Crouffins

Donnerstag, 16. Juli 2015 - 9:25

Herzhafter Brotaufstrich aus Lupinen

Süßlupinen waren lange in Vergessenheit geraten. Jetzt erobern sie als Superfood wieder die deutschen Küchen. Wir verraten euch, wie ihr aus den gelben Kernen einen veganen Aufstrich machen könnt.

Herzhafter Aufstrich aus Lupinenkernen mit Curry und Knoblauch Herzhafter Brotaufstrich aus Lupinen © intophoto

Ich weiß gar nicht mehr, wie ich Lupinen (wieder)entdeckt habe. Ich glaube, ich war auf der Suche nach pflanzlichen Eiweißbomben. Und da sind Lupinen ganz vorne mit dabei! Sie haben einen Eiweißgehalt von rund 40 Gramm pro 100 Gramm! Ihr Eiweiß ist besonders hochwertig - und im Vergleich zum Beispiel zu Sojabohnen sind die gelben Kerne sogar noch sehr fettarm.

Nina Korte

Nina verbringt die Abende nach einem Tag in der der FÜR SIE Onlineredaktion am liebsten in der Küche, um neue Rezepte auszuprobieren.

Ein echtes Superfood also! Leider findet man die Süßlupinen noch nicht in Supermärkten. Am besten bekommt ihr sie im Reformhaus. Oder im gut sortierten Bio-Laden.

Man kann die Süßlupinen-Kerne auch zu Bratlingen verarbeiten oder einen leckeren Salat daraus machen. Aber die Rezepte verrate ich euch ein andernmal. Heute gibt es mein Rezept für einen herzhaften Lupinen-Brotaufstrich.

Zutaten für ein kleines Glas

  • 50 g Süßlupinenkerne (z.B. von Holo)
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 ml gutes Olivenöl
  • 1 TL Currypaste (z.B. von Rajah)
  • 2 EL Balsamicoessig
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 EL Honig
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Msp. Cayennepfeffer (nach Geschmack)

So geht`s:

  1. Die Kerne gut abspülen, dann in eine Schüssel geben, mit kochendem Wasser übergießen (etwa 200 ml) und etwa 15 bis 20 Minuten quellen lassen. Dann die Kerne abgießen.
  2. In einer Pfanne mit etwas Olivenöl die klein geschnittenen Zwiebeln und die gepresste Knoblauchzehe kurz anbraten. Dann die Currypaste zugeben und etwas bräunen lassen. Fügt dann die Lupinenkerne und den Essig hinzu und lasst das Ganze bei schwacher Hitze ein wenig köcheln.
  3. Lasst alles etwas abkühlen und gebt die Masse dann in einen Mixer (ihr könnt auch einen Pürierstab verwenden). Nun noch das Tomatenmark, den Honig und das restliche Olivenöl hinzufügen, gut durchmixen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer es gerne scharf mag, fügt noch etwas Cayennepfeffer hinzu.

Je länger ihr mixt, desto weniger kernig wird der Aufstrich. Wundert euch aber nicht: ganz sämig wird er nicht! Der Aufstrich passt super zu einem Baguette - man kann ihn aber auch pur als kleine Beilage auf dem vegetarischen Grillteller genießen. In einem gut verschlossenen Glas hält sich der Lupinenaufstrich ein paar Tage im Kühlschrank.

Kommentare

Super lecker, Nina! Die Lupinenaufstriche aus dem Bioladen sind nichts dagegen!

von Anne ~