Crouffins

Freitag, 11. September 2015 - 9:45

Saftiges Kürbisbrot

Herrlich duftendes Brot backt Brigitte im Herbst gerne mal selbst – mit frischen Kürbisraspeln und knackigen Kernen

Eine Scheibe Kürbisbrot mit Butter Saftiges Kürbisbrot © intophoto

Beim Nachkochen der Rezepte für unsere Kürbis-Strecke in der FÜR SIE blieb noch etwas Kürbis übrig. Da ich am Wochenende sowieso Dinkelbrot backen wollte, habe ich die Reste kurzerhand klein geraspelt und unter den Hefeteig geknetet. Das ergab ein herrlich saftiges Brot!

Brigitte Kesenheimer

Brigitte ist Food-Chefin der Zeitschrift FÜR SIE und probiert total gerne Neuheiten (egal ob Produkte oder Restaurants). Ihre Kollegen freuen sich immer über ihre schnellen, unkomplizierten Rezepte für den Feierabend

Eigentlich wollte ich mir dann noch schnell ein Gärkörbchen kaufen, um das schicke Streifen-Muster wie beim Bäcker hinzubekommen. Drei Läden hab‘ ich abgeklappert und nirgends was bekommen. Hab‘ ich mir in Hamburg einfacher vorgestellt! Die Online-Bestellung kam natürlich nicht mehr rechtzeitig an. Daher habe ich das Brot einfach in meiner großen Kastenform gemacht. Ging super.

Einen Tipp habe ich noch für euch: um den rohen Kürbis zu raspeln, ist eine Küchenmaschine mit einem passenden Rohkosteinsatz perfekt. Per Hand auf der Rohkostreibe ist es doch seeeehr mühsam und die Stücke sind winzig (die größeren sieht man im Brot auch viel besser).

Kürbis-Dinkel-Brot 


Für 1 Brot

  • 200 g Buttermilch

  • 1 TL Honig

  • 1 Würfel frische Hefe

  • 250 g Dinkelmehl (Type 630) 

  • 250 g Dinkelvollkornmehl

  • ca. 3 gestrichene TL Salz

  • 2 TL Koriandersamen
  • 
200 g Hokkaido-Kürbis

  • 4 EL Kürbiskerne

Zubereitung:

  1. Buttermilch lauwarm erwärmen, Honig einrühren. Hefe in die Milch bröseln und unter Rühren darin auflösen. Mehle und Salz mischen, mit der Hefe-Milch glatt verkneten. Dabei nach und nach 125-175 ml lauwarmes Wasser zugeben. Hefeteig zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.
  2. Koriandersamen in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis die Samen duften. Abkühlen lassen und im Mörser zerstoßen. Kürbis mit Schale grob raspeln. Koriander, Kürbis und Kürbiskerne (bis auf 1 EL) nach und nach unter den Teig kneten. Teig länglich formen und in eine gefettete, mit Mehl bestäubte Kastenform (30 cm) geben. Oben mit einem scharfen Messer einschneiden. Mit restlichen Kürbiskernen bestreuen. Zugedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen.
  3. Kastenform auf einem Gitter in den heißen Ofen (200 Grad; Mitte) schieben. Ca. 50 Minuten backen. Zwischendurch mit etwas Wasser bepinseln. Evtl. zum Schluss mit Alufolie abdecken, damit die Kerne nicht schwarz werden. In der Form etwas abkühlen lassen, auf ein Gitter stürzen und auskühlen lassen. 


Mein Tipp: natürlich könnt ihr das Brot (oder die Hälfte davon) auch einfrieren!

Auch lecker: Unser Rezept für glutenfreie Kürbismuffins

So habt ihr das ganze Jahr was: Kürbis einmachen >>