Crouffins

Montag, 9. Oktober 2017 - 11:47

Mermaid Gin und geballtes Gin-Wissen

Alles über Gin und das schnelle Rezept für einen, der die Farbe wechselt.

Blauer Gin der die Farbe zu Pink wechselt Mermaid Gin und geballtes Gin-Wissen © intophoto

In diesem Artikel findest du Antworten auf diese brennenden Fragen:

Was ist Gin? Woran erkenne ich guten Gin?

Welchen Gin nimmt man für Gin Tonic?

Welches ist das beste Tonic für Gin Tonic?

Welche Cocktailrezepte mit Gin gibt es?

Wie macht man Mermaid-Gin, der die Farbe wechselt?

via GIPHY

Kitchen Girl Heidi
Heidi

Heidi arbeitet in der FÜR SIE Onlineredaktion. Sie probiert gerne neue Trends aus und ist immer auf der Suche nach dem Besonderen. Ihr Motto: Man nehme eine große Menge Schokolade und der Rest ergibt sich von selbst.

Trinken du und deine Mädels auch so gerne Gin? Dann habt ihr vermutlich schon Einiges probiert und wisst zum Beispiel, dass Gin-Tonic dank des Tonics im Schwarzlicht leuchtend hellblau flouresziert. Mittelfetzig, ok, aber deshalb seid ihr ja hier. Dieser besondere Gin Longdrink kann mehr: der Gin wechselt die Farbe, wenn ihr Tonic darauf gießt! Irre oder? Ich habe so einen Gin mal im Internet gefunden, es gibt da einige wenige Anbieter. Leider liegen die Gins dort bei 40-60€ die Flasche. Das muss doch anders gehen, hab ich mir gedacht, und ein bisschen gegoogelt. Früher im Chemie-Unterricht gab es doch ja diese Teststreifen, die die Farbe wechseln. Wenn das allein durch Gin funktioniert hätte, glaubt mir, daran würde ich mich erinnern. Und siehe da, es gibt natürliche Zutaten, die mit dem PH-Wert auch die Farbe wechseln - wie der Teststreifen damals. Ganz ohne chemische Keule, funktioniert der Effekt einfach durch den Tee aus der hübschen Blume "Blaue Klitorie". Er wird in Thailand traditionell als Wilkommensgruß gereicht und man sagt ihm nach Gedächtnis und Sehkraft zu verbessern so wie Stress zu lindern. Ok, Gin lindert auch Stress, aber Gedächtnis und Sehkraft haben sich bei mir dadurch noch nie verbessert...

via GIPHY

Bevor wir aber zum magischen Teil übergehen, gilt es die meistgestellten Fragen zu Gin zu beantworten. Unsere kleine Gin-Schule:

via GIPHY

Was ist Gin eigentlich?

Die Basis für Gin bilden Alkohole aus Getreide oder Melasse, die dann mit bis zu 120 verschiedenen Zutaten wie Gewürzen und Botanicals aromatisiert werden. Häufig sind das Wacholderbeeren oder Koriander, weshalb er auch manchmal als Wacholderschnaps bezeichnet wird. Je nach Hersteller können beispielsweise Muskat, Ingwer oder Orangenschalen während der Destillation dazukommen.

Im 17. Jahrhundert gab es in England eine regelrechte Gin-Ära. Hier ist auch der London Dry Gin entstanden. Wenn das auf der Flasche steht, wurde dieser zwar nicht in London hergestellt, aber nach einer bestimmten Methode, nämlich vierfach destilliert in Kupferkesseln. Dadurch wird er besonders trocken. Es gibt außerdem einen Unterschied zwischen Dry Gin und London Dry Gin. Bei letzterem sind die Regeln deutlich strenger, was die Zugabe von z.B. Kräutern angeht. Dort dürfen sie ausschließlich vor und während der Destillation hinzugefügt werden, beim Dry Gin hingegen auch danach. Gemeinsam haben diese zwei Bezeichnungen, dass sie keine Zuckerzusätze haben und dass sie mindestens zwei mal destilliert wurden. Gin gehört daher, ähnlich wie Wodka, zu den kalorienarmen Spirituosen.

Woran erkenne ich einen guten Gin?

In Europa und der Schweiz muss ein Gin mindestens 37,5 Volumenprozent Alkohol besitzen. Einen guten Gin erkennt man daran, dass diese Zahl sogar höher liegt, denn das sorgt für einen runderen Geschmack der Aromen.

Niemand Gin Flasche rosa

Hier findet ihr unseren persönlichen Liebling: Niemand Gin in der rosa Flasche.

Welchen Gin nimmt man für Gin Tonic?

Das hängt natürlich vom eigenen Geschmack ab - vermutlich scheiden sich auch in eurem Freundeskreis die Geister. Die bekanntesten guten Gins sind Tanqueray, Bombay SapphireHendrick, Wayfarer und Gin Mare (hat eine unglaublich schöne Flasche).

Gin aus Deutschland ist übrigens auch keine Seltenheit. Wir spielen hier vorne mit zum Beispiel mit dem bekannten Schwarzwald Dry Gin Monkey 47 oder Gin Sul und clockers Gin aus Hamburg. Berlin zieht natürlich nach und bietet uns Berliner Brandstifter. München liebt es Bio mit dem The Duke Munich, am Chiemsee trinkt man Dactari und in Bonn muss es Naked Gin sein. Das Rheinland wartet mit Siegfried Dry Gin auf und aus Hannover kommt der leckere Niemand Gin mit Rosmarin, Vanille und Koriander. Ein Gin, der besonders bei Frauen beliebt ist, kommt ebenfalls aus Deutscher Hand: Windspiel-Gin mit Kartoffeln aus Vulkanerde. Nicht schlecht, Germany!

Wer sich erst mal rantasten möchte, kann mit einem Gin-Tasting-Set anfangen. Dort kann man fünf kleine Flaschen zu einem günstigen Preis probieren. Find ich auch ganz schick als Geschenk oder für einen witzigen Abend mit Freunden. Noch cooler ist allerdings ein Set um Gin selber zu machen. Hier kann ich die von Just Spices oder Private Gin empfehlen.

Welches ist das beste Tonic für Gin Tonic?

Aber auch beim Tonic gibt es große Unterschiede. Ihr könnt zum Standard Schweppes-Tonic greifen, oder ein paar Euro mehr für ein höherwertiges Tonic ausgeben. Diese schmecken meist weicher oder haben ein eigenes Aroma. Die beliebtesten sind Fever-Tree, Thomas Henry oder Fentimans. Welches Tonic passt, hängt auch vom Gin ab. Meist geben die Gin-Hersteller selbst eine Empfehlung mit. Wem das Durchsuchen der Herstellerseiten zu mühsam ist, der kann hier fertige Pakete hochwertiger Gins mit dem jeweils am besten darauf abgestimmten Tonic bestellen.

Welche Cocktailrezepte mit Gin gibt es?

Himbeer-Rosmarin-Cocktail

Probier doch mal den Gin-Rosmarin-Cocktail mit Himbeeren!

Jede Menge! Die wohl bekanntesten Longdrinks und Cocktails mit Gin sind Gin Tonic, Gimlet, Martini, Singapore Sling, Gin Fizz, Long Island Iced Tea (da is' ja eh so gut wie jeder Alkohol drin), Gin Rose Lane, Bombay Sapphire East Buck, Gin Sour und Gin Basil Smash (mein persönlicher Liebling, nicht nur, weil er in Hamburg erfunden wurde). Neuere Varianten kombinieren Gin zum Beispiel oft mit Kräutern wie in diesem Himbeer-Rosmarin-Cocktail. Zuletzt hat uns Gin in Kaffee überrascht, als Gin Tonic Coffee.

Aber jetzt zum Rezept für Gin, der die Farbe wechselt, wen man Tonic hinzugibt. Diesen Gin herzustellen geht wirklich schnell, ist ganz einfach und noch dazu ein wirklich tolles Geschenk. Deshalb bekommt ihr auch unser Mermaid-Gin-Etikett zum Download und Ausdrucken dazu. Das Rezept ist für eine Flasche Gin, denn er hält sich ja und du kannst so immer wieder aufs Neue Freunde damit überraschen.

Mermaid-Gin mit Farbwechsel selbermachen

Zutaten:

Zubereitung:

  1. Wie im Video beschrieben musst du den Gin nur in ein breites Gefäß umfüllen und die 4 Teebeutel für 30-60 Minuten hineinhängen (je nachdem, wie dunkel du das Blau möchtest).
  2. Danach werden die Teebeutel vorsichtig entfernt, so dass sie nicht reißen oder Krümel reinfallen. Falls das doch passiert ist, gieß den blauen Gin einfach durch ein Sieb.
  3. Achte beim Umfüllen immer darauf, dass die Gefäße sauber sind und nicht etwa Reste von säurehaltigen Zutaten wie Zitronensaft drin sind, denn dann verändert sich die Farbe des Gins schon in Richtung Lila und der Effekt ist dann für den Gin Cocktail nicht mehr so groß.
  4. Für den Gin Drink, gibst du nun 2cl des blauen Gin in das Longdrinkglas und Eiswürfel darauf. Das Tonic solltest du erst vor den Gästen draufgießen, damit sie den Effekt auch sehen, denn this is where the magic happens.

via GIPHY

Das Ganze kann man auch noch mit anderen klaren Spirituosen wie Tequila oder Vodka machen. Es muss als nicht beim Blue Gin bleiben. Mir und meinen Mädels schmeckte der Mermaid Cocktail aber mit Gin am besten.

So, wer wollte jetzt noch Einen? Du hast ja jetzt 'ne ganze Flasche von dem Zaubertrank. :)

via GIPHY

Aber nicht übertreiben, ihr Little Mermaids! :)

via GIPHY

MerkenMerken

MerkenMerken