Crouffins

Freitag, 11. März 2016 - 8:32

Klassischer Käsekuchen mit Mürbeteigboden

Wenige Zutaten - kein Schnickschnack: Der gute alte Käsekuchen feiert sein Comeback.

Ein Stück Käsekuchen Klassischer Käsekuchen mit Mürbeteigboden © seasons.agency / Gräfe & Unzer Verlag / Fotos mit Geschmack

Wenn sich am Wochenende Eltern oder Onkels und Tanten zu Besuch ankündigen, muss Frau (oder auch Mann) ja bestenfalls mit ihren Backkünsten bezirzen.

Nina Korte

Nina verbringt die Abende nach einem Tag in der der FÜR SIE Onlineredaktion am liebsten in der Küche, um neue Rezepte auszuprobieren.

Leider verhielt es sich bei mir bislang aber immer so, dass jedesmal, wenn ich versuchte, Tortenträume aufzutischen, das Ganze ordentlich nach Hinten losging: Die Buttercreme bei der Rosentorte flockte aus, die Schokotorte sah am Ende aus wie ein Schokohaufen und die Schichttorte hatte einen Linksdrill und kippte schließlich wie in Zeitlupe einfach um.

Was lernte ich daraus? Schuster, bleib bei deinen Leisten – bzw.: Backe – wenn`s darauf ankommt – lieber Rezepte, die sich bewährt haben.

So wie die Donauwelle oder ein Apfelkuchen mit Streuseln, ist auch ein klassischer Käsekuchen mit Mürbeteigboden eines der Rezepte mit Familientradition und Gelinggarantie in meinem Fundus.

Ich glaube, dieses Rezept stammt tatsächlich noch von meiner Oma – und der Käsekuchen ist schon, seitdem ich zurückdenken kann, eine meiner Leibspeisen. Vielleicht wird er ja auch zu eurer...

Zutaten

Für den Teig:

  • 150 g Butter
  • 75 g Zucker
  • 230 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

Für die Füllung:

  • 500 g Quark (Magerstufe)
  • 150 g plus 50 g Zucker
  • 7 Eier
  • 1 P. Vanillezucker
  • abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
  • 1 gehäufter EL Speisestärke
  • 50 g Butter

So geht`s:

  1. Aus den Zutaten für den Teig mit den Händen einen glatten Mürbeteig kneten. Den Teig mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  2. Die Butter erhitzen, bis sie flüssig ist, und wieder abkühlen lassen. Die Eier trennen. Den Quark mit dem Zucker, den Eigelb, der Zitronenschale, dem Vanillezucker und der Speisestärke glattrühren. Das Eiweiß mit 50 g Zucker steif schlagen (Achtung: Die Rührstäbe vorher gut säubern) und dann gemeinsam mit der flüssigen Butter vorsichtig unter die Quarkmasse heben.
  3. Den Mürbeteig kreisförmig ausrollen und eine gefettete und mehlierte Springform damit auslegen. Den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Dann die Quarkmasse gleichmäßig darauf verteilen.
  4. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad (Ober- und Unterhitze) etwa eine Stunde backen. Wenn der Kuchen zu dunkel wird, deckt ihn einfach mit etwas Alufolie ab. Nach dem Backen muss er gut auskühlen. Dann könnt ihr ihn aus der Form lösen und servieren - Wer mag, stäubt noch etwas Puerzucker darüber.