Crouffins

Dienstag, 15. Dezember 2015 - 15:05

Heidesand & Nougat-Heidesand

Na, habt ihr Lust auf noch mehr Weihnachtsplätzchen? Dann haben wir hier noch feine Heidesand für euch.

Heidesand Plätzchen auf einem Teller Heidesand & Nougat-Heidesand © intophoto

Das Rezept für „Heidesand“ von Angelika Schwalber aus ihrem Buch „Weihnachtsplätzchen“ war super! Die Zubereitung echt easy, ging flott von der Hand, abgesehen von der Kühlzeit. Am besten die geformten Teigrollen über Nacht kalt stellen.

Kerstin Görn

Kerstin ist stellvertretende Foodchefin der Zeitschrift FÜR SIE und bringt immer viele Ideen von ihren Reisen mit. Ihr Motto: Fertig gekochte Gerichte mit frischen Zutaten toppen!

Die Zuckermenge zum Wälzen war üppig bemessen, 70 g Zucker reichten jeweils völlig aus. Laut Rezept sollte man die Plätzchen mit Himbeerkonfitüre füllen. Achtet darauf, dass ihr passierte Himbeerkonfitüre kauft, also ohne Kerne. Ich musste meine Himbeerkonfitüre erst einmal durchs Sieb streichen! Und verwendet beim Füllen der Plätzchen einen Einmal-Spritzbeutel. Damit geht es viel einfacher und schneller, außerdem läuft nichts daneben. Auch hier waren 3 Esslöffel Füllung zu viel, ich hatte in meinem Spritzbeutel noch ganz gut was übrig. 1 bis max. 2 Esslöffel reichten für die Menge an Konfitüre und geschmolzenem Nussnougat. Aber besser zu viel im Spritzbeutel, als noch einmal nachfüllen.

Ach ja, den rosa Zucker habe ich übrigens bei Edeka als „Dekor-Zucker von Pickerd“ entdeckt und gekauft, ich musste ihn nicht, wie im Rezept erwähnt, im Online-Shop bestellen! Und, bei mir ergab der Teig nur 40 Plätzchen statt 50 Stück, wahrscheinlich hätte ich die Rollen noch etwas dünner ausrollen, oder die Scheiben etwas dünner schneiden müssen. Macht nichts - die fertigen Plätzchen sind eine echte Augenweide! Sie sehen wirklich schön aus und machen Lust auf Weihnachten. Ich fand die Idee mit den Füllungen sehr gut, so bekommt Heidesand noch einmal eine ganz persönliche Note.

Das Rezept für Heidesand

Für ca. 50 Stück

Für den Teig

  • 300 g Mehl
    Weihnachtsbuffet

    Noch mehr festliche Rezeptideen findet ihr in unserem Weihnachtsspecial

  • 75 g Puderzucker
  • 200 g Butter
  • Salz
  • 1 Msp. Vanillemark
  • 1 Msp. abgeriebene Bio-Zitronenschale
  • Mehl für die Arbeitsfläche

Außerdem

  • 100 g rosa Zucker (Onlineshop, ich habe den Dekor-Zucker von Pickerd genommen)
  • 3 EL Himbeerkonfitüre (am besten passiert)

Variation: Nougat-Heidesand

Für den Teig

siehe Zutaten oben

Außerdem

  • 100 g brauner Zucker
  • 3 EL Nussnougat (im Wasserbad geschmolzen)

Zubereitung

  1. Für den Teig das Mehl und den Puderzucker in eine Schüssel sieben. Die Butter in Würfeln dazugeben. Mit einer Prise Salz, dem Vanillemark und dem Zitronenabrieb mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Den Teig zu einem Rechteck formen. In Frischhaltefolie wickeln und etwa eine Stunde kühl stellen.
  3. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche weich kneten und in zwei Hälften teilen. Aus jeder Hälfte eine etwa 20 cm lange Stange rollen. In Frischhaltefolie wickeln und so lange kühl stellen, bis die Stangen fest sind.
  4. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Das Eiweiß verquirlen und die festen Teigstangen dünn mit Eiweiß bestreichen. Anschließend in rosa Zucker wälzen (beim Nougat-Heidesand in braunem Zucker wälzen).
  5. Die Stangen in etwa ½ cm breite Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Mit einem Kochlöffelstiel jeweils in die Mitte eine Vertiefung drücken und diese mit der glatt gerührten Himbeerkonfitüre füllen (beim Nougat-Heidesand geschmolzenes Nussnougat verwenden). Ich habe es mit einem Spritzbeutel gemacht – ist sauberer und schneller.
  6. Die Plätzchen im Ofen auf der mittleren Schiene 8 bis 10 Minuten goldbraun backen.