Crouffins

Dienstag, 16. Juni 2015 - 10:16

Rezept für Avocado-Dip

Brigitte ist ein Avocado-Junkie! Hier verrät sie uns ihren liebsten Dip - und wie dieser im Kühlschrank nicht braun wird.

Avocado-Dip in einem Schächen angerichtet Rezept für Avocado-Dip © intophoto

Seit es Hass-Avocados (das sind die mit der dunklen, etwas knubbeligen Schale) bei uns zu kaufen gibt, esse ich mindestens einmal pro Woche die cremigen Früchte! Übrigens: sie sind tatsächlich Obst und kein Gemüse.

Am liebsten mache ich daraus Dips, stehe aber auch total auf Avocados im Salat (wie meinen Spinat-Salat), belege Sandwiches damit und im Sommer landen die Hälften sogar auf dem Grill

Brigitte Kesenheimer

Brigitte ist Food-Chefin der Zeitschrift FÜR SIE und probiert total gerne Neuheiten (egal ob Produkte oder Restaurants). Ihre Kollegen freuen sich immer über ihre schnellen, unkomplizierten Rezepte für den Feierabend

Worauf ich beim Einkaufen achte? Bei den Hass-Avocados: auf die Farbe! Fast schon schwarz sollten sie sein. Und: wenn ihr sie in die Hand nehmt und ganz leicht (!) drückt, sollte das Fruchtfleisch nachgeben (bitte dabei nicht zerquetschen). Sieht die Schale an der Spitze schon sehr schrumpelig aus, bitte liegen lassen - dann ist sie schon überreif.

„Wie, du isst den Avocado-Dip von gestern noch?“, fragte mich meine Mama neulich. „Der ist doch bestimmt schon braun?“. Oft schon! Aber mit zwei kleinen Tricks passiert das nicht. Meine Zaubermittel heißen erstens: griechischen Joghurt unterrühren. Und zweitens: mit Zitronenscheiben belegen. So kann man Avocado-Dips auch am nächsten Tag noch essen, versprochen!

Vorab noch eine kleine Warnung: Wenn ihr Cremes oder Dips machen wollt, kauft nur reife Früchte! Bei einem meiner ersten Avocado-Experimente in meiner Studentenbude wollte ich für eine Party einen Dip machen. Da die Avocados noch ziemlich fest waren, konnte ich sie natürlich kaum mit der Gabel zerdrücken. Aus Verzweiflung habe ich dann den Pürierstab genommen. Danach hing mehr an Wänden und Möbeln als in der Schüssel war...

Mein (knoblauchfreier) Avocado-Dip

Für 4 Portionen: 

  • 1 Bio-Zitrone
  • 2 reife Avocados (ich nehm’ immer Hass-Avocados)
  • 2 EL griechischer Joghurt
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • Salz
  • Cayennepfeffer oder ½ fein gehackte rote Chili
  • 1 Prise Zucker

Zubereitung:

  1. Zitrone heiß waschen, trocken reiben und halbieren. 1 Hälfte auspressen, die andere in dünne Scheiben schneiden.
  2. Avocado rund um den Stein herum längs einschneiden. Durch leichtes Drehen die Hälften voneinander trennen. Um den Stein zu entfernen, mit etwas Schwung ein großes Messer auf diesen sausen lassen (so dass er feststeckt) und den Stein dann einfach herausheben. Entweder das Fruchtfleisch aus der Schale löffeln oder diese einfach abziehen (geht super-einfach bei reifen Früchten).
  3. Fruchtfleisch mit etwas Zitronensaft in eine Schüssel geben, mit einer Gabel möglichst fein zerdrücken. Joghurt und Kräuter unterrühren. Mit Salz, Cayennepfeffer, Zucker und Zitronensaft abschmecken. Zum Aufbewahren die Oberfläche des Dips mit den Zitronenscheiben bedecken (möglichst keine Lücke lassen). Frischhaltefolie drauf und dann ab in den Kühlschrank. So bleibt es sogar bis zum nächsten Tag frisch!

Tipp: Der Dip lässt sich natürlich beliebig abwandeln! 1 gehackte Knoblauchzehe mit rein, feine Tomaten- oder Paprikawürfel unterheben, Petersilie durch Koriander oder Kresse ersetzen...