Crouffins

Donnerstag, 17. März 2016 - 9:10

Rezept für einfachen Osterhasen-Kuchen

Marmorkuchen mit Häschenmuster? Mit einem kleinen Trick geht es leichter, als ihr denkt!

Osterhasen-Kuchen in Scheiben geschnitten Rezept für einfachen Osterhasen-Kuchen © intophoto

Hmm, eigentlich müsste ich ja wieder Marmorkuchen zu Ostern backen! Den lieben alle auf meinem Osterbrunch, und ich kann ihn gut vorbereiten. In die Schoko-Schicht kommt bei mir immer noch ein bisschen flüssige Schokolade, dann bleibt er besonders saftig.

Kerstin Görn

Kerstin ist stellvertretende Foodchefin der Zeitschrift FÜR SIE und bringt immer viele Ideen von ihren Reisen mit. Ihr Motto: Fertig gekochte Gerichte mit frischen Zutaten toppen!

Aber irgendwie war mir nach etwas Neuem, Überraschendem. Da meinte Heidi plötzlich: „Mensch, ich habe im Netz einen Kastenkuchen mit dunklen Häschen drin, gesehen! Den wollte ich auch schon ausprobieren, aber, ich weiß nicht, geht das wirklich?“ Sie zeigte mir davon einen Ausdruck und ich staunte nicht schlecht. Tatsächlich, Marmormuster in Hasenform.

Tja, da muss ich wohl erst mal einen dunklen Rührkuchen backen, daraus Hasen ausstechen, die ich dann in den weichen hellen Teig setzen kann. Denn sonst verläuft ja alles. Dachte ich so, aber, ob das klappt? Ach, ich kaufe erst einmal fertigen Schokokuchen.

Gesagt, getan, schnell 2 kleine saftige Schokokuchen besorgt, in unserer Versuchsküche in Scheiben geschnitten und vorsichtig Hasen ausgestochen – gaaanz langsam, step by step. Es sollen ja keine kaputt gehen. Dabei aufpassen, die Ohren sind etwas fragil! Geschafft, alle schön aufgereiht auf der Arbeitsfläche. Dann schnell einen Rührkuchen zusammengemixt, Kastenform vorbereitet und auf geht´s, die Gunst der Stunde naht! Etwas Teig in die Form gegeben, glatt gestrichen. So und nun ganz vorsichtig, dicht an dicht, die Hasen in einer Reihe in die Mitte gesetzt. Jetzt den restlichen Teig in der Form verteilen. Dabei sehr vorsichtig mit den Ohren umgehen. Ich habe erst seitlich mit 1 EL den Teig nach und nach verteilt, dabei immer etwas unter die Ohren gefüllt. Solange, bis die Ohren stabilisiert waren. Man soll sie ja auch gut erkennen, sonst werden die Ohren auf den Körper gedrückt oder brechen ab. Dann nach und nach den restlichen Teig auf den Hasen verteilt. Sonst werden sie vom Teig „erdrückt“. Also etwas Geduld ist angesagt!

Spiegeleier mit Pumpernickel

Osterbrunch: Hier findet ihr weitere leckere Rezepte

Ab in den Ofen und einen Kastenkuchen gebacken. Immer mal durch die Scheibe geschaut, aber von außen passierte nichts. Gut so, die Spannung stieg. Aber erst muss er ja noch abkühlen, Mist! Aber dann, angeschnitten - wow, tatsächlich, blacky bunnies. Super, so süüüß. „Pedro, schnell, das musst Du fotografieren. Und das hat er für euch auch ruckzuck gemacht. Voilà, da sind sie...

Übrigens: Ihr könnt natürlich mein Rührteig-Rezept mit 40 g Kakaopulver und 2 EL mehr Milch anrühren und erst einen dunklen Rührkuchen backen. Mit fertigem Schokokuchen ging´s schneller, war praktisch, aber ihr habt natürlich Reste. Daraus habe ich Rumkugeln gemacht, wenn ihr wollt, könnt ihr sie auch noch in Schoki tauchen und am Stiel als Cake-Pops verzieren.

Hier das Rezept:

Für 16 Stücke

  • 2 Packungen Schokokuchen à 350 g (z.B. Comtess von Bahlsen)

Für den Teig

  • 200 g weiche Butter
  • 160 g Zucker
  • 3 Eier
  • ½ TL Vanillepulver
  • 2 EL Rum oder Orangensaft
  • 250 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 5 EL Milch

Und so geht´s:

  1. Schokokuchen auspacken und in ca. 1 ½ cm dicke Scheiben schneiden. Schön vorsichtig, beim Schneiden die Scheiben jeweils mit der anderen Hand festhalten. Wir wollen ja nicht, dass sie zerbrechen. Dann mit einem Osterhasen-Keksausstecher (ca. 6 cm, möglichst klare Form) Hasen ausstechen.
  2. Butter und Zucker in der Küchenmaschine oder mit den Rührbesen des Handrührgerätes ca. 3 Minuten cremig schlagen. Eier nacheinander unterschlagen. Dann Vanillepulver und Rum oder Saft untermixen. Mehl und Backpulver mischen, zugeben und nur kurz unterrühren. Dabei die Milch zugießen.
  3. Eine kurze Kastenform (ca. 25 cm lang) einfetten, kurz in den Kühlschrank stellen. Dann mit etwas Mehl ausstäuben. Etwa ein Drittel des Teiges hineinfüllen, glatt streichen. Der Boden sollte gut bedeckt sein. Die Hasen müssen ja schließlich gut drin sitzen können!
  4. Ausgestochene Hasen dicht an dicht als Reihe in die Mitte setzen, natürlich immer in der gleichen Richtung, also Ohr an Ohr, Schwanz an Schwanz, so dass eine Art „Hasenwurst“ entsteht. Dann den restlichen Teig mit 1 EL rund um die Hasen verteilen. Ich habe euch ja schon erzählt, da ist Vorsicht, etwas Geduld und Konzentration angesagt!
  5. Im heißen Ofen (180 Grad, 2. Schiene von unten) 40-45 Minuten backen (Stäbchenprobe machen, autsch, armes Häschen).
  6. Form aus dem Ofen nehmen, auf einem Kuchengitter ca. 30 Minuten abkühlen lassen. Kuchen vom Rand lösen, Form an den Seiten und unten mehrmals auf die Arbeitsfläche klopfen. Dann stürzen und ganz auskühlen lassen. Vielleicht erst am Tisch in Scheiben schneiden, Überraschung!!!