaten im Weckglas Rezept für Ofentomaten © intophoto

Jetzt gibt es sooo viele unterschiedliche Tomaten, vor allem von den kleinen Exemplaren. Die sind so niedlich, geballte Aromakügelchen und wie sie alle heißen, von Caprese, Sweethearts über Sungold bis Sansibar. Da denkt man doch gleich schon wieder an Urlaub, ein Traum..... Und es sind nicht nur runde rote Minis, die typischen Kirschtomaten. Manche sind auch Mini-Mini, wie z. B. die Confetto, manche leicht oval, eher wie Mini-Roma- oder geschrumpfte Flaschentomaten. Andere wiederum rot mit leicht schwarzer Verfärbung und etwas knubbelig, die Mini-Kumato, andere wiederum leicht grünlich-gelb oder orange-rot. Ich kann mich gar nicht satt sehen. Im Moment kaufe ich sie gemischt fast jeden Tag für Feierabendsalate, z. B. mit Mini-Mozzarellakugeln, Avocado, Rucola und Zitronen-Olivenöl. Aber auch im Büro nasche ich sie am Schreibtisch wie sonst Beeren. Da nehme ich schon mal die kleine rote „Tomatoberry“ – passt doch!

Kerstin Görn

Kerstin ist stellvertretende Foodchefin der Zeitschrift FÜR SIE und bringt immer viele Ideen von ihren Reisen mit. Ihr Motto: Fertig gekochte Gerichte mit frischen Zutaten toppen!

Aber bald ist dieser Genuss vorbei. Die Vielfalt wird schrumpfen, das muss ich aufhalten. Den Moment darf ich nicht verpassen. Ich muss sie einfangen, diese köstlich-aromatischen Minis. Für meine Pastasoße, zu Ziegenfrischkäse mit Oliven oder auf Röstbrot mit gegrilltem Gemüse. Ja, ja, wenn die Abende wieder dunkler werden, dann schwindet auch das Angebot. Also 1-2 kg Minis kaufen, ich liebe die kleinen knackigen, mild-süßlichen ovalen „Caprese“ und einfach im Ofen „konservieren.“ Das finde ich super praktisch, sie garen auf „großem Raum“ wie von selbst, schmurgeln sanft vor sich hin. Einfach halbiert aufs Blech mit hohem Rand oder in die Fettpfanne des Ofens mit Gewürzen, Kräutern, etwas dunklem Aceto und gutem Olivenöl leicht köcheln lassen. Hin und wieder prüfen, ob sie gar sind, sie sollten nicht zerfallen. Dann sofort ganz heiß mit dem Sud schnell in größere Twist-off- oder Einmachgläser füllen. Ich finde auch die großen Joghurtgläser super. Sofort verschließen. Abkühlen lassen, dann im Kühlschrank aufbewahren.

Meinen Lieblingsfreundinnen bringe ich auch schon mal ein Glas mit, auch, wenn wir zusammen kochen. Manchmal halten sie bei mir aber nicht so lang, denn sie schmecken jetzt auch super mit frischen Tomaten gemischt, am liebsten mit den Kleinen in unterschiedlichen Farben und Formen. Sieht nicht nur toll aus, sondern die Eingelegten intensivieren das Tomatenaroma der anderen Sorten. Und das Tolle: Man braucht kein zusätzliches Dressing, vielleicht noch einen Schuss Olivenöl. Probiert´s aus, ihr werdet sie lieben....

Mein Rezept für Ofentomaten

Für 3 Gläser (à ca. 500 ml)

  • 1,5 kg Kirschtomaten (am liebsten die ovalen Caprese)
  • 
1 gestr. TL feines Meersalz 
schwarzer Pfeffer (Mühle) 

  • Chiliflakes nach Geschmack
  • 1 EL feiner Bio-Rohrohrzucker
  • 
100 ml Aceto Balsamico


  • 200 ml Olivenöl extra vergine
  • 
4 Zweiglein frischer Rosmarin
  • 
1-2 Knoblauchzehen



Zubereitung:

  1. Tomaten waschen, halbieren. Auf ein Blech mit hohem Rand oder in die Fettpfanne des Ofens geben. Salz, Pfeffer, einige Chiliflakes, Zucker, Essig und Öl darüber verteilen.
  2. Rosmarin waschen, trocken schütteln. Nadeln abstreifen, darüberstreuen. Knoblauchzehen schälen, über die Tomaten pressen. Alles locker untermischen. 3. Tomaten im heißen Ofen (150 Grad, Mitte) ca. 45 Minuten garen. Tomaten mit Sud und Rosmarinnadeln sofort in heiß ausgespülte Gläser füllen und verschließen. Eventuell kurz auf den Deckel stellen, dann wieder umdrehen. Abkühlen lassen. Im Kühlschrank ca. 6 Wochen haltbar.