Crouffins

Dienstag, 30. Juni 2015 - 10:01

Asiaflair vom Grill

Grillen ist euch zu langweilig? Dann habt ihr Kerstins gegrillte Entenbrust noch nicht probiert! Die Kombi mit Ananasscheiben und grünem Spargel gibt dem zarten Fleisch einen exotischen Touch.

Gegrillte Entenbrust mit Ananas und Spargel Asiaflair vom Grill © seasons.agency

Für mich ist Grillen ja so eine Sache. Frei nach dem Motto, schnell mal Würstchen und mariniertes Fleisch auf den Grill, dazu 1 bis 2 Salate und Soßen - das ist für mich gar nichts. Mit Grillen bin ich speziell, das sagen mir auch meine Freunde. Aber sie lieben es. Bei mir ist das Grillevent eben immer spannend und überraschend.

Kerstin Görn

Kerstin ist stellvertretende Foodchefin der Zeitschrift FÜR SIE und bringt immer viele Ideen von ihren Reisen mit. Ihr Motto: Fertig gekochte Gerichte mit frischen Zutaten toppen!

Mich reizt nicht das Schnelle, Unkomplizierte am Grillen, ich mag eher diesen typischen Holzkohle-Grillgeschmack und das Kreative. Ich bin ziemlich pingelig, was die Garzeiten anbelangt. Bei mir muss alles auf den Punkt gebraten bzw. gegart sein. Klingt spießig, aber wenn Fisch und Fleisch zu durch sind, das finde ich einfach super schade. Und bloß nicht zu viel unterschiedliches Fleisch auf den Grill, denn jede Sorte hat ja so seine eigene Garzeit. Dann kommt man in den Grill-Stress. Alles ist zu schnell fertig, alles ist so schnell zu Ende. Nein, also für mich ist grillen Gemütlichkeit, Entspannung, Quatschen und Ruhe. Deshalb gibt es bei mir oft eine Art Grillmenü, wo wir mit einem Salat beginnen und parallel dazu werden z. B. Garnelen oder Hähnchenbrust gegrillt, die ich in Streifen schneide. Dann ein Päuschen und langsam geht’s weiter. Kleine Portionen, Gang für Gang vom Grill, immer mit einer passenden Beilage, selbstgemachter Soße oder einer Salsa. Man könnte auch sagen, Tapas vom Grill! Dabei mag ich gern herumexperimentieren. 

Zum Fleisch oder Fisch überlege ich mir neue Kombis mit Gemüse, wie Paprika, Zucchini, Spargel und kleine Rosmarinkartoffeln, manchmal auch Früchte. So kam ich auch auf die Idee mit der Entenbrust. Mal was anderes für meine Gäste, dachte ich. Alle mögen gern asiatisch und Thaifood, also dachte ich, warum nicht mal „Ente mit Ananas“!

Von unseren Freunden Tina und Michael haben wir letzten Geburtstag eine gusseiserne Grillplatte geschenkt bekommen (Weber Grill) - genial. Die gebe ich auf das Rost von unseren heißen Holzkohlegrill, wo sie sich langsam erhitzt. Darauf packe ich die Entenbrustfilets, mit der Hautseite zuerst, damit das Fett herausbraten kann und die Haut schön knusprig wird. Filets nicht zu oft wenden. Natürlich ist man neugierig, wie weit sie sind, aber dem Fleisch tut es nicht gut. Nur mal an einer Seite etwas anliften und schauen, wie knusprig die Haut zum Beispiel schon ist.

Apropos, Männer an den Grill, nicht bei uns, ich bin die Grillqueen, mein Mann sorgt für die Getränke und gute Laune.

Das Rezept für Entenbrust mit Ananas

Für 6 Portionen:

  • 3 Entenbrustfilets
  • Meersalz und schwarzer Pfeffer (aus der Mühle)

Für die Marinade:

  • 6 EL süße Sojasoße (Ketjap Manis)
  • 1 TL frisch geriebener Ingwer
  • 1 EL flüssiger Honig
  • ca. 1 TL Sambal oelek (Glas, Chiliwürzpaste)

Für die Beilagen:

  • 750 g grüner Spargel
  • 1 Bund Lauchzwiebeln
  • 2 EL Zitronen-Olivenöl
  • 6 frische Ananasscheiben (geschält)
  • ca. 3 EL brauner Zucker

Zubereitung:

  1. Entenbrustfilets auf der Hautseite mit einem scharfen Messer kreuzweise zart einritzen, damit sich die Haut beim Grillen nicht zusammenzieht und sich das Fleisch dann wölbt. Filets mit Salz und Pfeffer würzen.
  2. Süße Sojasoße, Ingwer, Honig und Sambal oelek glatt rühen.
  3. Spargel waschen, untere Enden abbrechen. Mit Grillspießen zusammenstecken. Damit lassen sie sich super wenden, fallen auch nicht durchs Rost. Lauchzwiebeln putzen, waschen.
  4. Filets auf der Hautseite auf dem heißen Grill bei indirekter Hitze oder auf der heißen gusseisernen Platte 5-7 Minuten grillen.
  5. Filets wenden - jetzt kommt meine Lieblingsgrillzange ins Spiel, eine, die Silikon-Antihaftenden besitzt, bekannt auch als „Tim Mälzer Zange“. Da bleibt nichts dran hängen! Dann auf der Fleischseite weitere 5 Minuten grillen. Spargel und Lauchzwiebeln mit Öl bepinseln, ca. 5 Minuten mitgrillen, salzen, pfeffern.

  6. Haut mit etwas Marinade bepinseln, wenden, kurz grillen. Fleischseite bepinseln, wenden und zisch, auch etwas angrillen. Man kann den Vorgang mehrmals wiederholen.
  7. Ananas in Zucker wälzen, auf dem Grill nur kurz karamellisieren lassen. Alles auf einer Platte anrichten. Oder ich schneide die Filets schon in Scheiben und garniere sie mit Spargel, Lauchzwiebeln und Ananas.

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachgrillen!